Forum: Kultur
Stieg Larssons "Millennium"-Reihe: So viel Leid, so viel Zorn
ddp images/ NFP

Die "Millennium"-Trilogie des verstorbenen Stieg Larsson ist ein Millionen-Erfolg. Nun erscheint Teil vier - den ein anderer Autor geschrieben hat. Fans, Familie, Freunde streiten: Darf das sein? Eine sehr persönliche Reise zu Beteiligten.

Seite 2 von 6
jujo 27.08.2015, 12:42
10. ...

Zitat von Marut
Die Debatte, darf man oder darf man nicht, wird sich auch dran etwas klären, ob zu diesem Buch auch ein Film zustande kommt - ein Film mit Noomi Rapace als Lisbeth. Diese Schauspielerin verkörpert die Lisbeth-Figur des Stieg Larsson in einer Art, das jede andere Schauspielerin daran scheitern muß. Sie spielt, nein belebt diese Romanfigur, als wenn sie Stieg Larsson gut gekannt hätte - aber das kann ja nicht sein. Noomi Rapace ist die Verkörperung dessen, was Stieg geschrieben hat - und kaum ersetzbar. Nun ist es nicht selbstverständlich, ob sie für Band 4 noch einmal antritt.
Noomi Rapace ist Lisbeth Salander.
Eine zu Leben erweckte Romanfigur, besser geht es nicht!
Ob ich den vierten Band lesen werde und den mit Sicherheit kommenden Film mir ansehe? Ich weiß es (noch) nicht. Den Film mit Sicherheit nur wenn Rapace Salander oder Salander Rapace spielt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volksverretter 27.08.2015, 12:43
11.

Jag är Stieg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorn order 27.08.2015, 12:46
12. eine freie Welt

Wir leben in einer freien Welt.

Die Larsson Erben sind frei, ein Nachfolgebuch zu beauftragen.

Herr Lagercrantz ist frei, das Buch zu schreiben.

Und die Leser sind frei, dieses Buch zu lesen oder eben nicht.

Wen es nicht interessiert oder wer es für literarische Leichenschändung hält, lässt es eben links liegen.

Irgendwann wor ca 20 Jahren haben die Erben von Margaret Mitchell eine Fortsetzung von "Vom Winde verweht" schreiben lassen.

Ungeachtet der Diskussion, ob das ebenfalls Leichenschändung war, das Buch war sterbenslangweilig und der Autor/Autorin, den Namen habe ich längst vergessen, konnte sich überhaupt nicht mit der Mitchell messen. Von diesem Mumpitz redet heute kein Mensch mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim j. 27.08.2015, 12:49
13. seltsam

Zitat von solna
Die ersten drei Teile waren alberner Superhelden-Mumpitz aus der Feder eines hoffnungslosen Geeks, der in seinen Helden all das legte, was er selbst gerne gewesen wäre. Teil vier kann eigentlich nur besser sein.
Aber alle drei ziemlich umfangreiche Bände gelesen? Warum, wenns doch alberne Bücher sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betzebub 27.08.2015, 13:19
14. @solna

"Die ersten drei Teile waren alberner Superhelden-Mumpitz aus der Feder eines hoffnungslosen Geeks, der in seinen Helden all das legte, was er selbst gerne gewesen wäre"

Hätten Sie wenigstens den Bericht gelesen hätte Ihnen auffallen können, dass es um eine Heldin geht, nicht um einen Helden.
Außerdem haben Sie offensichtlich keine Ahnung was ein Geek ist, wollten aber Ihrem Post hier einen modernen Touch geben. Epic Fail!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 27.08.2015, 13:31
15. Fortsetzung

Wie Gerhard Spörl schreibt, ist das Ganze auf Fortsetzung angelegt. Und warum nicht, wenn's taugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solna 27.08.2015, 13:32
16. Nicht im geringsten!

Zitat von achim j.
Aber alle drei ziemlich umfangreiche Bände gelesen? Warum, wenns doch alberne Bücher sind?
Wieso seltsam? Ich bin vor acht Jahren nach Stockholm gezogen, da war das eine gute Sprachlernübung, aber das ändert nichts daran, dass es sich bei Larsson um Trivialliteratur handelt.
Stieg Larsson ist ein 'geek' wie er im Buche steht, und ich kenne den Begriff wie auch den Typus, denn ich habe in den USA studiert und gelebt und der englischen Sprache durchaus mächtig. (Sie dürfen das englische Wort fail übrigens gerne klein schreiben.)
Und wollen Sie allen Ernstes leugnen, dass es einen Helden (Mikael Blomkvist) und eine Heldin gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Khaled 27.08.2015, 13:33
17. Was finden bloss alle so toll

an der Figur dieser Lisbeth Salander? Alles an ihr ist grotesk überzeichnet; sie ist superintelligent, ein Weltklasse-Hacker, hat die schlimmste aller denkbaren Kindheiten erlebt und riecht überhaupt extrem nach Trivialliteratur. "Mythisch" ist da überhaupt nichts. Die Millennium-Trilogie ist sicher ein spannender Thriller (mit einem etwas seltsamen Hang zu politischer Korrektheit), aber keinesfalls große Literatur. Wenn irgend jemand Kafkas Romanfragmente zu Ende schreiben würde oder die Fortsetzung des "Ulysses", würde das kein Mensch ernst nehmen. Aber ein Krimi... Gott, warum denn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astrobyte 27.08.2015, 13:48
18. Was für ein gewaltiger Artikel

Dabei wäre der letzte Satz genug: aber lesen Sie doch selbst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieger56 27.08.2015, 13:54
19.

Zitat von HäretikerX
..ich habe "Millennium" auch verschlungen.., locker leicht geschrieben, mit viele Wechseln.. prima! Ideal für den Urlaub.. Den "Hype" habe ich dann aber nicht ganz verstanden.. die Filme schon nicht mehr angeschaut.. Jetzt: der Versuch die Gelddruckerei anzuwerfen.. Larsson wäre es sicher nicht recht gewesen.. und ich lese es auch nicht!
Ich habe auch die Triologie verschlungen,von den Filmen war ich dann enttäuscht.
Gestern habe ich beim Heyne-Verlag nachgefragt,ob denn dieser Band als Taschenbuchausgabe erscheinen wird.Leider nicht,wurde mir geantwortet,nur als Gebundenes Buch.
So toll mir die Millennium Triologie auch gefallen hat,aber 22,99 € für die Fortsetzung auszugeben bin ich nicht bereit.Es hat halt alles seine Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6