Forum: Kultur
Straches Verteidigungsstrategie: Der Hassprediger
Michael Gruber/ AP

Der gefallene Star der österreichischen Rechten, Heinz-Christian Strache, hat sich entschuldigt für sein im Ibiza-Video dokumentiertes Verhalten. Die Schuld aber schob er gleichzeitig bösen, verdeckt agierenden Mächten zu. Das hat Methode.

Seite 1 von 28
claus7447 19.05.2019, 12:43
1. Ich kann es eigentlich nicht hören!

Die Rechtspopulisten entlarven sich doch laufend selbst. Man muss einerseits ihre Argumentation ansehen - Verschroben, Verwirbelt und verlogen. Die Machtansprüche werden unter dem Deckmantel der "Scheindemokratie" innerparteilich getarnt. Und dann sind IMMER DIE ANDEREN SCHULD. Auch wenn man den größten blamablen Schxxs produziert hat, das eigentlich unter Stammtischniveau ist - gleichzeitig ein nicht unbedeutendes Ministeramt anschließend bekleidet: Immer sind es die ANDERN. Das es nicht der Österreichische Geheimdienst war ... man weiß es nicht, aber die hätten bestimmt bessere Kameras aufgestellt.

Stache & Konsorten: Die Maske ist ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sans_words 19.05.2019, 12:48
2. Unrecht nicht mit Unrecht verteidigen

Man kann sein eigenes Unrecht nicht mit fremdem Unrecht verteidigen. Straches Ansichten sind unter aller Kanone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker Rachow 19.05.2019, 12:49
3. Trauerspiel

Und wie alle im Video genannten dementieren. Als ob ein Vizekanzler nicht genau weiß, wie der Hase läuft. Menschen erschaffen sich schon armselige Systeme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 19.05.2019, 12:55
4. Das Augenmerk liegt bei den Rechten...

...immer auf den Überbringern der schlechten Nachricht, nicht auf der Nachricht selbst.
Das brauchen vor Allem die Anhänger solcher Gestalten, damit ihr Weltbild irgendwie funktioniert.
Straches Worte spielen dann keine Rolle mehr, wichtig ist nur, wer sie gemeinerweise verbreitet hat.
Mit einer netten VT läßt sich alles aushalten. Dunkle Mächte sind am Werk...da ist doch was faul...die Sytemmedien...der deep state...der Mainstream (Neudeutsch für "Gesellschaft").
Das allgegenwärtige Gutmenschentum als mentaler Terror gegen welche, die endlich ungeniert schlecht sein dürfen wollen.
Man will wieder das Recht haben, Menschen frei von gesellschaftlicher Ächtung verachten zu dürfen, von denen man nichts weiß, außer ihrer Herkunft. Mann will wieder(?) "Klartext" reden aka beleidigen dürfen. Das politisch Korrekte aka gutes Benehmen als Feindbild...

Ich will mir die Welt nichtmal vorstellen, die diese Gestalten uns basteln würden, wenn man sie ließe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 19.05.2019, 12:55
5. Ich bin skeptisch...

Die Analyse mag ja richtig sein, was ich aber nicht glaube ist, dass Strache tatsächlich an die Verschwörungstheorien glaubt, die er verbreitet. Ich glaube auch nicht, dass Alice Weidel an ihre Überfremdungstheorien glaubt. Auch die "Klimaskepsis" scheint mir da nur aufgesetzt. Diese Politiker nutzen das krude Zeug, weil sich Wähler finden, die sich damit einfangen lassen. Bei den meisten Politikern der Rechten sehe ich eigentlich keine echten Überzeugungen, sondern lediglich den Wunsch, an die Fleischtöpfe der Regierung zu kommen und möglichst viel Geld, Macht und Prestige für sich, ihre Parteien und ihre Freunde abzugreifen.

