Forum: Kultur
Spraydosen-Terroristin: Dschihad gegen nackte Haut

Sie verhüllt nackte Dessous-Models und verwandelt Kate Moss in eine züchtige Frau. Die geheimnisvolle Guerilla-Künstlerin Princess Hijab überzieht Plakatwerbung mit Tschador und Burka. Ist das Islamismus? Oder Konsumkritik? Auf der Spurensuche nach einer schleierhaften Terroristin.

Seite 1 von 9
Eutighofer 20.05.2009, 12:58
1. Ach, was bin ich kritisch !

Zitat von sysop
Sie verhüllt nackte Dessous-Models und verwandelt Kate Moss in eine züchtige Frau. Die geheimnisvolle Guerilla-Künstlerin Princess Hijab überzieht Plakatwerbung mit Tschador und Burka. Ist das Islamismus? Oder Konsumkritik? Auf der Spurensuche nach einer schleierhaften Terroristin.
Wenn ich die ach so originelle Phrase "Konsumkritik" höre, wird mir immer ganz warm ums Herz...

Beitrag melden
rkinfo 20.05.2009, 12:58
2. Schwiegermutter am Werk ?

Zitat von sysop
Sie verhüllt nackte Dessous-Models und verwandelt Kate Moss in eine züchtige Frau. Die geheimnisvolle Guerilla-Künstlerin Princess Hijab überzieht Plakatwerbung mit Tschador und Burka. Ist das Islamismus? Oder Konsumkritik? Auf der Spurensuche nach einer schleierhaften Terroristin.
Es gibt Schwiegermütter deren Hirn die Grenze zum Wahnsinn überschritten hatr

Weshalb nicht auch Sprayerinnen ?
Die ist vielleicht auch Schwiegermutter und langweilt sich nur.

Beitrag melden
Helly 20.05.2009, 13:01
3. Wie bitte?

Zitat von sysop
Sie verhüllt nackte Dessous-Models und
Was bitte ist zuechtig? Sollen wir auch auf diesen Zug ins Europaeische Nirvana springen und Zwangsverschleierung und maennliche Dominanzansprueche schon mal in das rechte Licht setzen?

So wie Herr Finke im Ravensburger Verlag suggerieren moechte, der Schleier habe etwas zur Entstehung (und nicht zum Ende) der Bundesrepublik beigetragen?

Beitrag melden
amw52 20.05.2009, 13:06
4. Der wohl blödsinnigste Artikel seit langem.

Zitat von sysop
Sie verhüllt nackte Dessous-Models und verwandelt Kate Moss in eine züchtige Frau. Die geheimnisvolle Guerilla-Künstlerin Princess Hijab überzieht Plakatwerbung mit Tschador und Burka. Ist das Islamismus? Oder Konsumkritik? Auf der Spurensuche nach einer schleierhaften Terroristin.
Das sind zunächst einmal vor allem Sachbeschädigungen, die strafrechtlich verfolgt werden sollten.
Ich empfehle Dialika Krahe mal in islamische Länder zu reisen und dortige einheimische Plakate provokativ mit westlicher Plakatwerbung zu überkleben, dann wird sie die abgründigen Schönheiten des Islam alsbald näher kennenlernen und sich schnell nach dem angeblich "leeren Gesicht der Konsumgesellschaft" zurücksehnen.

Beitrag melden
Chinasky 20.05.2009, 13:14
5. Kunst?

Zitat von
"In Frankreich ist das Tragen eines Schleiers Punk", sagt sie, die Mädchen gehen in Opposition zu den Institutionen, riskieren es, von der Schule zu fliegen, weil sie sich weigern, den Schleier abzunehmen.
Die Dame ist laut Artikel 21. Ein Alter, in dem man agiert, statt zu reflektieren. Da kommt man dann schon mal zu so durchdachten Vergleichen. Schleierträgerinnen - Punk. Daher sind ja auch die Eltern der Schleierträgerinnen häufig so fassungslos, wie ihre Töchter ihnen sowas antun können...

Naja, ich gönne dem Mädel seinen konfusen Spaß. Paßt zu der konfusen Welt, in der wir leben.

Beitrag melden
Sheherazade 20.05.2009, 13:39
6. ...

Zitat von amw52
Das sind zunächst einmal vor allem Sachbeschädigungen, die strafrechtlich verfolgt werden sollten. Ich empfehle Dialika Krahe mal in islamische Länder zu reisen und dortige einheimische Plakate provokativ mit westlicher Plakatwerbung zu überkleben, dann wird sie die abgründigen Schönheiten des Islam alsbald näher kennenlernen und sich schnell nach dem angeblich "leeren Gesicht der Konsumgesellschaft" zurücksehnen.
Man hätte vielleicht dazu schreiben müssen, dass in Paris schon seit langem Werbeplakate mit Aufklebern wie "Scheiss-Werbung" etc... überklebt, mit Tags besprüht oder ´sonstwie beschädigt werden und ich muss sagen, bei den vielen Plakaten mit ihren teils agressiven Farben und Botschaften (ich rede hier noch nicht mal von halbnackten Menschen, sondern vor allem von den immer dämlicheren Werbesprüchen) kann ich diese Proteste sogar verstehen. Und da finde ich die Aktionen von dieser "Künstlerin" zumindest interessanter und einfallsreicher als blosse Zerstörung.

