Forum: Kultur
Straches Verteidigungsstrategie: Der Hassprediger
Michael Gruber/ AP

Der gefallene Star der österreichischen Rechten, Heinz-Christian Strache, hat sich entschuldigt für sein im Ibiza-Video dokumentiertes Verhalten. Die Schuld aber schob er gleichzeitig bösen, verdeckt agierenden Mächten zu. Das hat Methode.

Seite 11 von 28
njotha 19.05.2019, 16:22
100. Rechtssystem

bei diesen nicht im Recht, sondern im Rechten (und in der Korruption) verankerten "Menschen" ist doch grundsätzlich nie der Verbrecher an seinen Verbrechen Schuld, sondern nur der, der mit dem Finger auf seine kriminellen Machenschaften zeigt. Ist ja auch klar und logisch - was nicht bekannt wird, ist nicht vorhanden, aber mit dem Finger auf jemanden zeigen, das ist unanständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 19.05.2019, 16:23
101.

Zitat von Spiegelkritikus
Auf eine Aufklärung der Hintergründe dieser an Stasi-Methoden erinnernden Aktion wird man wohl noch lange warten. Das Ganze trägt geheimdienstliche Handschrift und verweist auf mächtige (internationale) Drahtzieher. Wie immer in solchen Fällen hilft die Beantwortung der Frage: cui bono weiter. Es handelt sich nicht nur um den Sturz einer Regierung, sondern auch um den Versuch der Manipulation der EU-Wahlen: die nationalkonservativen Kräfte sollen diskreditiert und geschwächt werden. Falls die Rechnung aufgeht, profitieren die Globalisten des Kapitals und der Linken, also die (noch) herrschenden Eliten. Der Schuß kann aber leicht nach hinten losgehen, weil sie die Bürger immer weniger für dumm verkaufen lassen und das objektive Politikversagen für alle sichtbar ist.
Ohhhh, "mächtige internationale Drahtzieher"! Welche denn? CIA? BND? Die Illuminaten? Und die treiben sich auf Ibiza in einer Finca herum um einen - zum Zeitpunkt der Aufnahmen - national zweitrangigen Politiker auf Glatteis zu führen? Und der rutscht auf diesem Glatteis bereitwillig aus - und jetzt sind die Illuminaten schuld? Ach nein, es sind ja "die Globalisten des Kapitals und der Linken". Weil Linke und Grosskapital schon immer die besten und engsten Freunde waren? Bürger, die sowas glauben, muss man nicht mehr für dumm verkaufen... Das "objektive Politikversagen" wird hier anhand von zwei FPÖ-Granden wirklich "für alle sichtbar".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quacochicherichi 19.05.2019, 16:27
102.

Zitat von Spiegelkritikus
Auf eine Aufklärung der Hintergründe dieser an Stasi-Methoden erinnernden Aktion wird man wohl noch lange warten. Das Ganze trägt geheimdienstliche Handschrift und verweist auf mächtige (internationale) Drahtzieher. Wie immer in solchen Fällen hilft die Beantwortung der Frage: cui bono weiter. Es handelt sich nicht nur um den Sturz einer Regierung, sondern auch um den Versuch der Manipulation der EU-Wahlen: die nationalkonservativen Kräfte sollen diskreditiert und geschwächt werden. Falls die Rechnung aufgeht, profitieren die Globalisten des Kapitals und der Linken, also die (noch) herrschenden Eliten. Der Schuß kann aber leicht nach hinten losgehen, weil sie die Bürger immer weniger für dumm verkaufen lassen und das objektive Politikversagen für alle sichtbar ist.
Nicht international, intergalaktisch. Die armen Strache und Gudenus wurden von einer Alienschönheit zu übermässigem Alkoholkonsum verleitet, worauf sich ihr (reines) Blut aus der Hirnregion in Richtung Lenden verzogen hat. Linke und Kapitalisten stecken schon lange mit diesen Ausserirdischen zusammen, und versuchen die aufrechten Menschen zu diskreditieren. Blödsinn Ende. Ich beantworte ihre Frage nach cui bono sehr gerne. Es hilft all jenen zu erkennen wie Strache ist, die Maske ist runter. Von Manipulation kann keine Rede sein, wenn Sie sich weiter für dumm verkaufen lassen wollen, nur zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookingchef 19.05.2019, 16:30
103.

Zitat von probstheida
Hier wurde weder ein Mörder überführt, noch wurde ein echter Fall von Polit-Kriminalität aufgedeckt. Von daher hat das mit "Investigativ-Journalismus schon mal gar nicht zu tun. Vielmehr wurde ein von Anfang an fiktives Szenario konstruiert (falsche "Russen", falsche Geld-Versprechen) . um eine politisch mißliebige Person vorzuführen. Und das Material wurde anschließend auch noch aufgehoben, um die "Enthüllung" politisch maximal ausschlachten zu können. Und da hört es einfach auf, seriös zu sein! Ich habe absolut kein Mitleid mit Strache! Aber hier wurde ihm tatsächlich eine Falle gestellt. Und das ist das genaue Gegenteil von "investigativem Journalismus". Das müßten eigentlich auch Sie erkennen können. Oder ist Redlichkeit irrelevant, wenn nur das Opfer stimmt?
Ich hätte schon gerne gewusst, wie man solchen kriminellen Zeitgenossen anders das Handwerk legen kann. Ein durch demokratische Verfahren gewählten Politiker, die die Demokratie durch solche eigennützigen Kuhhandel unterlaufen, müssen mit allen Mitteln bloßgestellt werden. Wenn es nur durch eine "Falle" passieren kann, dann ist das immer noch besser, als sie einfach weitermachen zu lassen und Korruption und Betrug in Kauf zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 19.05.2019, 16:33
104.

