Forum: Kultur
S.P.O.N. - Oben und unten: Was heißt "nein"?

Kurz vor einer möglichen Reform des Sexualstrafrechts melden sich einflussreiche Kritiker zu Wort. Dabei offenbaren einige Frauen ein ebenso elendes Frauenbild wie manche Männer.

Seite 7 von 19
nemster 05.07.2016, 12:52
60. Problematisch,

sind bei solch sensiblen Themen vor allem Leute, bei denen von vorneherein alles klar ist. Und dabei nehmen Sie sich mit Fischer nun wirklich nichts. Der Standpunkt mag opponieren - die Indifferenz ist die gleiche. Schade eigentlich. Das ein Nein auch nein heißen muss, ist unbenommen, eine entsprechende Gesetzesänderung unterstütze ich vollends. Die Möglichkeit, die Erlaubnis zum Geschlechtsverkehr im Nachhinein zu entziehen, auf die hier auch angespielt und die von einigen Kreisen gefordert wird ist lächerlich und verstößt gegen jeden, rechtsstaatlichen Grundsatz. So zu tun, als gäbe es einfache Lösungen, disqualifiziert lediglich den Behauptenden.

Beitrag melden
antonnymos 05.07.2016, 12:54
61. gab es ....

außer ad hominem "Argumenten" noch etwas sinnvolles zu lesen? Ich habe nach ein paar Absätzen aufgehört ...
Wenigstens kann man sich bei der Autorin zur Abwechslung mal über nebensächliches köstlich aufregen

Beitrag melden
EaronnEaronn 05.07.2016, 12:57
62.

Zitat von exxtreme2
... ist Sarkasmus pur. Wer das wörtlich genommen hat was er geschrieben hat, ojemine ... MfG
Dann kommt der arme Herr Fischer aus dem Sarkasmus aber gar nicht mehr raus. Ich lese ihn schon eine ganze Weile, und sein Stil hat sich dahingehend in letzter Zeit nicht geändert.
Aber schön, dass wir Leute (Männer?) wie Sie haben, die uns erklären, was wir wieder mal falsch verstanden haben.

Beitrag melden
Gleichstrom 05.07.2016, 12:57
63.

Psychologische KO-Tropfen? Die nicht physiologisch wirken, sondern psychologisch?
Wie soll das gehen?

Manipulation gibt es schon lange. Das kann man mit viel Phantasie so nennen. Bei aller Verschärferei, und aller Notwendigkeit dazu, darf allerdings auf keinen Fall auf rechtsstaatliche Grundprinzipien verzichtet werden, oder diese eingeschränkt: Was bestraft werden soll, muß bewiesen werden. Punkt, Ende. Egal, um welchen Tatbestand, welchen Täter, welches Opfer es geht.

Beim "Hinterher zur Wehr setzen" kann man auch die Tür dafür aufreißen, mehr oder weniger wortlos oder undokumentiert zugestimmt zu haben, am nächsten Tag verkatert und die Entscheidung bereuend aufzuwachen und dann doch eher nicht so zugestimmt haben zu wollen.

Beitrag melden
twistie-at 05.07.2016, 13:00
64.

Zitat von Ossifriese
Dabei spielt körperliche Dominanz, aber auch verbales und vor allem unbewusste Ängste nutzendes Druckverhalten eine große Rolle. Mit Hilfe solcher "KO-Tropfen", die weder äußerlich am Körper noch chemisch oder sogar filmtechnisch/akustisch nachweisbar sind, kann sich ein potentieller .....
wie soll denn dies stattfinden?`Ich finde den Ansatz ja durchaus bemerkenswert, aber wenn ich Frauen und auch Männer nicht per se als jemanden ansehe, der nicht in der Lage ist, sich selbst auszudrücken, zu wehren usw. sondern halt als beeinflussbaren Menschen und schwachen Menschen, der "unterworfen werden kann", ohne dass es aber zur "schutzlosen Lage" kommt, dann frage ich mich schon,w ie dies funktionieren soll bzw. welche Situationen da nun als Beispiel dienen würden.

Das ist mir daher zu unkonkret. Vielleicht mal ein konkretes Beispiel für eine solche Situation?

Beitrag melden
Chefredakteur 05.07.2016, 13:01
65. Nein heisst NEIN! Lass deine Finger von mir!

