Forum: Kultur
Sprachattacke der Rechtspopulisten: Trompeten des Trumpismus
REUTERS

Leute wie Donald Trump und Steve Bannon haben verstanden: Die Sprache ist die letzte verbliebene Waffe der Linken und Liberalen. Also setzen sie alles daran, sie zu vergiften.

Seite 3 von 9
Florian M 11.02.2017, 12:24
20. Die Geschichte ist voll von

Es ist richtig, was in dem Artikel steht. Aber es wird suggeriert, daß das was gerade in Amerika passiert, ein ausserordentlicher Fall aus der "Normalität" in einen postfaktischen Sumpf ist. Leider ist die "faktische" Demokratie, die wir noch genießen dürfen, die Ausnahme, ein Aufblitzen aus der Normaltität.
Menschen lebten und leben meist in einer Diktatur, in der eine Herrscher, eine Oligarchie oder auch ein Stammeshäupling bestimmt, was "wahr" ist und was "falsch" . Immer wieder wenn es unerträglich wurde haben sich die Beherrschten erhoben und temporär eine offene Gesellschaft , manchmal sogar Demokratie geschaffen. Und damit nebenher auch unseren Wohlstand und Technologie verursacht. Aber bis jetzt haben sich diese Gesellschaftsformen immer selbst ausgehöhlt, weil sich überraschend viele Menschen insgeheim zurück in die Höhle sehnen. Zum heimeligen Lagerfeuer, jemand der ihnen sagt was Gut und Böse, wahr und falsch ist. Wo jeder Fremde vorsorglich umgebracht wird. Die menschliche Standard-Gesellschaft. Die demokratische, offene Gesellschaft dagegen ist sets ein Versuch mit ungewissem Ausgang. Eine wunderbare Vision, mit der wir möglichst viele Menschen anstecken sollten zu unser aller Vorteil. Dafür ist der Artikel an machen Stellen zu anspruchsvoll. Vielleicht wäre besser: " Wenn die AfD an die Macht kommt, gibts bald Smartphone - und Computerverbot " . Hm.

Beitrag melden
kbs 11.02.2017, 12:24
21. Diese Analyse...

... ist toll. Danke.

Beitrag melden
agua 11.02.2017, 12:31
22. an#4 joshu

Meiner Meinung nach geht es um Haltung und Gesinnung, die durch Sprache zum Ausdruck gebracht wird und bei denjenigen mit gleicher Gesinnung auf fruchtbaren Boden fällt.Aus diesem Grund auch das Beleidigsein und Abwehren bei Kritik.Sei es AfD,Höcke,Trump,denn es geht um das Abwehren der Kritik der eigenen Haltung.Ausgeblendet wird, dass man selber negativ betroffen sein könnte.Rechtspopulisten sind Verführer.Wie bei "Alice im Wunderland"Herr Walross, der die kleinen Austern zum Essen einläd, worauf diese sehr stolz sind, weil das noch nie geschehen ist.Erst beim Essen merken sie, dass sie selber die Speise sind

Beitrag melden
ThomasGB 11.02.2017, 12:31
23. Das liegt wohldaran, ...

Zitat von muellerthomas
Wieso eigentlich Raupe? Der angesprochene Dialog bei Alice findet doch mit Humpty Dumpty statt https://de.wikipedia.org/wiki/Humpty_Dumpty#Philosophie
daß der Dialog sonst nicht in die Alternative Version der Autors passen würde. Allerdings vergißt er dabei von Anfang an zwei Dinge:

1. Begriffe haben sehr oft unterschiedliche Bedeutungen, je nach Kontext. Ein nicht-Jurist kann mit juristischer Sprache zunächst ziemlich wenig anfangen nur zum Beispiel.
Und zweitens:
2. Carroll war Mathematiker und Alice im Wunderland ist ein Buch mit vielen zutiefst mathematischen Andeutungen. Und in der Mathematik ist das dasselbe wie in der Juristerei. Auch hier haben Begriffe eine Abweichende Bedeutung deren Sinn sich erst durch die Definition ergibt. Ein Ring ist z.B. auch nicht in Form von einem Schmuckstück zu sehen sondern eher in Form von Verbrecherring, Weißer Ring oder einer sonstigen Vereinigung.

