Forum: Kultur
Spott über ZDF-Show: "New York Times" lästert über "Wetten, dass..?"
DPA

Schlechte Presse für "Wetten, dass..?": Die Kritik an dem deutschen TV-Show-Supertanker hat nun sogar den Atlantik überquert und die USA erreicht. Die "New York Times" sieht das kriselnde Wett-Spektakel als Symbol für die deutsche Fernsehkultur. Und für deren Niedergang.

Seite 13 von 34
godfather58 31.01.2013, 21:07
120. Jedem das Seine

Zitat von Broeselbub
gibt es doch schon lange nicht mehr. Das ist Programm für Schwachsinnige oder die es werden wollen. RTL-Dschungelcamp für den Grimmepreis nominiert. Ja geht´s noch. Das ist Volksverdummung erster Güte. Und diese Volksmusikverdummungssendungen sind keinen Deut besser. Nur für die muss man auch zahlen. Und das ist die Krönung des Ganzen. Man zahlt um zu verblöden. Das ist Deutschland im Jahre 2013.
Das es offenbar genug Leute gibt, die das gerne anschauen, finde ich es durchaus in Ordnung. Mir liegt dieses Niveau zwar nicht und ich kann derartige Sendungen auch nicht länger als 5 Minuten ertragen. Solange es aber noch Programme auf ARTE oder 3SAT gibt, die ich gerne anschaue stört es mich auch nicht und bei Bedarf besorge ich mir halt einen Spielfim oder zeichne Dinge die mich interessieren auf und schaue später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer10 31.01.2013, 21:07
121.

Zitat von breisig
von diesem niedergang lese ich seit 35 jahren. wann ist es denn so weit?
Vielleicht sind wir mittendrin, aber manche bemerken es eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachholz.texte 31.01.2013, 21:10
122. Gipfel des Grauens

Dabei hatte der Korrespondent den (vorläufigen) Gipfel deutschen TV-Grauens zu dem Zeitpunkt noch gar nicht gesehen: den plump-dummen, witzfrei à la Mario Barth inszenierten, böse mißratenen Schrott-"Tatort" aus Saarbrücken vom vergangenen Sonntag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fastclick 31.01.2013, 21:11
123. Vom SPON schlecht widergeben!

Wenn Inhalte gewollt oder ungewollt falsch kolportiert werden, wenn versucht wird den Inhalt von Zitaten als Meinung oder Rede des Verfassers darzustellen und in neutralen Absätzen ein negativer oder positiver Anklang interpretiert wird, fehlt es an Englischkenntnissen oder der Inhalte wird gewollt reißerisch aufgepeppt.
Ernsthafter Journalismus ist es jedenfalls nicht. Gerne kann man seine persönliche Meinung widerspiegeln, gerne kann man Passagen kommentieren, aber die originären Zusammenhänge sollten doch widergegeben werde.

Fremde Texte aber falsch zusammenzufassen ist, wenn überhaupt, niedrigstes Boulevard- Niveau.
Ich bin wahrlich kein „Wetten dass?“- Verfechter, aber ich musste mir, nachdem einige Kommentare auf die Diskrepanz zwischen dem Original verwiesen haben, den Artikel in der NYT durchlesen und war erstaunt.
Ich empfehle jedem den Artikeln in Englisch zu lesen, er ist wesentlich differenzierte und neutraler als diese Kolportage.
Beispiele finden sich einige, wenn auch subtiler geändert. Zum Beispiel die Passage über die Dolmetscher, möchte dem US-amerikanischen Publikum evtl. nur nahe bringen, dass die Stars simultan übersetzt werden.
“Every time he spoke, a disembodied voice echoed him in German,”
Meine Variante: „Jedes Mal wenn er sprach, wiederholte eine körperlose Stimme Ihn in Deutsch”
SPON: „Seine Stimme habe gewirkt wie ein "körperloses Echo“
Grüße

FastClick

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2012 31.01.2013, 21:12
124. Wie bizarr ist das denn?

