Forum: Kultur
Streaming-Müll bei Netflix und Co.: Gucken Sie das bloß nicht!
INTERTOPICS/ LMKMEDIA/ ddp

Netflix und Amazon Prime gelten als Streaming-Musterschüler, aber Trash gibt es auch hier. Damit Sie nicht versehentlich in einen Kreativ-Unfall geraten: Diese zehn Serien und Filme sollten sie meiden.

Seite 6 von 9
The Independent 24.06.2019, 14:51
50.

Zitat von neurobi
Ich denke die "anständigen" Film-Streamingdienste haben Porno inzwische als datenhungrigste Anwendung im Internet deutlich hinter sich gelassen. Gegen die Dominanz der Filmdaten dürfte die Dominz der Bayern im deutschen Profifusball lächerlich klein sein. Ich würde schätzen, dass die 50% Marke inzwíschen gerissen wurde. Denn nichts ist so Datenhungrig wie bewegte Bilder. Dagegen ist alles andere Penuts. Kosultieren sie mal ihren Router.
Die letzten ordentlichen Studien sehen den Videostreamanteil bereits bei 70%. Das geht dann von Katzenvideos, über gestreamte Filme und Sportmitschnitte/-Übertragungen, bis hin zu FaceTime etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 24.06.2019, 15:17
51.

Zitat von rtzlwitz
Ich hab so ziemlich alles: FreeTV via Satellit, das volle Sky-Abo, Netflix und Amazon Prime. Sky werde ich nach vielen Jahren nun doch kündigen, da für mich das Preis-/Leistungsverhältnis nicht stimmt. Netflix- und Prime bieten echte Perlen (wie z.B. die erste Staffel von „True Detektiv“) aber auch jede Menge von üblen Schrott. Trotzdem: Das Preis-/Leistungsverhältnis ist ok.
Ich habe bei Sky auch die volle Dröhnung, allerdings zu einem sehr günstigen Kurs (man wollte mich, nachdem ich im Streit gegangen war, unbedingt als Kunde zurückgewinnen). Ich muß aber fairerweise sagen, das ich nur wenige der angebotenen Sender intensiv nutze. Eigentlich nur Fußball, Formel 1 und einige der Doku-Sender wie Spiegel Geschichte, NatGeo, etc. Es ist einfach ein Overkill, 70 oder 80 Kanäle die allein Sky bereit stellt. Dazu nutze ich auch noch die ÖR intensiv für Nachrichten und sonstige Infos. Und da soll dann auch noch Streaming dazu kommen? Soll ich meinen Job kündigen um vor der Glotze sitzen und alle Angebote nutzen zu können?

Ich bin seit kurzer Zeit Prime-Kunde ("mußte" ich abonnieren weil ich die Bundesliga-Relegationsspiele über Eurosport sehen wollte), ich geb dem ganzen ne Chance, aber was ich bisher so gesehen habe wirft mich nicht um. Das fängt mit der nervigen Menüführung des Fire-Stick an, geht über die Auswahl der Filme (viieeeele alte Kamellen dabei) und endet noch nicht mit der miserablen Tonqualität...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 24.06.2019, 18:24
52.

