Forum: Kultur
Steinbrück bei Jauch: Poltergeist a.D.
dapd

Kein Temperamentsausbruch, kaum ein Seitenhieb: Peer Steinbrück beantwortete gelassen, souverän und geschäftsmäßig alle Fragen von Günther Jauch - auch die zu seinen heftig diskutierten Nebeneinkünften. Klartext sprach der SPD-Kanzlerkandidat beim Thema Steuern.

Seite 14 von 37
idealist100 08.10.2012, 10:35
130. Sehen Sie

Zitat von hajo58
Bundeskanzler Schröder machte Politik für: ... Da bleibt nicht viel Zeit sich um uns - die Wähler - zu kümmern. Es wird sich nichts ändern, verlassen sich darauf. Es ist doch vollkommen egal wer in diesem Land gewählt wird. Warum also die ganze Aufregung für diesen arroganten Herrn Steinbrück?
und darum dürfen wir auf Steuern auch noch einmal Mehrwertsteuer zahlen, weil ja Steuern einen Mehrwert haben. Tolles System in der brd. Alles für die Guten von Ihnen genannten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 08.10.2012, 10:35
131. Die Bilderberger sind schuld?

Zitat von Pandora0611
wirbt er für einen "Fairnesspakt" im Wahlkampf. Darunter versteht er, daß über seine "Nebentätigkeit" als Vortragsreisender nicht gesprochen wird, während er natürlich polemisieren darf.
Sie wissen, dass er die Einkünfte genau nach den Regeln des Bundestages aufgelistet hat. Aber dafür müssten Sie diese Regeln erst einmal kennen, nicht wahr?

Zitat von Pandora0611
Außerdem wurde beim letzten Bilderbergertreffen beschlossen, daß Steinbrück Kanzler wird. Steinbrück ist ihr Mann; warum wohl?
Die Bilderberger lassen Angela fallen? Ist doch nicht möglich!

Ihre VT's sind kindisch, so wie Ihr ganzes unbegründetes Lamento gegen Steinbrück.

Haben Ihre VT-Kollegen Ihnen schon mitgeteilt, wen Sie wählen dürfen? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmarbrach 08.10.2012, 10:35
132. Ich finde es köstlich

wenn sich Steinbrück über Niedriglöhne und prekäre Beschäftigung aufregt. Genau dies hat die SPD, und namentlich auch Steinbrück, bewusst und in voller Absicht mit der Agenda 2010 geschaffen. Die Nebenwirkungen wie Altersarmut und eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft wurden billigend in Kauf genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.i.s 08.10.2012, 10:36
133. Blödsinn

Zitat von labudaw
empfänger an - raten Sie mal wo der Rest bleibt !!! Steuern, Sozialbeiträge, Gewerkschaften, Soli usw. usw. alle werden vom Geld des kleinen Mannes ZUSÄTZLICH beglückt - ohne etwas dafür zu tun !!!!
Zunächst: Wieviel als Nettoverdienst beim Arbeitnehmer ankommt, ist von der Höhe der Lohnerhöhung zunächst mal völlig unabhängig.
Zweitens: Die Steuer-Progression spielt natürlich eine Rolle. Wer schon mehr verdient, steigt durch Lohnerhöhungen auch weiter in der Progression.

Und Grundsätzlich: Ich verdiene wirklich gut, und bei mir kommen auch noch 68,6 % an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 08.10.2012, 10:37
134. Wechselwähler

Zitat von ulli7
Viele Wechselwähler, welche das Interview zwischen Jauch und Steinbrück gesehen hatten, dürften nach meiner Einschätzung nunmehr Peer Steinbrück ihre Stimme geben.
Für jeden Wechselwähler, den Steinbrück für sich gewinnen mag,
verliert er aber mind. zwei SPD-Stammwähler.
Und enttäuschte SPDler, die wegen der Agenda 2010 der SPD den
Rücken gekehrt haben , dürfte er wohl auch kaum zurückgewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosbaud 08.10.2012, 10:37
135. Was für eine Inszenierung

Zitat von sysop
Kein Temperamentsausbruch, kaum ein Seitenhieb: Peer Steinbrück beantwortete gelassen, souverän und geschäftsmäßig alle Fragen von Günther Jauch - auch die zu seinen heftig diskutierten Nebeneinkünften. Klartext sprach der SPD-Kanzlerkandidat beim Thema Steuern.
Perfekte PR-Inszenierung, die Agentur ist ihr Geld wert.

Wir leben in postdemokratischen Zeiten. Der britische Politikwissenschaftler Colin Crouch hat den Begriff „Postdemokratie“ geprägt und definiert ihn so:

Dieser Begriff bezeichnet ein Gemeinwesen, in dem zwar nach wie vor Wahlen abgehalten werden, Wahlen, die sogar dazu führen, dass Regierungen ihren Abschied nehmen müssen, in dem allerdings konkurrierende Teams professioneller PR-Experten die öffentliche Debatte während der Wahlkämpfe so stark kontrollieren, dass sie zu einem reinen Spektakel verkommt, bei dem man nur über eine Reihe von Problemen diskutiert, die die Experten zuvor ausgewählt haben.

