Forum: Kultur
Stauffenberg-Film: Wie Tom Cruise uns verändern wird

Der Action-Star Tom Cruise spielt Stauffenberg - ob das gutgeht? "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher meint: mehr als das! Der Hollywood-Held ist nach seiner Auffassung ein geschichtskritischer Visionär, der mit seinem Film das deutsche Selbstverständnis revolutionieren wird.

Seite 1 von 11
sam clemens 02.09.2007, 17:12
1. Was???

Was ist denn das für ein Text? Falls der Film unser Stauffenberg-Bild für die kommenden Jahrzehnte prägen sollte, spräche das entschieden gegen uns (nicht unbedingt gegen den Film). Ist denn ein Film tatsächlich wirkmächtiger als die Berichte der Zeitgenossen, die vielen, oft hervorragenden Dokumentationen, die historische Detailforschung? Brauchen wir - beinahe wie Analphabeten - die Belehrung durch Bilder? Ich glaube nicht.

Auf Einzelheiten einzugehen, lohnt jetzt noch nicht. Schirrmacher Text ist meist banal, das Pathos wirkt unecht oder peinlich und die Beschreibung des historischen Sachverstandes in unserem Land geht an der Realität völlig vorbei.

Beitrag melden
chribo 02.09.2007, 17:37
2.

Die schauspielerischen Leistungen von Tom Cruise sind meines Erachtens nicht gerade berauschend. Der Gipfel seiner bisherigen Laufbahn besteht darin, dass er den Film 'Eyes wide shut' von Stanley Kubrick ruinierte. In bleibender Erinnerung, wie der weltberühmte Tom Cruise in einer Kurzeinstellung von zwei Nebendarstellern (Buttler und Partybesucher) in weniger als fünf Sekunden als Diletant demaskiert wird.

Und dieser Diletant, der auf einer deutschsprachigen Provinzbühne wohl keine Aussicht auf eine Hauptrolle hätte, wird als Geschichtsvisionär gefeiert?

- chribo

PS: Mein Beileid gilt allen Abgängern von Schauspielakademien, die mehr gelernt haben als dämlich zu grinsen und mit einer übertriebenen alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und trotzdem keine gut bezahlten Rollen kriegen.

Beitrag melden
Permutator 02.09.2007, 17:48
3. Schirrmacher ist eben nicht Fest

Schirrmacher wirkt mit seinem bemühten aufgeblähten Pathos, als habe er sich kaufen lassen. Auch dass er Scientology als Religion bezeichnet, spricht für sich. Nur in einem Punkt hat er vermutlich recht: Wie Hollywood durch Schindlers Liste, Soldat James Ryan und Der Pianist Fehlinterpretationen der deutschen Geschichte verbreitete, so wird es auch dieser Film tun und sich in die Köpfe der klassenweise in die Kinos gekarrten Schüler implantieren. Keine nüchterne, analytische Darstellung, wie z.B. der Zweiteiler von Fest aus den 70er Jahren, in dem er noch Zeitzeugen auftreten lies, die für sich selbst sprachen, kommt gegen den computeranimierten Hokuspokus an. Ob die beiden Finger nun Bild für Bild wegretouchiert werden oder nicht, ist doch völlig belanglose Effekthascherei, die Scheinauthentizität schaffen will und in deren Huckepack übliche antideutsche Schwarzweißklischees transportiert werden.

Beitrag melden
angel29.01 02.09.2007, 17:49
4. Abwarten

Der Autor übertreibt maßlos!
Aber ich man Tom Cruise und werde mir den Film anschauen.
Egal ob er nun bei Scientology ist, oder nicht!
Beschränktes Deutschland!

Beitrag melden
d.aust 02.09.2007, 17:49
5. Wie bitte?

Christopher McQuarrie, der Autor von "Valkyrie" hat bis 2002 nichts von Stauffenberg gewusst? Auf der Grundlage eines so "historisch fundierten" Autors soll also ein Film entstehen,
der das deutsche Selbstverständnis revolutionieren wird?

Hollywood soll den Deutschen nun, nach jahrzehntelanger moralischer und mehr noch wissenschaftlicher Aufarbeitung, ihre eigene Geschichte erklären? Bei allem Verlangen auch Sichtweisen jenseits des eigenen Tellerandes zuzulassen, dieser Anspruch wäre doch anmaßend!

