Forum: Kultur
Spott über ZDF-Show: "New York Times" lästert über "Wetten, dass..?"
DPA

Schlechte Presse für "Wetten, dass..?": Die Kritik an dem deutschen TV-Show-Supertanker hat nun sogar den Atlantik überquert und die USA erreicht. Die "New York Times" sieht das kriselnde Wett-Spektakel als Symbol für die deutsche Fernsehkultur. Und für deren Niedergang.

Seite 19 von 34
breisig 31.01.2013, 22:28
180.

Zitat von lemmy01
Ob die Sendung gut ist oder nicht, mag jeder selbst beurteilen. Da kann man zu unterschiedlichen Folgerungen kommen. Aber wer behauptet ernsthaft, das würde zur "Grundversorgung" gehören? Und wenn sich jemand doch "entblöden" sollte, das als "Grundversorgung" zu bezeichnen, möge er das doch bitte begründen.
warum sollte unterhaltung nicht zur grundversorgung gehören?
und was ist eigentlich "entblöden", intelligenter werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frutsch 31.01.2013, 22:28
181. Alles nicht so wild.

Es werden immer nur Zahlen genannt, wie viele Menschen sich eine solche Sendung ansehen. Wie viele Menschen schauen sich einen solchen Mist nicht an? Ich denke, bedeutend mehr.

Die, die sich gerne verdummen lassen, interessiert die amerikanische Randnotiz nicht. Randnotiz? Genau, wie viele Amerikaner lesen die NYT? Und wie viele lesen stattdessen die amerikanische BLÖD, auch "USA today" genannt. Wie viele lesen dort gar keine Zeitung, wie viele können nicht lesen?

Aber zurück zu "Wetten dass" und ähnlichen Sendungen aus den Unterschichtprogrammen wie "Bauer sucht Sau", "Dschungelcamp", etc.: Ja, diese Sendungen haben ihr Publikum. Trotzdem schaffen es viele Menschen, nicht nur den Samstagabend ohne Glotze sinnvoll zu verbringen.

Das christliche Abendland geht nicht unter, weder wegen des Berichts in der NYT, noch wegen der Existenz dieser Sendungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 31.01.2013, 22:30
182. Solidarisch, oder darf Oma kein Fernsehen mehr schauen?

Zitat von sanktmax
Ist mir egal, ob die deutschen oder amerikanischen Unterhaltungssendungen bescheuerter sind. Ich verstehe nur nicht, warum jeder dafür bezahlen muss. Einen Bildungsauftrag kann ich noch verstehen, aber Unterhaltung? Wie absurd ist das denn!?! Der Staat muss mich unterhalten und mir das in Rechnung stellen, auch wenn ich gar nicht unterhalten werden will? Nur so kann man auch die weiterführende Absurdität erklären, dass bei uns Fernseher zum Menschenrecht erklärt wurden, also vom Sozialamt bezahlt werden bzw. nicht gepfändet werden, wenn es keine Luxusteile sind. Obrigkeitsstaat mit Volksempfängern und Staatsfunk, das scheint hier Tradition zu haben. Ein echtes Wunschkonzert.
Die ÖR haben u.a. einen Bildungsauftrag. Und dem werden die ja wohl auf kompetente Weise mehr als gerecht.

Das was sie meinen nennt sich Grundversorgung. Und ist Unterhaltung das etwa nicht?
OK, Wetten das unterhält mich auch nicht.
Aber was ist z.B. mit Oasis oder anderen tollen Rockpalast Konzerten?
Oder innovativen neuen Bans in Konzerten?
Ist diese Form der Unterhaltung bei den ÖR dann auch verboten?

Wofür dann überhaupt Fernsehen?
Und das Prinzip einer solidarischen Gesellschaft haben sie scheinbar auch noch nicht gehört.
Ich zahle für Musikantenstadl der manchen alten Menschen gefällt, und die zahlen für mein Oasis Konzert mit.
Finden sie ein solches Gesundheitssystem dann konsequenter Weise auch voll daneben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstwende 31.01.2013, 22:33
183. Agreed

Zitat von Rockham13
Aber die "Tagesthemen" und solche Glanzlichter des investigativen Journalismus wie "Monitor" vermisse ich in meiner neuen Heimat schon sehr...

Ich würde einfach mal behaupten: in dem Bereich sind wir sogar spitze - da gibt es ja bei den ÖR sogar lokal Gutes zu sehen, wie Servicezeit, markt usw.
Deshalb funktioniert die Dailyshow drüben ja auch so gut. Politik in Amiland ist das Äquivalent zum Volksmuzombiestadel: debil mit dem Hang zum Totalausfall. Und man wird das Gefühl nicht los, dass z.B. FOX sogar die gleiche Zielgruppe hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabcccc 31.01.2013, 22:36
184. Mal ganz anders sehen

Zitat von sysop
Schlechte Presse für "Wetten, dass..?": Die Kritik an dem deutschen TV-Show-Supertanker hat nun sogar den Atlantik überquert und die USA erreicht. Die "New York Times" sieht das kriselnde Wett-Spektakel als Symbol für die deutsche Fernsehkultur. Und für deren Niedergang.
wird hier vielleicht gerade eine Sendung "geadelt"?

Die ersten drei Sendungen von Hrn. Gottschalk damals waren grottenschlecht lt deutscher Boulevardpresse - aber hat da eine `"New York Times" drüber geschrieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 31.01.2013, 22:39
185. Keine Kultur?

