Forum: Kultur
Sprachreform: Weiblich geht die Welt zugrunde
DPA

Die Republik droht zu kollabieren. Warum? Männliche Lehrende werden in Leipzig künftig Professorin genannt. Hier zeigt sich das Grundprinzip der menschlichen Empörung: Erst schimpfen, dann hinnehmen - und auf gar keinen Fall nachdenken.

Seite 26 von 30
medium07 09.06.2013, 14:19
250. Denkfehler

Falls mich mein Geschichtsbild nicht trügt, wurde die Sklaverei nicht dadurch abgeschafft, dass Unterdrücker nun auch "Sklaven" hießen, die Prügelstrafe nicht dadurch, dass nun auch Kinder Lehrer schlagen durften und die Hygiene wurde nicht dadurch selbstverständlich, dass Bakterien fortan in Heilmittel umgetauft wurden. Der ganze Etikettenschwindel soll nur darüber hinweg täuschen, dass es nicht um die Beseitigung von Machtverhältnissen geht, sondern um Teilhabe. Nach den Zwecken und Zielen der Machtausübung wird gar nicht gefragt. Das windschiefe Argument, die Welt würde durch "Frauen an der Macht" automatisch zu einem besseren Ort, ist zum einen arglistig vorgeschoben, zum anderen auf ganzer Front widerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oachjaa 09.06.2013, 14:27
251. Empfehlenswert.

Frau Kelle hat es -mal wieder- genial auf dem Punkt gebracht. Allein die 2 aktuellsten Beiträge lohnen das Lesen. Frau Kelle, Ihre feministischen Geschlechtsgenossinnen werden zwar sicher sofort über Sie herfallen. Aber ich als Mann -der alten Schule- (wollen die Frauen ja immer dann, wenn es ihnen passt, aber nur dann) werde Ihnen zur Seite stehen.

Birgit Kelle - Person | Freie Welt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpiegelKeram 09.06.2013, 14:29
252. Revolution?

Ach die gute Frau Berga! Ist das nicht herr-...sorry ...fraulich? Jetzt läutet sie direkt nach der Uni Leipzig eine feministisch-sprachliche Revolutionin ein, in Deutschländin, unserem Mutterland, direkt aus der ja schon weiblichen Schweiz! Wir schaffen einfach alle maskulinen Forminnen ab, die Redaktion der Dudin wird zu tun bekommen. ab sofort hat jede Kindin zwei Mütter, und falls sie noch leben, sogar vier Großmütter, bei Geschwistern gibt es nur noch Schwestern und in der Schulia unterrichten nur noch Lehrerinnen. Da natürlich auch die ehemals sächliche Geschlechtin fortan verweiblicht wird, kaufen wir natürlich auch nur noch eine Autin, die wir dann mit der Benzina oder Dieseline zum fahren betanken. Die Währung heißt auch fortan DIE Eurin oder wahlweise DIE Eura. Natürlich gilt die auch für die Politik, auch rückwärtig. Die frühere Bundeskanzlerin, Doktorin Helmut Kohl wird Grunda zur Feude haben. Auch die Arbeit der Frauenärztinnen wird einfacher: es gibt nur noch Töchter, die einen mit und die einen ohne die Penisin. Also Töchter erster und zweiter Klasse. Auch die Monatinnen klingen dann viel schöner, Januarin, Aprila, oder Augustine oder gar Novembrine. Nicht zu sprechen von den Wöchinnentaginnen, wie Montagia, Mittwöchin, oder die böse Donnerstäge. Um Himmelias Willin, wird dies eine schöne feministische Lebine in der Zukunft! Und es wird lustig in der Aussenpolitik, wenn die künftige Außenministerin Westerwelle bei einer Staatsbesucha ihre etwa arabischen oder italienischen "männlichen" Amtskolleginnen mit der weiblichen Form ihres Titels ansprechen wird. Oder auch die Königinnen, wie etwa die schwedische spanische oder niederländische Königin noch männlichen Geschlechts! Ob dies zu der einen oder anderen Ohrfeige führen wird?
Mit den Leipzigerinnen und Sibylle Berga auf zur Revolution!
Eine tröstliche Tatsache gibt es aber doch: Fortan spricht frau nur noch von Idiotinnen, Blödfrauen und Trottelinen. Aber dies ist ja vollkommen Stulle. Frau Berga, Nervensäge ist doch heute schon weiblich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.coolman 09.06.2013, 14:38
253.

