Forum: Kultur
Star-Trek-Film "Into Darkness": Ey Spock, gleich gibt's heiße Ohren
Paramount Pictures

Klatsch! Patsch! Plock! Der zweite "Star Trek"-Film von J.J. Abrams ist ein rasantes Action-Spektakel, in dem kräftig die Fäuste fliegen. Das ist belanglos, aber spaßig. Schlicht sensationell agiert dagegen Bösewicht Benedict Cumberbatch, der die gesamte "Enterprise"-Crew an die Wand spielt.

Seite 9 von 42
stormking 04.05.2013, 17:25
80.

Zitat von spocintosh
Khan steht an allererster Stelle der Cast-Liste in der IMDB.
Mittlerweile sollte auch der Letzte wissen, daß die IMDB alles andere als offiziell oder zuverlässig ist, zumindest vor Filmstart. Da schreiben nicht selten Fans ihre Wunschbesetzung rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 04.05.2013, 17:32
81. McStarTrek

Zitat von stormking
Da Abrams von den Inhabern der Marke "Star Trek" beauftragt wurde, die neuen Filme zu drehen, steht es ihm natürlich frei, das ganze auch "Star Trek" zu nennen.
Na klar, "Star Trek" Eigentümer können mit ihrer Marke machen, was sie wollen, wenn es sein muss gibt es dann irgendeinmal einen McStarTrek bei McDonalds mir einem Gummi-Spock neben der Frittentüte und einer Phaserkanone im Überraschungsei.

Es gibt nachweisbar Generationen von u.a. NASA Ingenieuren, die in ihrer Jugend durch das klassische "Star Trek" geprägt und inspiriert wurden. Und das finde ich fantastisch.

Und genau das ist der wesentliche Unterschied zu all den modernen Baller/Krach/Kawumm Filmen. Die entspannen höchstens, und inspirieren nur noch zum Kauf von Popcorn und Paprikachips.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twan 04.05.2013, 17:33
82.

Zitat von wobbitwz
Raumschiff Wasserwerk! Mehr gibts dazu nicht zu sagen! Nur, dass der Kerl nun auch noch Star Wars verhunzen darf, stört gewaltig!
Schlechter als Episode 1-3, nur mit megapornolensflare kann es doch nicht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trontur 04.05.2013, 17:40
83. Spoiler im Artikel!

"Der entpuppt sich als altbekannter "Star Trek"-Bösewicht Khan, ein genetisch manipulierter Super-Mensch, der aus höchst verschwörerischen Motiven aus der Vergangenheit geholt wurde, um einen Krieg mit den Klingonen zu provozieren."
Auch, wenn es im Vorfeld bereits vermutet wurde: Spoiler in einer Rezension einzubauen, ist absolut unprofessionell! Borcholte kommt auf meine blacklist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kick_nemesis 04.05.2013, 17:51
84. @butternut

...so wie Sie niemand zwingt, eine negative Meinung zu kritisieren. Sowas kann man durchaus einfach mal stehen lassen, denn über Geschmack lässt sich nicht streiten. Ich werde mit Jar Jar Abrams neuesten Streich nach dem 2009 Debakel übrigens auch nicht mehr antun. Das ist kein Star Trek mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 04.05.2013, 17:58
85.

Zitat von kannmanauchsosehen
Na klar, "Star Trek" Eigentümer können mit ihrer Marke machen, was sie wollen, wenn es sein muss gibt es dann irgendeinmal einen McStarTrek bei McDonalds mir einem Gummi-Spock neben der Frittentüte und einer Phaserkanone im Überraschungsei].
Meine Güte, wenn Sie wüssten, was sich in der Star Trek-Historie schon an Merchandising-Schrott angesammelt hat.
Dagegen ist Ihre Vision von McStar Trek vergleichsweise harmlos.
Und ich habe auch noch andere ernüchternde Neuigkeiten für Sie:
Auch Sankt Roddenberry wollte Geld verdienen, und hat seine Einkünfte nicht automatisch an Heime für gefallene Mädchen weitergeleitet.