Das alles hat aber überhaupt nichts mit Faktenresistenz oder alternativen Fakten zu tun, sondern ergibt sich aus der Natur der Sache.
Im Zusammenhang mit der danach folgenden Elegie ist dieses Beispiel völlig deplaziert.

Beitrag melden
RRR79 11.02.2017, 12:34
24. Treffend...

Treffend. Der Artikel stellt auch heraus, dass es den sogenannten "Rechtskonservativen" offenischltich auch nicht um das Wohlergehen des Volkes oder der Nation geht, sondern für diese sogenannten " Rechtsnationalen" einzig und allein der persönliche Machterhalt im Vordergrund steht. Nicht anderes. Es offenbart sich da die zweite Lüge der sogenannten "Nationalen": es wird die Liebe zum "Vaterland" vorgetäuscht um sich persönliche Macht fü alle Ewigkeit zu sichern. Bekanntlich geht es diesen Leuten auch nicht um Volk, Wähler oder Vaterland, es geht einzig und allein um das persönliche Wohlergehen. Widerlich.

Beitrag melden
jay.boehner 11.02.2017, 12:49
25. der Artikel ist ganz gut

aber nicht besonders verständlich geschrieben. Er bestätigt damit letztlich seine eigene Analyse: Offensichtlich sind liberale Medien nicht imstande, einen Diskurs mit den Twittersprech gewöhnten Massen zu führen. Denn ein solcher Diskurs würde ja voraussetzen, dass man eine gemeinsame Sprache findet. Mit Theorien zur Teleosemantik kommt man da sicher nicht weiter.

Beitrag melden
1bc 11.02.2017, 12:52
26. eine Frage

Was ist eigentlich Amerikanische Mythologie und was hat Trump's Wortwahl damit zu tun

Beitrag melden
clararu 11.02.2017, 12:56
27. @9

Herr Seeßlen irrt tatsächlich; hier der Originaltext aus 'Through the Looking-Glass:
'When I use a word', Humpty Dumpty said, in a rather scornful tone, 'it means just what I choose it to mean - neither more nor less.'
'The question is', said Alice, 'whether you can make words mean so many different things.'
'The question is', said Humpty Dumpty, 'which is to be master - that's all.'
The World's Classics, Oxford University Press; S. 190

Beitrag melden
quellcode 11.02.2017, 12:57
28. Das Problem

ist die deterministische Herangehensweise. Nach dieser Logik kann es kein anderes System als das jetzige geben und das stimmt so nicht. Wie zu erwarten war, war/ ist das politische System eben nicht perfekt und hat jetzt jemanden nach oben gespült der ganz deutlich aufzeigt, wo die Schwächen liegen (wäre ja absurd anzunehmen, dass Donald der einzige ist, der sich als Mensch Vorteile in einer solch herausragenden Situation verschafft). Sich an Donald abzuarbeiten, ändert keinen Deut an dem System, welches Donald/ den Irak Krieg generierte/ legitimierte.

Beitrag melden
gammoncrack 11.02.2017, 13:07
29. Ich bin ja bei Ihnen.Gut analysiert.

Zitat von RRR79
Treffend. Der Artikel stellt auch heraus, dass es den sogenannten "Rechtskonservativen" offenischltich auch nicht um das Wohlergehen des Volkes oder der Nation geht, sondern für diese sogenannten " Rechtsnationalen" einzig und allein der persönliche Machterhalt im Vordergrund steht. Nicht anderes. Es offenbart sich da die zweite Lüge der sogenannten "Nationalen": es wird die Liebe zum "Vaterland" vorgetäuscht um sich persönliche Macht fü alle Ewigkeit zu sichern. Bekanntlich geht es diesen Leuten auch nicht um Volk, Wähler oder Vaterland, es geht einzig und allein um das persönliche Wohlergehen. Widerlich.
Aber in einem Punkt würde ich empfehlen, noch einen Nachsatz anzuhängen.

"...es wird die Liebe zum "Vaterland" vorgetäuscht um sich persönliche Macht fü alle Ewigkeit zu sichern."

sollte ergänzt werden um

"Wie allerdings die Geschichte gezeigt hat, ist diese Ewigkeit entgegen des Wortlautes zeitlich begrenzt und nur ein kleinster Bruchteil davon."

Leider sind die meisten schon ausgestorben, die das aus eigenen Erfahrungen bestätigen könnten. Das ist eben die Krux, dass es zu viele, ohne Hirn und Verstand, einmal persönlich erleben wollen.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!