Zitat von hans5330
Der mit Abstand witzigste Satz in dem Artikel. Wo, bitte, ist denn bei ZDF und ARD dieser Tage noch "künstlerischer Anspruch" (von "hohem künstlerischen Anspruch" will ich gar nicht erst reden) zu finden? Wenn ich mir das Fernsehprogramm dieser beiden vermeintlich im Dienste der öffentlichen "Kulturversorgung" stehenden Programme ansehe, kommt mir regelrecht die Galle hoch: Dümmlichste Seifenopern, unterirdische Hausfrauenroman-Verfilmungen, gefolgt von Schmachtfetzen mit Fritz Wepper und betulichstem Senioren-TV, und als absoluter Höhepunkt der Woche wird dann der sonntägliche "Tatort" serviert. Es ist absolut unsäglich und unerträglich, dass für diesen Abfall auch noch Zwangsabgaben erhoben werden!
1.) Gehören zu ARD und ZDF noch die ganzen Sparten Sender mit z.T. überragender Kultur in rauen Mengen.

2.) Und selbst wenn sie nur auf die 2 Sender "Das Erste" und das ZDF abzielen...

Ist das:

kultur.ARD.de - Kultur bei ARD.de und das hier

Sendungen von A-Z - ZDF.de

für sie etwa keine hochwertige Kulturberichterstattung?

Nehmen sei mal die Scheuklappen ab oder schalten mal die Privaten ab, dann klappts auch mit dem künstlerischen Anspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitain_future 31.01.2013, 22:41
186. Zwangs TV

Zitat von Broeselbub
gibt es doch schon lange nicht mehr. Das ist Programm für Schwachsinnige oder die es werden wollen. RTL-Dschungelcamp für den Grimmepreis nominiert. Ja geht´s noch. Das ist Volksverdummung erster Güte. Und diese Volksmusikverdummungssendungen sind keinen Deut besser. Nur für die muss man auch zahlen. Und das ist die Krönung des Ganzen. Man zahlt um zu verblöden. Das ist Deutschland im Jahre 2013.
Erstmal ich denke das kaum ein U$ Schreiberling irgendwie das Recht hat,was die hässliche deutsche TV Kultur mit ihren geliebten Tom Hanks macht zu urteilen,da Sie keine Zwangs Fernseh Abgaben von 24,95€ Monat aus eigener Tasche abdrücken.

Auch hat das ZDF bzw. der Steuerzahler den Spass mit TOM ja auch teuer bezahlt,die bezahlte Gage hätte ich gerne gewußt ? Vielleicht 50.000 Euro oder mehr für das Doofen Hütchen tragen ?

Leider steht im Artikel auch nicht was die "New York Times"
pro Jahr an Millarden Dollar Gewinn abwirft,dagegen macht das deutsche Staats TV ca. 4 Millarden Euros pro Jahr Verlust,bezahlt mit unseren Zwangsabgaben!

TV Schwachsinn bezahlt per Zwangsabgaben:
Die öffentlich-rechtlichen Sender gehört eh schon längst abgeschafft ,da ein Informationssystem auf Intranet Basis die preiswerte Zukunft ist.Das Internet hats mit Google vorgemacht,die Firma macht 4 Millarden Dollar Gewinn.

Feigheit der Partei:
Aber kaum eine Partei oder ein Politiker ist bereit eine billige Alternative für diese Kitsch TV zu entwerfen,oder überhaupt ins Gespräch zu bringen.Dass muss Gründe haben,vielleicht Planstellen ?

Es wird Zeit das Europa und auch Deutschland ein neues Informationssystem bekommt als Vorbild kann das Internet dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabcccc 31.01.2013, 22:42
187. Genau das.

Zitat von Rockham13
Ich war kein großer Gottschalk- bzw. Wetten, dass...-Fan... aber der wusste, wo der Hammer hängt. Stimmt schon: leichtfüßige, intelligente Unterhaltung können wir einfach nicht - oder nur in kleinen regionalen Biotopen. Aber die "Tagesthemen" und solche Glanzlichter des investigativen Journalismus wie "Monitor" vermisse ich in meiner neuen Heimat schon sehr...
Genau das ist es, was mich an Gottschalk immer so störte:

Da hat er Jemanden auf der Couch, nach dem sich sämtliche Talker/Journalisten die Finger lecken, um eine sinnvolle Frage stellen zu dürfen - und wie läuft dann das Gespräch ab?

"Na,hähh wie geht's (heilger Vater, Mr. Kissinger, Herr Putin etc.) -
ah ich sehe gerade -wir schalten zu unserer Außenwette"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 31.01.2013, 22:42
188.

Zitat von der_pirat
Während auf den privaten Unterhaltung läuft, könnte das ZDF doch klare Kante beziehen und ein Doku über: - das Geldsystem, - die Nahrung, die wir kaufen, - Finanzanlagen und deren Zukunft oder wasweißich zeigen. "Wir haben einen Bildungsauftrag und wer nicht gebildet werden will, kann umschalten." Mit den Milliarden pro Jahr freue ich mich schon auf die fundierten Infos... Nur bekomme ich auf mancher Klotür mehr Infos. Genau DAS! wäre ein Grund nicht zu löhnen.
Bildungsauftrag heißt nicht, dass sie 24/7 Bildung oder Schulfernsehen senden müssen.
Schauen sie sich mal die Fakten an:

Bildungsauftrag

Und, all das was sie bemägeln, gibt es bei den ÖR. Sie müssen nur selektieren und es auch schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 31.01.2013, 22:51
189.

Zitat von BettyB.
Musiksendungen, die (fast) nur Leute ab 65 gucken und die Wettsendung zum Fremdschämen, dazu Billigsendungenmit viel zu teuren Moderatoren, es ist ein Graus, wofür man Fernsehgebühren zahlen muß...
Darf die Oma dann genauso über sie schimpfen, wenn sie für alle Art von Rock und Pop Konzerten die in großen Maße auf den ÖR laufen, mit zahlen muss?

Schon mal von solidarischen Gesellschaftssystemen gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 34