Beitrag melden
gunman 20.05.2009, 13:41
7. Narrenhände ...

Narrenhände beschmieren Tisch und Wände.
Einziger Lichtblick, sie bekleckert nur Plakete, nicht auch die Infrastrucktur an sich.
Eigener Vorschlag: In ein islamisches Land fahren und dort Plakate leicht bekleideter Frauen aufhängen, um zunächst den Unterschied von Toleranz und Intoleranz verstehen zu lehrnen.

Ansonsten nichts mehr dazu, denn man wird müde, wenn es immer wieder um die gleiche, dumme, religiös gestimmte Leier geht.

Beitrag melden
hook123 20.05.2009, 13:44
8. Weder noch!

Zitat von sysop
Sie verhüllt nackte Dessous-Models und verwandelt Kate Moss in eine züchtige Frau. Die geheimnisvolle Guerilla-Künstlerin Princess Hijab überzieht Plakatwerbung mit Tschador und Burka. Ist das Islamismus? Oder Konsumkritik? Auf der Spurensuche nach einer schleierhaften Terroristin.
Konsumkritik. Aha.
Tschador und Burka stehen als Symbole ja wohl eher für die skrupellose Unterdrückung von Frauen in der muslimischen Welt, selbst wenn einige Trägerinnen bisweilen das Gegensteil behaupten.

Die Islamisten selbst sehen Tschador und Burka soweit ich weiß auch nicht als Symbol gegen den Konsum an.
Vielmehr wollen sie verhinder, dass ein (anderer) Mann die Haare oder sogar das Gesicht der Trägerin sieht, weil in ihrer völlig rückständigen und übersexualisierten Ideologie schon das Zeigen eines Haares der Frau dazu führen kann, dass sich andere Männer nicht mehr zurückhalten können und sofort zum Beischlaf schreiten. Das wiederum führt dann zu schlimmen Fehen bei denen dann mit möglichst nachaltiger Gewalt und viel Blut die (männliche) Ehre wiederhergestellt werden muß. Was der Konsum westlicher Gesellschaften damit zu tum hat bleibt fraglich.

Ich glaube auch nicht, dass die "Künstlerin" dem Islamismus zuneigt, weil sie sonst nicht ohne die Erlaubnis ihres Mannes auf die Straße und, wie auf dem einen Foto, ihre Haare zeigen dürfte.

Wohl alles eher ein klassischer Fall von Schmiererei und Provokation. Die Aufmerksamkeit journallied hat es ihr ja eingebracht. Unter der selben Fragestellung hätte man auch Hammer und Sichel auf die Plakate schmieren können: Konsumkritik oder Linksradikalismus?

Oder Hakenkreuze: Konsumkritik oder Nazis?

Beitrag melden
Moralinsäure 20.05.2009, 13:59
9. Flash-Festplatten

Naja, am Anfang habe ich auch gedacht "Was soll das denn? Lies den "Gotteswahn"!", aber jetzt muss ich der Dame - leider - schon irgendwo recht geben: Als Frau sieht frau überall nackte Geschlechtsgenossinnen, und wenn frau fragt, warum die alle weiblich und nackt sind, bekommt frau die Antwort, dass damit die weibliche Sexualität gefeiert wird. Aber das wird sie nicht, ganz im Gegenteil: Werbung für Dessous soll heute nicht mehr die zukünftigen TrägerINNEN der Stöffchen ansprechen, sondern die Männer derselben. Frau sieht ausschließlich nackte Frauen, nackte Männer - und das ist ja wohl das, worauf die meisten Frauen stehen - sieht frau kaum. Die weibliche Sexualität existiert für die Medien ausschließlich im Zusammenhang mit irgendwelchen Männerfantasien. Es gibt tausend verschiedene Männerzeitschriften mit nackten Models, in sogenannten "Frauenzeitschriften" befinden sich - Rezepte und Schminktipps. Um Männer anzusprechen. Die Playgirl - ein Schwulenmagazin. In der Cosmopolitan - "der perfekte Blowjob". Bravo Girl - "Wie mache ich ihn auf mich aufmerksam?"

Und da, bei einer solch pervertierten Behandlung weiblicher Sexualität, wird muslimischen Frauen wirklich noch vorgeworfen, sie würden sich von Männern unterdrücken lassen? Wie sieht es denn bei uns aus? Da wundert ihr euch wirklich noch, warum Feministinnen gegen allzu kurze Röcke und Muslimas für das Kopftuch kämpfen? Versteht mich nicht falsch, ich hoffe, die Frauen können sich ihre Sexualität "zurückerobern", ohne sich komplett bandagieren zu müssen, aber wenn sich Frauen so verhalten, weil ihnen die ewigen "dicken Dinger" und "knackigen Angebote" in der Werbung auf die Nerven gehen, kann ich sie sehr gut verstehen.

Die Frau ist kein Sexobjekt, aber sie wird durch die Werbung zu genau dem gemacht, auch wenn die Medien was anderes behaupten.


(Und nein, das ist jetzt kein Angriff auf Männer, aber ihr müsst schon einsehen, dass das Verhältnis von nackten Männern und nackten Frauen in der Öffentlichkeit sehr unausgewogen ist.)

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!