Zitat von kannmanauchsosehen
Es gibt nachweisbar Generationen von u.a. NASA Ingenieuren, die in ihrer Jugend durch das klassische "Star Trek" geprägt und inspiriert wurden. Und das finde ich fantastisch.
Fein, fein, die Frage ist halt, wie man die heutige Generation ebenfalls für die NASA begeistern kann. Sicherlich nicht mit Rezepturen von anno tobak.

Zitat von kannmanauchsosehen
Und genau das ist der wesentliche Unterschied zu all den modernen Baller/Krach/Kawumm Filmen. Die entspannen höchstens, und inspirieren nur noch zum Kauf von Popcorn und Paprikachips.
Nochmals zum mitschreiben:
Das Original aus den Sechzigern ist im Rahmen seiner Möglichkeiten ebenfalls zu achtzig Prozent Baller/Krach/Kawumm, und trotzdem hat die NASA davon profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 04.05.2013, 18:02
86.

Zitat von kannmanauchsosehen
Es gibt nachweisbar Generationen von u.a. NASA Ingenieuren, die in ihrer Jugend durch das klassische "Star Trek" geprägt und inspiriert wurden.
Geprägt ist das Zauberwort. Ich merke immer wieder, daß manche Fans in einer ganz bestimmten Phase ihres Lebens von irgendeinem Werk "geprägt" werden und sich danach jeglicher Entwicklung verweigern und immer nur dasselbe sehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
underdog 04.05.2013, 18:03
87.

Ich finde auch, dass JJ-Trek die StarTrek-Seele fehlt bzw. viel zu sehr in Lensflare-Action-Sequenzen und lostmäßig-pathetischem Gerede von Schicksalserfüllung (dann doch lieber Techbubble) untergeht. Ein paar eingestreute Zitate und "Insidergags" retten auch nicht darüber hinweg. Und der klassische Maschinenraum mit pulsierendem Warpkern hat viel mehr Stil als die sinnlose JJ-Trek Ölraffinerie/Wäscherei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christkinddu 04.05.2013, 18:05
88.

der film ist so schlecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
togral 04.05.2013, 18:14
89.

Als Fan von Star Trek, der jeder Serie und jedem Film mit Ausnahme von dem Film mit dieser höchst befremdlichen Gottessuche etwas abgewinnen konnte, muss ich sagen das der Schreiber dieser Kritik keine Ahnung hat. Um das ganze mal für nicht Star Trek-Fans begreiflich zu machen verlege ich mich in den Fußball: Das was dieser Abrams gemacht hat mit Star Trek war so als ob man für den FC Bayern München erst mal bestimmt das die Farben des Vereins nicht mehr blau-weis sondern gelb-schwarz sind. Dann werden alle handelnden Personen des Vereins ersetzt inklusive der Spieler natürlich durch Models, die fotogener sind, sich aber nicht wirklich für Fußball interessieren. Dann bestellt man einen Vereinschef der in jedem Interview betont das er Fußball immer gehasst hat und lieber was machen möchte das aufreizender ist. Und um die eigentlichen Fans dann nicht zu vergraulen lässt man dann kurz vor dem ersten Spiel (das dann mit Fußball nichts mehr zu tun hat, sondern eher mit ner Art Boxen-Rudelbumsen-Explosionsporno, wegen der Einschaltquoten natürlich) Ulli Höneß auftreten der dem Mannschaftscaptain kurz auf die Schulter klopft und sagt, das das alles jetzt total Klasse ist. Und wenn man dann als Fan es wagt zu sagen, das das mit Fußball nichts mehr zu tun hat wird man von allen Seiten beschimpft. Das ist wiederlich. Es hätte zu jeder Zeit die Möglichkeit gegeben Star Trek mit der Zeit gehen zu lassen indem man es mit Verstand und nicht mit Brüsten und Explosionen weiterentwickelt. Seufz, ich wäre ja schon glücklich gewesen wenn man die Filme mit Brüsten, Explosionen UND Verstand weiterentwickelt hätte... dann hätte jeder was gehabt davon. Aber so gewinnen mal wieder nur die anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 42