Forum: Kultur
Starproduzent Hofmann vs. Streamingdienste: "Netflix muss sich warm anziehen"
UFA FICTION GmbH/ Anika Molnár

Amazon und Netflix: böse Mächte oder gute Partner? UFA-Chef Nico Hofmann über Goldgräberstimmung im deutschen TV, gefährliche Monopolbildung beim Streaming - und wie es sich anfühlt, in Hollywood anzuklopfen.

Seite 1 von 15
vaikl 20.09.2018, 15:26
1. Es ist gegenseitiges Abkupfern...

...in höchster Perfektion. Weltweit und seit einigen Jahrzehnten erprobt als Weg des minimalsten Widerstands und Kostendrucks. Wer da was Neues, Innovatives erkennt, sollte zum Augenarzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerÜblicheVerdächtige 20.09.2018, 15:27
2.

gefährliche Monopolbildung kann ich nicht sehen. Jeder versucht doch gerade seinen eigene kleinen laden aufzumachen.. oder grossen laden. Wir haben In Dland nur eine Handvoll (2 bedeutende) und in der Schweiz nur einen bedeutenden Streamingdienst(e).

Aber mit Disney kommt da bald der nächste.

und hier is tdas Gegenargument zur Gefahr der monopolisierung? Fragmentierung bringt was genau?
Dass ich 50 subscriptions brauche, um gemütlich die volle auswahl zu haben oder wieder nur 4 Filme sehen kann. Wenn es nämlich soweit kommt, dann gehen die Leute zurück zu FIlesharing oder illegalen Streamingdiensten im Netz. Aber das ist halt die Idee der Gier, dass man möglichst viel abschöpfen muss vom Kunden. Melken, wo es geht. hat mit CDs und Co schon wunderbar geklappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p2063 20.09.2018, 15:36
3. nichts verstanden

und weiter halten deutsche Produktionsfirmen ignorant am linearen TV fest. Wann werden sie wohl verstehen, dass man Streaminganbieter nicht nur wegen des Contents benutzt, sondern vor allem weil man seine Lieblingsserien genau dann sehen kann wenn man möchte, beliebig Pause drücken zu können und ohne Werbung erdulden zu müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 20.09.2018, 15:43
4.

Deutsches TV ist nur für Rentner. Denen sagt UFA noch etwas. Die waren bis 1945 mal im Filmgeschäft Konkurrenz zu Hollywood.
Heute führen sie nur noch eine Nischendasein.
Aber gut für starke Sprüche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 20.09.2018, 15:47
5.

Hier verdient einer seine Brötchen damit, dem linearen Fernsehen Krimi- oder Heimatserien zu verkaufen; am besten kombiniert als Krimiheimatserie. Kunden sind die staatlich geschützten Rentnersender, die auf einmal mit ihrer Mediathek den jahrzehntelang gelernten lineraren Fernsehabend umerziehen wollen.

Und auf der anderen Seite ein paar Großkonzerne, die seit fast einem Jahrhundert (Disney) oder erst seit Kurzem wissen, wie man mit Medien wirklich Geld verdient.

Ich denke, wer in dieser Situation auf die "bewährte Kooperation" von degeto und UFA (um zwei Beispiele zu nehmen) wettet, gehört entmündigt. Nach dem Ende der Ermittlungen um das Sommermärchen 2006 findet die Staatsanwaltschaft vielleicht auch einmal Zeit zu überprüfen, wo die 8 Milliarden pro Jahr aus den GEZ-Taschen hinwandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4666721 20.09.2018, 15:51
6. Unsympatisch

Das Interview kommt sehr unsympatisch rüber. Bad Banks wird sehr hochgelobt, ich fand es schon nach der ersten Episode unerträglich und habe nach der dritten nicht mehr weitergeschaut. Dabei wäre die Story an sich wirklich gut, richtet sich mit Kameraführung und Schnitt scheinbar leider an Teenager. Denen gefällt aber garantiert das Thema nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 20.09.2018, 15:53
7.

"Für den deutschen Produktionsmarkt sind nach wie vor die öffentlich-rechtlichen und die Privaten die Hauptauftraggeber" ja und? das mag zwar viel sein, ist aber auch viel was außerhalb dieser Sender auch keiner ausstrahlen würde und nur weil die öffentlich-rechtlichen mit Kohle um sich werfen bedeutet das noch lange nicht das das Qualität wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 20.09.2018, 15:54
8. Die Jungs und Maedels von Fernsehen.

Streaming oder Fernsehen. Ist doch kein Unterschied. Und man bezahlt noch dafuer. Was fuer ein Wunder. Fuer eine bessere Behandlung. Und nicht jede zweite Woche nochmals dasselbe. Nicht der Streaming ist der Totengraeber von Fernsehen...die Jungs und Maedels von Fernsehen sind es. Macht es doch genauso. Mach die Sendungen, nicht die Auswahl. Manipuliert nicht mehr die Nachrichten. Keine Regierung Sendungen ohne Hinweis. Die Technik ist vorhanden, der Verstand nicht. Die 17 Euronen plus etwas, reichen
fuer ein Trichter, wie man "sehen" kann, nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 20.09.2018, 15:56
9.

Weiß der Mann überhaupt wovon er redet oder sieht er lediglich seine Felle schwimmen. Netflix hat einen gigantischen Pool an Eigenprduktionen, insbesondere Serien, aber Zukäufe wie Spielfilme sind da eher das kleinere Geschäft.
Ausserdem will ich nicht deutsche Serien (meist mit unterirdrischer Qualität) auf Netflix schauen. Für Hofmann bleibt das Geschäft mit Netflix in Ermangelung geeigneter Qualität dann wohl eher ein Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15