Bei den Wählern dieser Leute (in Deutschland zum Glück nur 12%) handelt es sich, wie man nachlesen kann, um den linken absteigenden Ast in der Glockenkurve der Intelligenzverteilung. Da ist mit solchen Theorien sicher gut fischen, denn sie sind einfach nachzuvollziehen und bieten eine hermetische Erklärung der Welt ohne viele "Wenns" und "Abers", die da mitzubedenken wären...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 19.05.2019, 12:55
6. Deswegen sind Populisten Gift für uns!

So sind sie, die Populisten. Niemand wird hier ernsthaft etwas anderes erwartet haben. Und jedesmal, wenn einer sich zu weit aus dem Fenster lehnt, wird es wieder passieren. Am Stammtisch geht’s aber genau so weiter.
Das ist Schwäche, nicht Stärke. Einfach nur verachtenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 19.05.2019, 13:00
7. Was nun die Aufgabe ist

Entscheidend ist nun, dass das nicht als ein isoliertes österreichisches Ereignis gesehen wird, sondern als beispielhaft für die Rechte in Europa allgemein für Rechts und AfD im besonderen bei uns in der BRD. Die Veröffentlichung des Skandalvideos ist perfekt getimt, die Medien sollten in den wenigen Tagen bis zur Wahl das generelle Problem von Rechts auch bei uns mit Heuchelei, Korruption und Russlandconnections ganz zentral thematisieren. Die Frage nach dem Hintergrund der inszenierten Falle können die Medien, wenn sie denn wollen, nach der Wahl angehen. Das ändert natürlich nichts am Skandal von Straches Aussagen selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick73 19.05.2019, 13:03
8. Typisches Verhalten von Radikalen und Verbrechern

Die Erklärungsversuche des Herrn Strache sind typisch für Radikale (egal ob links, rechts oder scheinbar religiös motiviert wie beim IS) oder für Verbrecher, die erwischt worden sind. Schuld sind dann immer die anderen, nur nicht man selbst. Bei Herrn Strache dürfte das nun hoffentlich niemand mehr glauben.

Österreich steht jetzt tatsächlich wieder wie eine Bananenrepublik da. Der internationale Ruf hat durch die Eskapaden der rechtsradikalen FPÖ maximalen Schaden genommen.

Das sollte allen Wählern bei den Wahlen nächsten Sonntag und im Herbst in Ostdeutschland als drastische Warnung dienen, was passiert, wenn Parteien wie die FPÖ oder die AfD an die Regierung kommen sollten. Diese Parteien sind einfach nicht wählbar, da sie keine Alternative zu den gemäßigten Parteien darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klampar 19.05.2019, 13:15
9. Populismus

Zitat von claus7447
Die Rechtspopulisten entlarven sich doch laufend selbst. Man muss einerseits ihre Argumentation ansehen - Verschroben, Verwirbelt und verlogen. Die Machtansprüche werden unter dem Deckmantel der "Scheindemokratie" innerparteilich getarnt. Und dann sind IMMER DIE ANDEREN SCHULD. Auch wenn man den größten blamablen Schxxs produziert hat, das eigentlich unter Stammtischniveau ist - gleichzeitig ein nicht unbedeutendes Ministeramt anschließend bekleidet: Immer sind es die ANDERN. Das es nicht der Österreichische Geheimdienst war ... man weiß es nicht, aber die hätten bestimmt bessere Kameras aufgestellt. Stache & Konsorten: Die Maske ist ab!
Der Strache war mit schon immer suspekt, köstlich wie der jetzt vorgeführt wird - auch gegen den Kurz hat er vom Leder gezogen, was ein mieser Charakter!
Was Sie allerdings jetzt hier äußern ist ein Generalverdacht gegen einen je ganze Partei - sowas ist populistisch.
Ich würde auch nicht gegen die Grünen wegen Volker Beck oder gegen die SPD wegen Sebastian Edathy verallgemeinern - sowas macht man weder gegen Flüchtlinge noch gegen irgendwelche Parteien oder andere Gruppierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28