Forum: Kultur
Sprachreform: Weiblich geht die Welt zugrunde
DPA

Die Republik droht zu kollabieren. Warum? Männliche Lehrende werden in Leipzig künftig Professorin genannt. Hier zeigt sich das Grundprinzip der menschlichen Empörung: Erst schimpfen, dann hinnehmen - und auf gar keinen Fall nachdenken.

Seite 16 von 30
delta058 08.06.2013, 23:29
150.

Zitat von J4cky
Darüber hinaus werden Männer und Frauen nie gleich sein Frau Berg. Sie müssen sich schon damit abfinden, dass beispielsweise nur Frauen biologisch in der Lage sind Kinder zu gebären. Voraussichtlich wird sich dieser Umstand auch nie ändern.
Naja bei dt. Frauen vor allem Feministen bin ich mir da nicht so sicher um die noch dazu in der lage sind. Aber immerhin profitieren davon 2 Gruppen, die nicht geborenen Kinder und der Rest der Gesellschaft.

Interessant finde ich aber, das nicht per Diktaturdekret verordnet wird z.B. nur noch Täterin(nen), Verbrecherinnen, Schlägerinnen usw zu schreiben. Hier müßten doch logischerweise die selben Regeln gelten, oder etwa nicht? Komischerweise schreiben die meisten Zeitungen selbst wenn 100% der Üblinnen weibl. sind von dem Täter oder den Tätern. Das musste doch den Gmern sowas von sauer aufstoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rooke 08.06.2013, 23:29
151. journalist muesste man sein

dann merkt man seine Einfaeltigkeit offenbar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 08.06.2013, 23:31
152. Der Anfang ....

Zitat von ruebenkatze
....Sprache entwickelt sich. .... Wir werden uns schon dran gewöhnen. Ein Lesi
Der Anfang ist gemacht:

Isch geh Schulhof ... oder so ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta058 08.06.2013, 23:36
153.

Zitat von MatthiasHub
Der Streit um das -in ist zu einem zentralen Brennpunkt der deutschen Gesellschaft geworden. Während andere Länder sich Sorgen machen um Klimawandel, Waffenmissbrauch, Verarmung usw. kämpfen wir um 2 Buchstaben. Es ist ja nicht so hätten Frauen nicht schon längst die gleichen Rechte wie Männer, außer vielleicht im Stehen pinkeln das Privileg werden wir nie aufgeben XD Ernsthaft, wen interressierts?
Leider haben sie Unrecht, es gibt genügend Gesetze und Regelungen wo Männer und Frauen nicht die gleichen Rechte haben. Es gibt nur kein einziges Gesetz das Frauen in irgendeiner Form benachteiligt. Ist schon lustig mit welcher Inbrunst die gesellschaft eingebildete gefühlte Ungerechtigkeiten bekämpft während echte komplett ignoriert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta058 08.06.2013, 23:44
154.

Zitat von movfaltin
Man kann ja über die Feminisierung generisch gebrauchter Genera meinen, was man möchte, aber so etwas... ...ist dann doch eine überaus steile These, wenn man der Philosophie zugeneigt ist (etwas weiter gefasst als wortwörtlich: der Liebe zur Wahrheit). Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern! Warum sonst gibt es im Sport das Doping mit männlichen Hormonen? Warum sonst gibt es anatomische Männer, die - um sich wohler zu fühlen - ihre Hormonpegel auf Frauenwerte zu bringen suchen? Derzeit wissen viele nicht zwischen Gender (der gefühlten, konstruierten Zugehörigkeit und damit der gesellschaftlich mitbestimmten - aber eben nicht allein dadurch determinierten - Selbsteinordnung) und Sex (dem faktisch-biologisch bereits vor Geburt determinierten Geschlecht, das in aller Regel eben auch einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf das Gender auszuüben scheint) zu unterscheiden. Aus diesem Grund: In zwanzig Jahren wird, nein, muss diese kontrafaktive Bewegung in ihren Absolutheitsansprüchen eine satirische Fußnote in der Geschichtsschreibung des Hochschulwesens darstellen - weil eben doch die Wünschin als Mutter des Gedankens das einzige Elternteil darstellt. Solch eingeschlechtliche Ehen gebären keine Kinder. Sondern höchstens geistige Krüppel.
Dummerweise müssen aber in 20 Jahren dann 200 Jahre aufgebracht werdne um die Schäden dieser geistigen Krüppel wieder gut zu machen. Es wäre wohl besser sie einfach schon zu Lebzeiten in die Verantwortung zu nehmen. Dann wären es nur 100 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta058 08.06.2013, 23:45
156.

Zitat von loeweneule
Ich verstehe Sie ja in Bezug auf den von Ihnen verwendeten Ausdruck "Stulle sein", aber trotzdem wäre es evtl. dann doch nett, wenn Sie (dieses Forum wird auch außerhalb Ihres Heimatkreises gelesen) rein sprachlich ein bißchen allgemeinverständlicher argumenieren könnten. Eine reine Übersetzung, etwa wie "das ist mir Butterbrot" funktioniert nicht. Ein Tipp: sowas wie "ist egal" versteht auch der Bayer oder der Schwabe.
Nur gut das er nicht Bemme gesagt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobalt666 08.06.2013, 23:46
157. Mein lieber Onkel Orwell......

...wir müssen jetzt bald, wie vom Politischen-Korrektheits-Ministerium angeordnet, das Neusprech neu erlernen.
Du hast Dich in Deiner Dystopie nur um 29 Jahre vertan.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 08.06.2013, 23:52
158. Schwachsinn

Diese Übertriebenheit weiblicher Sprachformen ist Schwachsinn Forte. Wann fangen wir an von "Menschinnen" zu reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.mendt 08.06.2013, 23:58
159. Gendern

Gern lese ich hier die Beiträge zum "gendern". Ich würde mich z.B. über eine Radioansage freuen wie: "Achtung Autofahrerinnen, auf der A6 zwischen HÜ und HOTT kommt Ihnen eine Falschfahrerin entgegen!"
Und selbstverständlich muß jedes Wasserhuhn die gleiche Berechtigung zum Tropfen haben wie der Wasserhahn! Hasta la victoria siempre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 30