Die ehrwürdige NYT hat keine besseren Themen als "Wetten, dass...?"? Wie lau muss denn die Nachrichtenlage im dortigen Kulturressort sein, dass man das als Thema überhaupt aufgreift? Entweder wirft das ein schlechtes Licht auf die NYT odr auf die Kulturszene als solche. Möge der Leser entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasha 31.01.2013, 21:13
125. Wetten, dass die meisten hier falsch liegen?!

Also ich fand die letzte Sendung sehr unterhaltsam. Gut, Lanz ist etwas angestrengt. Aber hey! Bei so vielen Personen auf der Bühne, die es zu koordinieren gilt und dem Millionen-Publikum, das zuschaut, wohl ok oder?! Die Wetten sind wirklich spannend (und viel viel spannender als früher) und ansprechend. Ist doch 100 mal besser als das Supertalent und sonstigem "vergleichbaren" Formaten, oder seht Ihr da keinen Unterschied.

Diejenigen, die die Einschätzung mit der NYT teilen, bitte ich doch mal hier eigene (!) Ideen über Show-Konzepte mit wirklichem Tiefgang und Kultur zu hinterlegen.

Ja richtig gelesen, nicht nur nörgeln, sondern auch mal konstruktiv sein!! Also, dann mal los! Ich bin gespannt wie manch so einer Kultur und Tiefgang definiert!
Vllt ergibt sich ja etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor1708 31.01.2013, 21:14
126.

Der Lanz hätte den Job sein lassen sollen und die Show gehört abgesetzt...besonders mit der peinlichsten Trulla die es im Fernsehen je gab. Man sieht den Lanz sowieso jetzt zu oft...früher hab ich ihn noch recht gern gesehen...jetzt schalte ich um! Denn, willst du was gelten - mach dich selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TimmThaler 31.01.2013, 21:14
127.

Zitat von josh67
Alle auch diejenigen die kein Privatfernsehen schauen zahlen über die Produkte die Werbung. Nachdenken hilft oft.
Nochmal für Sie zum Mitmeiseln: Ich muss die Produkte nicht kaufen. Ich kann auf die nicht beworbenen noname-Produkte zurückgreifen. Ich muss keine Horibo-Gummibärchen kaufen. Dazu zwingt mich keiner. Im Gegensatz zur Zwangsabgabe.

Nachdenken hilft immer öfter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinwald 31.01.2013, 21:14
128. Also

Es ist immer luschtig zu beobachten, wie viele Leute etwas in Schutz nehmen, was sie selbst oll finden, sobald es von außen kritisiert wird. Aber nun ja. Also, wetten daß, ist doch schön, daß sich die Zeitung in den USA mit dieser tatsächlich altbackenen Show befaßt. Why not. Und wenn der Kommentator noch recht hat, was soll man da maulen? Das deutsche Fernsehen ist tatsächlich bis auf die übelichen Ausnahmen am Rande ein riesengroßer, schweineteurer Schrotthaufen, bei dem ich jedes Mal das kalte Kotzen kriege, wenn ich reinschalte und wieder eine dieser kreuzblöden Mistfressen sehen muß. Klar, Tagesschau und so weiter, aber das sind eben die Randerscheinungen neben Schiffsfahrten in den Sonnenuntergang und Kochsendungen... Andererseits: Es kucken halt haufenweise Leutz. Und Wetten daß ist immer noch eine der meistgeglotzten Shows im Fernsehen. Was nicht für deren Qualität spricht, Lady Gaga ist auch eine der meistgelörten Sängerinnen, und sie ist ja kompletter Schrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TimmThaler 31.01.2013, 21:15
129.

Eigentlich dürfte es doch reichen, wenn man als Widerspruch gegen den Gebührenbescheid das Bild mit der Cindy zurückschickt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 34