Forum: Kultur
Steinbrück ausgeladen: Dinner for One
dapd

Einsames Abendessen: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat zwei der drei Wahlgewinner in Italien als Clowns bezeichnet und durfte nicht mehr mit Italiens Präsidenten speisen. Also saß er allein in einer SPD-Kantine. Was er da wohl gedacht hat? Oder gedacht haben könnte? weiß es.

Seite 2 von 8
digitus7 28.02.2013, 18:42
10. armer Steinbrück

Ich glaube das ist gar keine Show, der ist wirklich unterbelichtet und zwar so stark, dass er sogar unter den Sozis auffällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luxus64 28.02.2013, 18:44
11. Erst wenn wir Steuerzahler

den Berlusconi unsere Steuergelder in den Hintern schieben müssen, dann wird es schlecht für Deutschland.
Steinbrück hat recht mit der Clown Bezeichnung.
Ich möchte nicht wissen was die anderen Parteien gedacht haben , nur sie haben es nicht so ehrlich wie Steinbrück ausgedrückt. Berlusconi ist ein Verurteilter Mann und gehört nicht auf einen Regierungssessel.
Schmeißt endlich Italien aus dem Euro raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstjüngerfan 28.02.2013, 18:44
12. Ärgerlich

".....Also saß er allein in einer SPD-Kantine. Was er da wohl gedacht hat? Oder gedacht haben könnte?"

Ganz einfach, der hat sich maßlos geärgert, daß er seine Mahlzeit in der popeligen SPD-Kantine selber bezahlen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medermark 28.02.2013, 18:44
13. Etwas Diplomatie täte gut

Steinbrück gefiel sich als Minister schon darin den Schweizern mit der Kavallerie zu drohen. Nun sagt er gewisse Dinge zu direkt über italienische Politiker. Etwas
Diplomatie täte gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cimarol 28.02.2013, 18:46
14. Wer ist hier der Clown?

Einen "depperten" Kanzlerkandidaten gab es wohl noch nie. Dann tarnt er seine kleingeistigen Äußerungen noch mit "ich rede Klartext", selten so gelacht und die Regierung reibt sich die Hände. Arme SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billvb 28.02.2013, 18:47
15. SPD auf Selbstzerstörungstrip

Wer will von einem Politiker wie Steinbrück regiert werden, der nicht imstande ist politisch zu handeln? Ein Politiker mit einer solchen Verantwortung sollte zunächst einmal die Kontrolle über sich selbst haben. Damit tut Steinbrück sich angesichts seiner diversen Aussetzer offensichtlich schwer. Es macht doch einen Unterschied ob er zu Hause in der Küche zu seiner Frau eine solche Äußerung tätigt, oder ob er diese "Einschätzung" zur italienischen Wahl selbstgerecht und arrogant in die breite Öffentlichkeit plappert.
Es ist ja gerade diese Euro-Krisenrettungspolitik für die auch Steinbrück steht die dazu führt, dass Wahlergebnisse wie in Italien zustande kommen. Die Menschen dort sind es leid von Leuten wie Merkel und Steinbrück schikaniert zu werden.( http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/merkel-ist-die-verliererin-der-italienischen-wahlen-a-885870.html)
Obwohl Steinbrück wegen seiner unsensiblen Äußerungen auch parteiintern aufgefordert wurde sich zurückhaltender zu artikulieren schafft er es nicht seine vorlautes Mundwerk unter Kontrolle zu halten. Ein Politiker seines Charakters hätte eine Nation im 19.Jahrhundert in kürzester Zeit in einen Krieg gequatscht. So jemand darf einfach nicht Kanzler werden. Die SPD muss jetzt schnell handeln, diesen Clown nach Hause schicken und mit einem anderen Kandidaten versuchen Profil gegenüber der CDU zu gewinnen. Wenn nicht, dann wird die Bundestagswahl zu einem Debakel für die SPD werden und die Zeit bis dahin zur Zitterpartie für die Partei, welche jederzeit erneut von Aussetzern des "Spitzenkandidaten" heimgesucht werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuppe 28.02.2013, 18:49
16.

