Forum: Kultur
"Star Wars"-Ableger "Rogue One": Ein Kriegsfilm, kein Sternenmärchen
Disney/ Lucasfilm

Mit Diversity gegen Faschismus: Im actionreichen "Star Wars"-Film "Rogue One" kämpfen Rebellen gegen das Imperium. Und die Jedi-Ritter? Sind lustige Sidekicks.

Seite 1 von 6
Bueckstueck 13.12.2016, 18:57
1. Ironie

Und der Profitkonzern Disney buckelt verbal vor den faschistoiden Rechten um finanzielle Einbussen zu vermeiden - im krassen Kontrast zu seinen fiktiven Helden im Kampf gegen die in der Realität existierenden Brüder im Geiste.

Trotzdem ein toller Film den man nicht verpassen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 13.12.2016, 19:06
2. Lustiges Detail ...

Auf dem Titelbild halten die Schwarzen Sturmtruppen Deutsche Maschinengewehre (MG3 - früher Mg42) mit ein paar Sachen drangeklebt ... :) Die gute "Rey" benutzt eine alte "Luger" im gleichen Stil, n paar schwarze Teil drangeklebt und viola hat man seine Laserwaffe aus einer weit entfernten Galaxis. War übrigens in den alten Filmen auch schon der Fall (die von 1977-1988)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harjunsalmi 13.12.2016, 19:09
3. Bräsig

ist eine gute Bezeichnung für diese null/acht/fünfzehn Fortsetzung westlicher Kulturmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 13.12.2016, 19:15
4. Noch'n Tera-Flop

Inzwischen haben sich die Entdeckungen auf der Erde so sensationell weiterentwickelt, dass schwarze Löcher und Todessterne Kinderkacke geworden sind. Was Wissenschaftler bisher nur theoretisch berechnen konnten, wurde vor kurzem bewiesen: dass es jenseits der blökenden menschlichen Einzelexemplare eine bisher unbekannte, kritische Masse von Antimaterie, genannt "schweigende" bzw. "nichtblökende" Mehrheit, gibt, deren multidimensionale Raumverortung noch völlig unbekannt ist. Diese ist wahrscheinlich für den sogenannten "Teraflop-Effekt" verantwortlich, der immer dann eintritt, wenn zuviel "Reality" in "Fantasy-Filme" gemischt wird. Um den nächsten hoffnungsvollen Kandidaten dürfte es sich hier handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cataclysmic 13.12.2016, 19:25
5. .... echt

Interstellare Terroristen kämpfen gegen einen den Staat verteidigenden Militärapparat. Wo sind eigentlich die Zivilisten im "Imperium" und die Umfragen, wer jetzt die Guten und die Bösen sind? Vielleicht wollen die im IMperium lebenden Zivilisten diesen Krieg der Sterne gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 13.12.2016, 19:27
6. ...

Die USA sind das Neue Rom, und so wie dort in den Gladiatorenkämpfen römische Lebenswirklichkeit und Gesellschaft widergespiegelt wurde, erfolgt dies natürlich genauso bei den Produkten Hollywoods. Alle Superheldenfilme und Fantasyspektakel sind Ausdruck der Strömungen, welche in dieser Supermacht vorkommen. Ob es Rebellen sind, Freiheitskämpfer, oder Superhelden, immer wird Gewalt verherrlicht, weil die USA eine zutiefst gewalttätige Nation sind, und gleichzeitig geplagt von inneren Widersprüchen und Zerrissenheiten, weil man zumindest unterbewusst wahrnimmt, daß der hehre Anspruch und die Realität nicht wirklich zusammenpassen, daß man seine eigenen Werte täglich verrät und z.B. folgerichtig auch nicht dafür geliebt wird, für das, was man tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianwf 13.12.2016, 20:44
7. Killerdroide?

Als merke es niemand ... der neue Droide erinnert stark an HK 47 von Kotor, vorher dunkel, jetzt hell, spezieller "Atomisierungshumor". Ich finde es gut im Gegensatz zu den Blechdosen eines Lucas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze-in-London 13.12.2016, 21:08
8. Comic relief?

Mit Comic relief ist doch sicherlich nicht die BBC Aktion gemeint?? Ansonsten fehlt mir der Rezension der durchgehende Stil. Na mal sehen, morgen um 10 Uhr ist hier premiere, ich bin mal gespannt ob ich dem Autor zustimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.ironie 13.12.2016, 21:46
9. Ich dachte...

....George L. wäre schlimm gewesen, aber ich habe da ein ganz mieses Gefühl. George hat sein Werk an den Teufel verkauft... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6