Forum: Kultur
Stieg Larssons "Millennium"-Reihe: So viel Leid, so viel Zorn
ddp images/ NFP

Die "Millennium"-Trilogie des verstorbenen Stieg Larsson ist ein Millionen-Erfolg. Nun erscheint Teil vier - den ein anderer Autor geschrieben hat. Fans, Familie, Freunde streiten: Darf das sein? Eine sehr persönliche Reise zu Beteiligten.

Seite 1 von 6
solna 27.08.2015, 11:56
1. Lieber ein gutes Buch lesen

Die ersten drei Teile waren alberner Superhelden-Mumpitz aus der Feder eines hoffnungslosen Geeks, der in seinen Helden all das legte, was er selbst gerne gewesen wäre. Teil vier kann eigentlich nur besser sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliverc189 27.08.2015, 11:57
2. Leichenfledderei..

...nichts weiter. Der Lagercrantz + Verlag machen halt nochmal richtig Kasse mit dem guten Ruf von Larssen.
Eklig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 27.08.2015, 11:58
3. Ein Film wird es zeigen

Die Debatte, darf man oder darf man nicht, wird sich auch dran etwas klären, ob zu diesem Buch auch ein Film zustande kommt - ein Film mit Noomi Rapace als Lisbeth.
Diese Schauspielerin verkörpert die Lisbeth-Figur des Stieg Larsson in einer Art, das jede andere Schauspielerin daran scheitern muß. Sie spielt, nein belebt diese Romanfigur, als wenn sie Stieg Larsson gut gekannt hätte - aber das kann ja nicht sein.
Noomi Rapace ist die Verkörperung dessen, was Stieg geschrieben hat - und kaum ersetzbar.

Nun ist es nicht selbstverständlich, ob sie für Band 4 noch einmal antritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 27.08.2015, 12:08
4. Ich kenne nur die Filme

Und die sind einfach Klasse!
Wobei ich das original Besser als die US Adaption.
Wenn auch wahrscheinlich nur aus Prinzip! :-)

Der vierte Teil wird es schwer haben qualitativ mit zu halten, wenn er es schafft umso besser!

Eine dunkle, monströse, animalische und destruktive Geschichte mehr in unserer Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkuh 27.08.2015, 12:18
5.

Warum soll das falsch sein? James Bond wurde auch von verschiedenen Schauspielerin gespielt und es war und blieb Bond!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stasilaus 27.08.2015, 12:27
6. Kurz: ein Realist.

"Larssons Stärke ist sein düsteres Universum, in dem der Staat ein Schweinesystem ist. In den Geheimdiensten, in den Konzernen, in den Behörden sitzen Verschwörer und Verbrecher."

Er war eben ein guter Beobachter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HäretikerX 27.08.2015, 12:29
7. Ja, Geld hat eine magische Anziehung..

..ich habe "Millennium" auch verschlungen.., locker leicht geschrieben, mit viele Wechseln.. prima! Ideal für den Urlaub.. Den "Hype" habe ich dann aber nicht ganz verstanden.. die Filme schon nicht mehr angeschaut.. Jetzt: der Versuch die Gelddruckerei anzuwerfen..
Larsson wäre es sicher nicht recht gewesen..
und ich lese es auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 27.08.2015, 12:30
8. Lagercrantz

hätte als Lagercrantz seine Bücher schreiben sollen, aber nicht als eine Art Fortsetzung von Stig Larssons Romanen. Nach Stig Larsson klingt für mich wie eine Nacherzählung von etwas anderem. Lagercrantz will auf der Erfolgswelle mitreiten, ja von ihr profitieren. Ich finde das nicht richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelrubin 27.08.2015, 12:42
9. Langweilig

Es gibt so viele gute Bücher: intelligent gemacht, spannend, gut geschrieben.
Die Millennium Reihe ist all das nicht.
Von daher braucht es auch keine Fortsetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6