Die Mehrheit der Bürger spielt dabei eine passive, schweigende, ja sogar apathische Rolle, sie reagieren nur auf die Signale, die man ihnen gibt. Im Schatten dieser Inszenierung wird die reale Politik hinter verschlossenen Türen gemacht: von gewählten Regierungen und Eliten, die vor allem die Interessen der Wirtschaft vertreten.


Steinbrück ist von unseren „Elefantenmachern“ bereits auf Herz und Nieren geprüft und für loyal und ungefährlich befunden worden. Unsere Herrschaftselite hat nichts zu befürchten, im Banken- und Finanzbereich wird es einige Änderungen geben, die auch in EU-Institutionen bereits angedacht und vorbereitet werden. Allzu schlimm werden sie nicht ausfallen, wenn Steinbrück sogar vom großen Zampano Ackermann sein Plazet bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_rademacher 08.10.2012, 10:37
136. Steinbrück verschleiert immer noch brutalst möglich die Herkunft der Gelder

Jauch hat es gestern auf den Punkt gebracht. Die einzige realistische mehrheitsfähige Regierung ist die große Koalition (Kotz).
Nach der Wahl wird sich Steinbrück dezent zurück ziehen und dem Konstrukteur der Agenda 2010 Gesetze, Frank Walter Steinmeier das Regierungsgeschäft mit Merkel überlassen.

SPD wird nach der BT-Wahl 2013 noch mehr an Vertrauen verlieren, ähnlich wie die griechischen Sozialdemokraten in der Versenkung untergehen. Folge, Angela Merkel bleibt bis 2026 Kanzlerin und überrundet sogar den Ewigkeitskanzler Kohl.

Steinbrück hat 89 Vorträge gehalten. Auf die Frage von Jauch, wann Steinbrück Auskunft erteilten wird, von wem, in welcher Höhe, wann und für was er Gelder bekommen hat, antwortete Steinbrück sinngemäß, er möchte keine Fehler bei der Auskunft machen und habe deshalb eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beauftragt die dies ermitteln soll.
Ha Ha ha ha !

Ich selber bin in einer RA / WP Gesellschaft tätig, für die Addition von 89 Ausgangsrechnungen braucht man keinen Wirtschaftsprüfer, sondern einen Taschenrechner und ca. 2 Minuten Zeit, um die lange überfällige Auskunft zu erteilen. Und das andere Politiker genauso schleierhafte Nebeneinkünfte aufweisen, ist eben kein Grund dafür, die Auskunft bei sich selber zu verweigern.

Dieser Bankenretter, der das Finanzmarktstabilisierungsgesetz mit einem Volumen von 480.000.000.000,- € innerhalb einer Woche durch den Bundestag peitschte, braucht zur Aufklärung seiner Nebeneinkünfte keine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, sondern ein
„Herr Staatsanwalt bitte übernehmen Sie“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 08.10.2012, 10:39
137.

Zitat von betaknight
Naja bei der hohen Anzahl der Vorträge, bezweifel ich, dass man da noch von hauptberuflicher Politik sprechen darf.
Na klar, die Arbeit verrichten doch die Lobbyisten, oder glauben Sie dass Subventionen auch noch kostenlos erhältlich sein sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 08.10.2012, 10:39
138. Besonders

Zitat von gmerz
...davon, wie oft Steinbrück für Ihn als Parlamentarier verpflichtende Plenarsitzungen geschwänzt hat, redet heute niemand. Dafür hat er nämlich auch Steuergelder kassiert. Abgeordnetenwatch.de hat ihn schon lange entlarvt, doch die haben nicht die Einschaltquoten wie Jauch. Warum wohl?
schön zu sehen bei der Verabschiedung des Gesetzes zur Weitergabe personenbezogener Daten der Meldeämter. Wenn bei Gesetzesabstimmungen nur noch 3 % der gewählten Volksvera...er anwesend, warum sind dann überhaupt so viele Allimentierte notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conforma 08.10.2012, 10:39
139. Steinbrück als Kanzler..?

Die Geldgier dieses Menschen, eines “Sozial”-Demokraten, erscheint mir so widersprüchlich wie sein ganzer Charakter. Und wenn er auch korrekt gemeldet und abgerechnet hat, so geht es doch um seine angestrebte Kanzlerschaft - und nur darum..!.
Als Freund der Groß-Wirtschaft, der Banken und Finanz-Macht, als Freund der Bilderberger, als Befürworter des staatlichen Steuer-Fetischismus, der EU-Steuer-Umverteilung, sein Desaster in NRW und Berlin, als Freud des Sozi-Großverdieners Schröder bei der russischen Gazprom, wo der wiederum seinen “lupenreinen Demokraten” Putin zum Freund hat..!
Ausgerechnet dieser SOZI-Kapitalist will Kanzler werden, der mit den Sorgen und Nöten des normalen Volkes überhaupt nichts anzufangen weiß und diese auch gar nicht verstehen kann und will..!?
Deutsche Wählerinnen und Wähler, tut euch diesen Sozialdemokraten nicht an, es gibt Freie Unabhängige, die aufrichtig und nicht hinterhältig-scheinheilig sind, die meinen es noch ehrlich und sind auf eurer Seite..! Und vergesst auch die Einheits-Nachplapper-Presse, die ist genau so schlimm - die verbreitet doch nur die Propaganda des Merkelschen Bundes-Presse-Amtes, mit dem die Medien gut vernetzt sind..!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 37