Zitat von vliege
Bitte schön... https://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-08/korruption-deutschland-abgeordnete , oder https://m.spiegel.de/politik/deutschland/korruption-europarat-stellt-bundestag-mieses-zeugnis-aus-a-1205989.html Die Damen und Herren sind halt nicht so dumm sich erwischen zu lassen. Sind Sie mit Verlaub tatsächlich so naiv zu glauben Korruption/ Vorteilsnahme existiere nicht auch in der Deutschen Politik, unabhängig welcher politischer Ausrichtung? Wohl dem der solche Wählerschaft hat. Hier das wohl bekannteste Beispiel von Pattex Verantwortlicher und Aussitzen. https://m.spiegel.de/politik/deutschland/wie-wolfgang-schaeuble-eine-klebrige-affaere-aussitzt-kommentar-a-1086399.html
Nun ja, ein Link ist von 2012. Ob sich anschließend etwas an der Lage geändert hat, bin ich gerade nicht gewillt zu überprüfen.

Die Schäuble-Geschichte geht eher zu Lasten einer untätigen Staatsanwaltschaft, die den Herrn oder Beamte seines (damaligen) Ministeriums) durchkommen ließen. Alles nicht vergleichbar mit einem Politiker, der sich, für Absprachen über eine russische Wahlkampffinazierung mit einer dubiosen Person trifft und während dieses Treffens davon spricht, freiheitliche Rechte abzuschaffen, wäre man erst Mal am Ruder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
probstheida 19.05.2019, 16:36
105.

Zitat von cobaea
Was berechtigt Sie, jemanden als kriminell zu bezeichnen, der eine Finca mietet, Schauspieler engagiert, jemanden zum Essen einlädt und eine Videokamera (oder eine Handykamera) bereit stellt? Was ist daran kriminell? Kennen Sie ein Gesetz, das auch nur eine dieser Handlungen unter Strafe stellt?
Jetzt wird es aber skurril!

Brauchen Sie wirklich einen Staatsanwalt, der ihnen erklärt,. welche Persönlichkeiitsrechte hier spätestens mit der Veröffentlichung verletzt wurden? Zumal auch eine Anstiftung zu einer Straftat - die hier offenbar stattfand (verbotene Parteienfinanzierung) - eine Straftat darstellt.

Strenggenommen haben sich die Macher dieses Videos hier möglicherweise sogar in größerem Umfang strafbar gemacht, als der mit dem Video bloßgestellte Strache! Denn die ihm unterstellte Straftat fand ja gar nicht statt, da es eben keine echte "Oligarchentochter" war und auch tatsächlich kein Geld geflossen ist. Somit hat sich Strache nur moralisch schuldig gemacht und ist damit halt - zu recht - aber eben nur nur politisch erledigt - aber eben kein Straftäter im Sinn des Gesetzes.

Für die Anstifter gilt das möglicherweise aber nicht. Vielleicht erfahren wir ja aus diesem Grunde nichts über die Urheber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 19.05.2019, 16:40
106. Ausserehelicher Sex vs. Landesverrat

Zitat von Höhlenbewohner
(...) Also könnte man in Zukunft auf jeden Politiker, auf jeden Wirtschaftsführer eine attraktive Frau ansetzen, den eventuellen Sex heimlich filmen und öffentlich verbreiten? Was für eine Freude, was für ein Jubel, ihn dabei erwischt zu haben, wie er seiner Frau untreu wurde! (...)
Es geht hier nicht um eine private moralische Verfehlung, sondern darum dass ein Vizekanzler (!) einer demokratischen Republik sich gegenüber Angeboten, deren Annahme locker den Tatbestand des Landesverrats erfüllen würden, sehr offen zeigt und dabei noch viel Fantasie offenbart, wie man das weiter ausbauen könnte. So dumm kann doch kein Mensch sein, diesen fundamentalen Unterschied nicht zu begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
probstheida 19.05.2019, 16:42
107.

Zitat von einrealisr
Klar muss Strache zurücktreten. Er ist in die Falle getappt und da hat er nun halt Pech. Ich weiß allerdings nicht wer hier „ die Medienlandschaft seiner Heimat durch russische Investitionen nach ungarischem Vorbild umzubauen“ wollte? Auf der anderen Seite gehören bei uns fast alle Printmedien der SPD.
Nein.

Diese "SPD-Presse" gibt es schon lange nicht mehr.
Tonangebend sind heute große reiche Familien. Madsack (an denen hält die SPD auch nur 23%), Newen-Dumont., Springer, Bertelsmann, Funke Medien, Bauer, Burda, Holtzbrinck.,....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat69 19.05.2019, 16:42
108. Wird Zeit das das Wochenende vorbei geht

Die Riesen-Republik Österreich wird dann nicht länger die Schlagzeilen bestimmen und die Menschen werden deshalb auch nicht mehr links wählen gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remixbeb 19.05.2019, 16:45
109. schlimm daran ist..

.. Nicht, dass solche Parteien es versuchen. Schlimm ist, dass eine Vielzahl der Wähler*innen das überhaupt nicht juckt und die sie weiterhin wählen würden. Ich bin mir fast sicher, dass - wie es Trump schon mal sagte - selbst ein Mord eines Poltikers der Populisten auf offener Straße kaum Stimmenverlust nach sich ziehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 28