Zitat von Morrison
Ich weiß jetzt nicht, ob dieser Text freigegeben wird, daher versuche ich es mal vorsichtig zu umschreiben: Fakt ist, dass es in den letzten 10-15 Jahren gefühlt zu einer explosionsartigen Vermehrung von Männern mit sexuell gleichgeschlechtlicher Ausrichtung gekommen ist. Kein Tag an dem sie nicht irgendwie in den Medien erscheinen (aktuell - Ehegattensplitting) Sieht man in der von mir (siehe Seite 23) geschilderten weiblichen Erziehungsproblematik (Kindergärtnerinnen, Lehrerinnen) in den Prägejahren einen kausalen Zusammenhang, so könnte man schlussfolgern, dass die Verweiblichung der Erziehung von Jungs unter Umständen zu einer mehr ausgeprägten homosexualität in späteren Jahren führt? Wenn dem so ist, dann ist "der Endsieg" des Genderfeminismus nicht mehr aufzuhalten. Dann gibt es irgend wann nur noch Femen und ein paar homosexuelle "Männer" die zur Reproduktion gehalten werden... Brave new world oder besser hasta la vicoria siempre ;-)
Und die dreistesten Weiber von denen lassen es sich heimlich in Afrika oder Südamerika von Sexarbeitern besorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleiwart 09.06.2013, 15:13
254. Andere Unis habens auch nicht leicht

Sehr schön in diesem Zusammenhang ist auch eine aktuelle Stellenanzeige der Uni Bremen :

http://www.academics.de/jobs/professur_mathematische_statistik_88926.html

Einfach genießen...

Dort gibt es herrliche Stilblüten/Unsicherheiten im Umgang mit der, hier besprochenen,
Themenlage.
Eigentlich möchte man es ja nur allen recht machen (primär werden Frauen gesucht).
Schwerbehinderte werden natürlich bevorzugt.
(Wobei hier leider nicht ganz klar wird, ob der schwerer behinderte Mann (90%)
der mit 80% behinderten Frau vorgezogen würde...)
Soweit so gut.

Aber - mit einem anderen "Hintergrund" z.B. , werden dort aus schlichten "Bewerberinnen/Bewerbern" dann doch einfach nur noch : MENSCHEN .
(Siehe bitte selbst).

Respekt !
Find´ ich Toll !!!

So long.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stapsiponti 09.06.2013, 15:19
255. Who I am?

Zitat von wieeinspatz
Ich empfehle Ihnen ein Buch, das Ihre Fragen womöglich beantworten wird (Sie kennen es schon, glaube ich). Luigi Pirandello: Uno, nessuno e centomila (Einer, niemand und einhundertthausend).
Si grazie, Pirandello, "Uno, nessuno e centomila" kenne ich. Hob aber auf den Philosophen Precht ab. ;-)) Fa niente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_muskote 09.06.2013, 17:12
256.

Zitat von Spiegelkritikus
Nach zigtausend Jahren Männerherrschaft ist ein Wechsel überfällig.
Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wieeinspatz 09.06.2013, 19:19
257.

Zitat von stapsiponti
Who I am?
Das weiß ich nicht. Ich bin nicht einmal sicher, ob Sie Mann oder Frau sind (obwohl auch dies nun etwas kompliziert geworden ist). Weiß aber, dass Sie ein/e außergewöhnliche/r Leser/in sind, den gewissen Satz von Frau Berg hat tatsächlich niemand bemerkt, obwohl er von großer Bedeutung ist.
Habe ich Ihnen irgendwie geholfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 09.06.2013, 19:41
258. Leser/in?

Zitat von wieeinspatz
Das weiß ich nicht. Ich bin nicht einmal sicher, ob Sie Mann oder Frau sind (obwohl auch dies nun etwas kompliziert geworden ist). Weiß aber, dass Sie ein/e außergewöhnliche/r Leser/in sind, den gewissen Satz von Frau Berg hat tatsächlich niemand bemerkt, obwohl er von großer Bedeutung ist. Habe ich Ihnen irgendwie geholfen?
Hallo? Die Schreibweise "Leser/in" geht gar nicht, denn da kommt der maskuline Part zuerst und der feminine wird nur alibihalber angeklatscht.
Ich schlage vor, das Alphabet um das Frauenzeichen zu ergänzen.
Dann schreiben wir ♀Leser; über die Aussprache denken wir später mal nach...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#144000 09.06.2013, 19:43
259. ein bißchen drumherum

tierische lösung des problems :
der hahn kräht . und was sagt die krähe dazu ?
LiveLeak.com - You are not crow, you rooster!
zur zensur :
ich habe die erfahrung gemacht, das meine beiträge in letzter zeit alle durchgegangen sind .
was auch immer der grund ist (vielleicht ja die neue führung), man kann dem spiegel da nur freudig gratulieren .
so ganz traue ich dem frieden aber immer noch nicht .
meta-sprache :
wenn tiere auch eine art sprache haben, über die sprache selbst sprechen kann nur der mensch .
und dies gibt uns hier im forum die freiheit, mit der sprache zu spielen, was ja im alltag schnell unverständlich werden kann (so bleibt z.b. wie bereits erwähnt, der humorvolle umgang mit sprache oft unübersetzbar) .
und zu sprechen, wie einem der schnabel gewachsen ist, is'n guter anfang .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 30