Wenn eine Frau Nein sagt, dann sollte Mann aufpassen, dass darauf "verpiss dich" nicht folgt! Es gibt viele Frauen die nicht so stark sind einen unmissverständliches Nein zu sagen, aber wenn sie keine Lust haben einen Mann an sich ran zu lassen, dann sollte der Mann keine Versuche unternehmen! Die Männer haben durch kulturellen Fehlentwicklung in der letzte 100 Jahren sich zu Macho umgewandelt und glauben, dass sie die Frauen auf solche Art umwerben müssen! zugegeben gibt es auch Frauen die solche Männer sehr mögen, was wiederum direkt Verbindung zu kulturellen Fehlentwicklung der letzten Jahrhundert hat, aber die Gesamtheit der Frauen mögen bodenständige Männer die keine Anmache im Sinn haben und sich Kumpelhaft benehmen! Nun es macht wenig Sinn wenn wir auch in der Gesetze einen Definition von Nein einführen um beim Urteil das "Nein" zu Gunsten eine der Parteien zu interpretieren, aber es macht Sinn wenn wir an unsere Kinder arbeiten, und sie nicht zu Macho erziehen. Die Frauen sollten auch ihre traditionelle Frauenrolle verlassen und sich eine aktivere Rolle in der Führung der Gesellschaft übernehmen.

Beitrag melden
qwertmaster 05.07.2016, 13:02
66. Immer diese großen Emotionen

Ob eine Verschärfung des Sexualstrafrechts sinnvoll ist oder nicht, halte ich für ein Thema sachlicher Natur. Was erhofft man sich dadurch? Welche Auswirkungen wird es vermutlich haben? Bewirkt man das was man erreichen will? Etc. Das sind Fragen die ich in diesem Zusammenhang gerne beantwortet haben möchte. Ich verstehe manchmal nicht, was da große Emotionen zu suchen haben. Vielmehr ist doch zu befürchten, dass sich zwei Fronten bilden ...Männer gegen Frauen (kann man ja anhand der Kommentare wunderbar nachweisen), dabei haben Sie doch sehr richtig bemerkt, dass das Thema beide Geschlechter betrifft. Man hätte hier auch ein juristisches Kommentar einbauen können, anstatt auf die Emotionspauke zu trommeln.

Beitrag melden
so-oder-so 05.07.2016, 13:03
67. Kein Inhalt?

Schade dass sich Herr Fischer immer wieder zu solchen kleinen Sticheleien und persönlichen Bewertungen hinreißen lässt. Einerseits sind diese natürlich zum Großteil amüsant zu lesen - das gehört nunmal zu einer Kolumne, bei Frau Stokowski auch - ist jedoch bei diesem Thema, bei dem die Gegenseite ohnehin schon die Opferrolle beansprucht und alles mit der Chauvi/Sexistenkeule bearbeitet, extrem unangebracht.

Leider verfehlt Frau Stokowski es auf die Kernaussagen von Fischer einzugehen und lässt diese ganz und gar umkommentiert stehen. Ich kann es deshalb nur als Zustimmung werten, dass diese "Verschärfung" des Sexualstrafrechts unsinnig und unnötig ist, da in fast allen Fällen keinerlei Video- oder Tondokumente existieren und ohnehin schon der Kontext einer wörtlichen Ablehnung des Aktes mit in die Rechtsprechung einbezogen wird.

Beitrag melden
Bondurant 05.07.2016, 13:03
68.

Zitat von Ossifriese
Es gibt KO-Tropfen, die sind psychologischer Natur, die gefährlichsten überhaupt. Diese "Tropfen" bringen Menschen dahin, zu tun, selbst was ihnen eigentlich zuwider ist und sie nicht wollen. Dabei spielt körperliche Dominanz, aber ......
Das Problem sind die Fälle, in denen Menschen nachträglich zu der Erkenntnis kommen, dass sie das Erlebte "eigentlich" nicht gewollt haben und der andere Beteiligte das "eigentlich" hätte merken müssen. Das gilt keineswegs nur für Frauen und Sexualdelikte. Solche Reue kommt im Rechtsleben ganz oft vor und der Reuige ist subjektiv vollkommen überzeugt, dass ihm Unrecht geschehen ist. (Das hat man oft bei Leuten, die einen Kredit aufgenommen haben.) Wie wollen Sie in Zwei-Personen-Verhältnissen mit einer solchen Situation umgehen?

Beitrag melden
EaronnEaronn 05.07.2016, 13:03
69.

Zitat von lgtl
Aus meiner Sicht stimmt vieles an diesem Debattenbeitrag. Schade finde ich es, dass sich Frau Stokowski der emotionalen Argumentationsstruktur von Herrn Fischer anpasst. Mich hätte eine etwas mehr reflektiertere und nüchternere Sicht - gerade bei einem so testosterongeladenen Thema - interessiert. Müssen wir als Frauen uns auf so ein Niveau herablassen? Können wir das nicht ohne das Kampfgeschrei und mit mehr Distanz & Humor? Ich denke schon.
Es steht Ihnen frei, nüchtern und sachlich zu argumentieren, so, wie es Ihnen gefällt.
Mich erinnert diese Kritik allerdings sehr daran, dass Frauen und Mädchen doch bitte brav und still sein sollen, nicht etwa laut oder gar aggressiv.

Beitrag melden
Seite 7 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!