Beitrag melden
custer 02.09.2007, 17:49
6. Es geht wohl eher in die Richtung von Herrn Schirrmacher

Ich kann die ganze Aufregung nur schlecht nachvollziehen. Kein Mensch kann den Film gesehen, und nur sehr wenige werden auch nur das Drehbuch gelesen haben - trotzdem sind vom Familienangehoerigen bis hin zu den ueblichen Knallchargen aus der Politik alle ueberzeugt, dass "die Amerikaner" die Sache nicht verstehen, und deshalb versieben werden.
Aus Hollywood kommt sehr viel Muell - aber eben auch sehr grossartige Filme!
Zu Tom Cruise' religioesen Ansichten kann man stehen, wie man will. Er ist trotzdem ein phantastischer Schauspieler. Meiner Ansicht nach ist er auch gerade (neben der zweifellos vorhandenen Aehnlichkeit) wegen seiner verschrobenen Ansichten fuer die Rolle besonders geeignet. Stauffenberg stand auch Kreisen nahe, die man heute evtl. als Sekte einordnen und vielleicht sogar von unserem ruhmreichen Verfassungsschutz beobachten lassen wuerde! Ein "Held" war er, aber ebenso mit Sicherheit ein durchaus zwiespaeltiger Charakter.
Die von s.clemens genannte Detailforschung in allen Ehren - wer kennt die denn, wer interessiert sich ueberhaupt dafuer? Wer schaut die mit deutscher Befindlichkeit hergestellten Dokumentationen zu spaeter (Sende)stunde, wer liest die Buecher? Schon bei uns nur eine kleine Minderheit, im Ausland fast niemand mehr. Einen Film mit Tom Cruise hingegen sieht ein nennenswerter Teil der gesamten Welt. Und bis zum Beweis des Gegenteils bleibt die nicht unberechtigte Hoffnung, dass es ein guter Film werden wird.
Man koennte die bisher veroeffentlichte Mehrheitsmeinung auch als Hinweis auf die uebliche deutsche Ueberheblichkeit werten, dass angeblich gerade die Amerikaner mit unseren ungeheuer komplexen geschichtlichen Vorgaengen unmoeglich klarkommen koennen. Dabei kamen und kommen viele wichtige Werke zum 3. Reich gerade von dort!
Also: Erst mal abwarten. Und sich bis dahin fuer die kleingeistige Verweigerung der Drehgenehmigung im Bendlerblock ruhig ein wenig schaemen.

(PS: Entschuldigung wg. der Tipperei - auf meiner Tastatur im Hotel fehlen alle Umlaute)

Beitrag melden
GeneFrenkle 02.09.2007, 17:54
7. Frankie Forever

Frank Schirrmacher ist ein geschichtskritischer Visionär, der mit seinen Artikeln das deutsche Selbstverständnis revolutionieren wird. Jawoll !

Beitrag melden
magnuson 02.09.2007, 17:58
8. Volle Zustimmung

Ich kann "sam clemens" und "chribo" nur recht geben. Besonders seltsam finde ich das in dem Artikel die Ähnlichkeit von Tom Cruise und Stauffenberg so hervorgehoben wird ohne auf den eklatanten Größenunterschied einzugehen. Der Schauspieler Thomas Kretschmann, der eigentlich für die Hauptrolle vorgesehen war, hätte die Rolle bei weitem besser ausgefüllt. Aber Tom Cruise ist nunmal Megastar und das schlägt natürlich alles und bringt anscheinend auch SPON Redakteure ins Promifieber. Sollten die ernsthaften Kritiken für den Film positiv ausfallen, werde ich ihn mir wahrscheinlich trotzdem anschauen.

Beitrag melden
Bürgergeld2 02.09.2007, 18:02
9. @ chribo

[QUOTE=chribo;1435040]
Und dieser Diletant, der auf einer deutschsprachigen Provinzbühne wohl keine Aussicht auf eine Hauptrolle hätte, wird als Geschichtsvisionär gefeiert?
[QUOTE]

Was haben die (noch dazu völlig subjektiv betrachteten) darstellerischen Qualitäten von Tom Cruise mit seinen Fähigkeiten als "Geschichtsrevisionär" zu tun. Ich sehe da nicht den geringsten Zusammenhang. Oder sind schlechtbezahlte Schauspielakademie-Absolventen per Definition die besseren Geschichtsrevisionäre?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!