Forum: Kultur
Sprachkritik: Gutmensch ist Unwort des Jahres

Sprachwissenschaftler haben Gutmensch zum Unwort des Jahres gekürt.

Seite 7 von 25
Hinrich Rohleder 12.01.2016, 11:16
60. Der Gegenbegriff fehlt

"Gutmensch" kann ja nur deswegen als Unwort gelten, weil der Gegenbegriff "Schlechtmensch" zu selten verwendet wird. Teilen wir also alle Bürger in Gutmenschen und Schlechtmenschen ein, so kann man doch stolz sein, zur Gruppe der Gutmenschen zu gehören.

Beitrag melden
M. Michaelis 12.01.2016, 11:18
61.

Zitat von Askan
Selten ist mir ein Wort mehr auf den Keks gegangen als der Begriff "Gutmensch." Das Wort hat null inhaltliche Aussage und dient zu nichts anderem, als Menschen, die sich gemeinnützig engagieren, pauschal zu diffamieren.
Ist eigentlich inzwischen jede Kritik oder Ablehnung gleich eine Diffamierung ?
Darf man Menschen die etwas mit guten Absichten tun nicht kritisieren weil man ein schlechtes Resultat befürchtet ?

Beitrag melden
schwarzwald67 12.01.2016, 11:19
62.

Zitat von heinerkarin
Ich bin stolz ein Gutmensch zu sein, immer noch viel besser als ein Schlechtmensch.
Gutmensch bedeutet "gut gedacht", aber nicht "gut gemacht". Dann mal viel Spass auf ihrem Weg in die Hölle, weil der ist ja bekanntermassen mit guten Vorsätzen gepflastert.

Beitrag melden
schwarzwald67 12.01.2016, 11:20
63.

Zitat von realistischbetrachtet
Lieber Gutmensch als rechter Trottel!
Frage: Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Beitrag melden
konservativer1987 12.01.2016, 11:21
64. Einfach nur falsch!

Zitat von Askan
Selten ist mir ein Wort mehr auf den Keks gegangen als der Begriff "Gutmensch." Das Wort hat null inhaltliche Aussage und dient zu nichts anderem, als Menschen, die sich gemeinnützig engagieren, pauschal zu diffamieren.
Einfach nur falsch!

Ich bin ehrenamtlich tätig. Und ich habe u.a. erleben dürfen, dass für die Typisierung von schwer krebskranken Kindern KEIN Geld da zu sein scheint. Weder vom Staat, noch von der Krankenkasse! Dabei zahlen ihre Eltern, ich und noch viele Andere, die bei solchen Aktionen helfen, Steuern und Krankenkassenbeiträge. ABER für Flüchtlinge, die hier noch nie einen Euro an Steuern oder in die Sozialkassen eingezahlt haben, DA ist Geld da!!!
Sry, aber das fehlt mir jedes Verständnis!
Daher werde ich bei Flüchtlingsprojekten auch nicht helfen und denen keine von den Spendengeldern, die ich verwalte, zur Verfügung stellen.

Beitrag melden
Simon1905 12.01.2016, 11:24
65. Alternative

Ich benutze lieber das Wort "REALITÄTSVERWEIGERER". Das passt eher, weil gute Menschen sind ja nicht schlecht. Aber oftmals verkennen sie die Realität und meinen, nur Ihre Meinung wäre die einzige Meinung!

Beitrag melden
lupidus 12.01.2016, 11:25
66.

Zitat von stempelchen
Für mich sind beide Begriffe verbrannt. Sie karikieren die derzeitige polarisierende Diskussion, die von beiden Seiten nach dem Motto geführt wird: "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich!". Der Gemeinsinn stiftende Kompromiss wird so nicht gefunden.
genau deshalb brauchen wir mehr von diesen wörtern. so können wir deren benutzer gleich aus jeglicher diskussion entfernen und können unsere ideologie weiter durchdrücken bis alle anderen verunglimpft sind.

Beitrag melden
RioTokio 12.01.2016, 11:25
67.

Zitat von der_durden
Die negative Konnotation von Gutmensch ist teilweise unerträglich. Zum Teil wird dieser Begriff mit Hass, persönlicher Beleidigung im justitiablen Bereich verstärkt. Natürlich werden diejenigen, die diesen Begriff gerne verwenden die Wahl dieses Begriffs als "gesteuert", "Gleichschaltung" etc. begreifen. Aber was soll man dummen Menschen letztlich entgegenbringen. Deren Beiträge entlarven sich oft durch Orthografie und Inhalt als einfach nur unterirdisch dämlich.
Wie soll man Leute die es ok finden, wenn wir 1,1 Millionen Fremde aus fernen Kultruen pro Jahr aufnehmen, auch noch Familiennachzug ermöglichen und im Folgejahre (weil alle anderen Europäer die Grenzen dicht machen) noch mal so viele oder mehr kommen?

Realisten, Alternaivlose, Freunde der Migration und Multikulti?

Beitrag melden
konservativer1987 12.01.2016, 11:26
68.

Zitat von konservativer1987
Einfach nur falsch! Ich bin ehrenamtlich tätig. Und ich habe u.a. erleben dürfen, dass für die Typisierung von schwer krebskranken Kindern KEIN Geld da zu sein scheint. Weder vom Staat, noch von der Krankenkasse! Dabei zahlen ihre Eltern, ich und noch viele Andere, die bei solchen .....
Korrektur:

Ich meinte natürlich, Typisierung, um schwer krebskranken Kindern (Leukämie) helfen zu können!

Beitrag melden
jeze 12.01.2016, 11:26
69.

Zitat von schwarzwald67
Gutmensch bedeutet "gut gedacht", aber nicht "gut gemacht". Dann mal viel Spass auf ihrem Weg in die Hölle, weil der ist ja bekanntermassen mit guten Vorsätzen gepflastert.
Das ist genau der Punkt. Auch Diktatoren können Gutmenschen sein, wenn sie wirklich glauben, dass das, was sie tun gut für andere ist.

Beitrag melden
Seite 7 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!