Zitat von birnstein
Schon erstaunlich, welche Macht Berlusconi selbst hier in Deutschland zu haben scheint. Steinbrück hat in der Sendung Klartext nun mal Klartext geredet. Dass Herr Napolitano dann das Gespräch mit ihm absagt, ist noch nachzuvollziehen, nicht jedoch das deutsche Steinbrück-Bashing. Gestern haben noch alle auf Berlusconi geschimpft und plötzlich wird dieser ach so arme Mann von allen in Schutz genommen. Steinbrück wird mir langsam sympathisch.
Das geht mir genauso. Wir Deutsche (sagt übrigens jeder deutsche Deutschenbeschimpfer ja immer gerne: "die Deutschen" i.e. "alle außer ich selbst") sind wahnsinnig rückgratlos, was das betrifft, ganz voran Journalisten und Bundestagsabgeordnete - sehr peinlich. Ich schäme mich dafür, nicht für Steinbrücks Gepoltere. Ich fand seinen "Frauenbonus"-Kommentar allerdings sehr daneben - aber man weiss immerhin, woran man bei ihm ist. Handicap ist seine Partei, bei der man nie weiss, ob gerade die Linken das Sagen haben oder doch eher die Mitte-Politiker und deren politisches Profil alles andere als klar ist. Ich mag Olaf Scholz in Hamburg und ich fand Gerhard Schröder lag auch in vielen Punkten richtig. Die Pro-Agrarindustrie-wider-besseres-Wissen-Politik der C-Parteien ist nicht mehr hinnehmbar, die Grünen, weil sie in ihrer Sozialpolitik nichts Vernünftiges bieten können und sie keine Antwort haben für den abrutschenden deutschen Mittelstand ...die Linke geht nicht als Protestwahl weil wer will schon Oskar Lafontaine eine Stimme geben...

Also: lieber Berlusconi in Italien oder Peer in Deutschland? och, da schon lieber Peer in Deutschland ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 28.02.2013, 18:50
17. ja

Zitat von artista123
gewinnen können sie nur mit Frau Kraft - ich schätze - er arbeitet darauf hin - dann wäre sein Verhalten klug...
wenn das die roten Teufel nur noch rechtzeitig merken,und
H.Kraft als Kandidatin nehmen,da würde unsere tapsige Uckermärkerin schön alt aussehen,die es bis heute noch nicht gelernt hat,wie man sich auf dem Parkett bewegt,das kein Trampelpfad ist, wie Angela immer meint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khalino 28.02.2013, 18:50
18. Steinbrück hat recht

Ich verstehe die Empörung nicht. Sosehr ich mich über die früheren Einlassungen Steinbrücks geärgert habe, sosehr muss ich ihm diesmal beipflichten. Mal ehrlich, die meisten von uns denken doch so über Berlusconi, sogar die Unionspolitiker, wetten? Und wenn man an die Sprüche oder Handlungen Berlusconis in Richtung Kanzlerin Merkel denkt... Es ehrt zwar Napolitano, dass er sein Land verteidigt. Was soll er denn auch sonst machen? In Deutschland sollten wir aber dazu stehen, wie wir über Berlusconi denken. Schließlich ist Italien kein Einzelkämpfer mehr. Das Wahlverhalten der Italiener hat Einfluss auf die ganze Eurozone, also dürfen wir uns auch äußern. (In diesem Sinne) Basta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optionaler_benutzername 28.02.2013, 18:51
19. nicht wissen was man will

Also ich verstehe es einfach nicht. da hat man mal einen Politiker, der Klartext spricht, und alle hacken drauf rum. Mir ist ein Peer lieber der in Fettnäpfchen (oder auch früher mal Wahrheit genannt) tritt als eine Angela, die mal wieder rein gaaaarnix dazu sagt.
zum Niveau von Spon muss man wohl nichts sagen. Ich finds nur komisch, dass sich ausgerechnet Spon so sehr nach bild Niveau auf eine Person einschießt. Fähnchen im Wind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8