Forum: Kultur
Spott über ZDF-Show: "New York Times" lästert über "Wetten, dass..?"
DPA

Schlechte Presse für "Wetten, dass..?": Die Kritik an dem deutschen TV-Show-Supertanker hat nun sogar den Atlantik überquert und die USA erreicht. Die "New York Times" sieht das kriselnde Wett-Spektakel als Symbol für die deutsche Fernsehkultur. Und für deren Niedergang.

Seite 1 von 34
spokandy 31.01.2013, 18:09
1. Naja...

...andere Länder produzieren auch Schrott-TV en Masse... Was in z.B. in Italien und Osteuropa an Gehirnkleister fürs Hauptprogramm produziert wird geht auch auf keine Kuhhaut. Da ist Wetten dass...? regelrechtes Bildungsfernsehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 31.01.2013, 18:13
2. ÖR-Rundfunk gegen den Privaten stuz!!!

Das ist keine Kritik sondern eine Adelung.Wenn eine Amerikanische Zeitung eine Deutsche Sendung kritisiert.Dann nur deshalb weil in Amerika die Zuschauer gar nicht mehr in der Lage sind länger als 45 Minuten mit Werbeunterbrechung einer Sendung zu folgen.Dies läßt eher am Bildungsniveu der USA Zweifeln als an der Europas den die Sendung wird ja auch in andere Europäische deutschsprachige Staaten gesendet.Von einem Land das seine Daseinsvorsorge so schändlich dem Kapitalismus preisgegeben hat wie die USA.Sollten wir nicht auf einsicht hoffen,denn wer eine Krankenversicherung als Teufelszeug hält und nicht als Menschenrecht.Dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broeselbub 31.01.2013, 18:14
3. Deutsche Fernsehkultur

gibt es doch schon lange nicht mehr. Das ist Programm für Schwachsinnige oder die es werden wollen. RTL-Dschungelcamp für den Grimmepreis nominiert. Ja geht´s noch. Das ist Volksverdummung erster Güte. Und diese Volksmusikverdummungssendungen sind keinen Deut besser. Nur für die muss man auch zahlen. Und das ist die Krönung des Ganzen. Man zahlt um zu verblöden. Das ist Deutschland im Jahre 2013.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelkaloff 31.01.2013, 18:20
4. Diese Frage ist

leicht zu beantworten. Die Show stirbt spätestens mit ihrer Zielgruppe aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 31.01.2013, 18:21
5.

Absolut.

Aber um das zu sehen braucht es weder die New York Times noch eine Diskussion auf SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 31.01.2013, 18:21
6.

Zitat von sysop
Schlechte Presse für "Wetten, dass..?": Die Kritik an dem deutschen TV-Show-Supertanker hat nun sogar den Atlantik überquert und die USA erreicht. Die "New York Times" sieht das kriselnde Wett-Spektakel als Symbol für die deutsche Fernsehkultur. Und für deren Niedergang.
Deshalb braucht es Zwangsbeitraege.

Sonst hoert die Musik auf zu spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 31.01.2013, 18:23
7. Wer hat's erfunden?

Zitat von sysop
Die "New York Times" sieht das kriselnde Wett-Spektakel als Symbol für die deutsche Fernsehkultur. Und für deren Niedergang.
Und vom Niedergang der Fernsehkultur verstehen die Amis was. Sie haben ihn erfunden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dmueller9922 31.01.2013, 18:24
8. Schon komisch ...

... dass sich Amerikaner über deutsche Fernsehkultur auslassen und dass dann auch noch eine Meldung wert ist - auch für den Spiegel. Nach all meinen Aufenthalten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten fehlt mir leider der Autoritätsbeweis für diese Kritik hier. Wer also im Glashaus sitzt ...

Wetten dass ..? war schon zu Gottschalks Zeiten nicht mehr anzuschauen - Aufgebläht wie sonstwas und immer wieder die gleiche Masche. Jetzt ist nur durch den Wechsel des "Moderators" die Büchse der Pandorra geöffnet und alles wird an ihm festgemcht. Markus Lanz ist nicht das Problem der Show, er löst es leider auch nicht. Als nächstes sollte Stefan Raabs ProSieben Omnipräsenz mal herhalten. Sein Schlag den Raab - Wok WM - Turmspringen - Stock Car Rennen - und weiß der Fuchs noch alles - zeugt auch nicht gerade von besserer Güte. Nur hat man hier halt öfter mal eine Pause durch die offiziellen Werbeblöcke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalman 31.01.2013, 18:25
9. Der

"fleißige Schuljunge" Lanz und "Wetten, dass..?" wie auch der gesamte ÖRR geht mir sowas am Arsch vorbei und trotzdem werde ich von der GEZ zu dieser Zwnagsabgabe genötigt.

Selbst bei einem Hinterbänkler aus dem Deutschen Bundestag, der mal via Fernsehen/Radio zum Deutschen Volk glaubt labern zu müssen, stehen über ein dutzend Mikros bereit: ZDF, ARD, BR, HR, WDR, SWF, MDR, Deutschlandfunk, usw.

1 einziges öffentlich rechtliche Mikro für das unwichtige Politiker-Gelaber hätte es auch getan, und die GEZ-Steuer beträgt ab dann EUR 1,99

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34