Zitat von benmartin70
Tatort ist nie "gut". Auch nicht einmal die Woche.....
Zumindest extrem selten.
Um 21:45 steht der Mörder fest und wurde entweder soeben verhaftet oder erschossen, oder hat sich zur Abwechslung mal selbst gerichtet. Von den wenigen kultigen Kamera- und Regiearbeiten der 70er-Jahre abgesehen, hatte der Tatort (wie viele andere deutsche Krimiserien) selten etwas zu bieten. Nur leicht variierte Handlungen, hin und wieder mal ein Schauspielergenie als Bösewicht, etwas gegen den Strich gebürstete Schimanski-Tatorte, aber nach 90 Minuten ist der Fall i.d.R. gelöst. Abgesehen von den wenigen Regie-/Kamera-Highlights der frühen Jahre, war wenigstens die Auswahl der Soundtracks mitunter progressiv, da dort, im Gegensatz zu "Derrick" und "Der Alte", nicht regelmäßig ganze Folgen von Frank Duval u.ähnlichen Vertretern vertont wurden. Teilweise waren die ausgewählten Tracks sogar ihrer Zeit ordentlich voraus, und damit meine ich jetzt nicht Bohlens für den Tatort geschriebenes Machwerk "Midnight Lady" oder Frank Duvals Komplettvertonung eines Tatorts, sondern z.B. Tracks von Tangerine Dream u.a. Pionieren. Das Konzept Pop-Musiksctücke (und nicht mehr eigens komponierte Filmmusik) zu verwenden, wurde bei Miami Vice radikaler umgesetzt. Da war die Handlung zwar mitunter noch flacher, aber dafür gab es aktuelle Hits im Minutentakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiispieler 24.06.2019, 18:58
53.

Zitat von krautrockfreak
das nicht reicht, dem ist nicht zu helfen. Allein der Energieverbrauch ist gigantisch, das Internet wird zugemüllt durch die riesigen Datenmengen. Und die Leute wissen gar nicht mehr, was sie alles schauen sollen, so ein Überfluss an Filmen und Serien herrscht schon. Ich frage mich, wie wir vor 30 Jahren mit 3 Programmen überleben konnten...
„Im Fernsehen“ das ich nicht lache. Meinen Sie damit Tatort im ÖR oder die Hollywood Filme, die 5 Jahre nach BluRay Release bei den Privaten kommen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchsichtig 24.06.2019, 19:35
54. Prächtige

Werbung für die Serien, die man niemals nicht schauen sollte.
Durchschaubares Manöver auf RTL Niveau. Die 10 wasauchimmer Serien aller Zeiten.. heute mal ohne die Zitlau.
Danke für Nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 24.06.2019, 19:55
55.

Zitat von Loosa
Der Strommix ist dabei auch nicht ganz unwichtig. Amazon Web Services, über die auch Netflix läuft, strebt zu 100% erneuerbare Energien an. Und konnte 2018 immerhin schon über 50% damit abdecken. Apple steigt auch bald in's Streaming ein und betreibt seine Rechenzentren schon seit Jahren zu 100% erneuerbar.
Amazon Web Services stellt für Netflix nur die unmittelbare IT-Infrastruktur und die Server auf denen die Masterkopien lagern. Das Umkodieren + Streamen zum Netflix-Kunden erledigen externe CDN (Akamai, Limelight, etc.etc.) die regionale Cluster betreiben und damit weite Bereiche in D abdecken. Strom wird dort so abgenommen, wie er an vorhandenen Gebäuden vorliegt, also von regionalen Stromversorgern. Dort, wo Entfernungen zum Netflix-Kunden zu weit sind (und wo keine störungsfreien Streams möglich sind), dürfen lokale/regionale Internetanbieter OpenConnect Netflix-Server betreiben, um die Konnexktivität zu verbessern. Auch die werden Strom nicht selbst produzieren, sind also auf regionale Anbieter angewiesen.

Strommix:
Selbst wenn Amazon einen hohen EEG-Anteil auf dem "Papier" geltend macht, so dürfte doch klar sein, dass wegen fehlender Nord-Süd-Trassen der mit Hilfe von Windenergie gewonnene Strom von der Küste, aus Niedersachsen, SH usw.. z.B. nicht nach Süddeutschland gelangt. Je nach Netzauslastung kommt da der Strom mitunter aus franz. AKWs, aus dem tschechischen AKW, oder er kommt aus einem deutschen Gas- oder Kohlekraftwerk oder dem nächsten AKW.
Egal wer in D Verträge mit Ökostromanbietern hat, wer nicht direkt an eine Leitung angeschlossen ist, die direkt zu einem Wind- oder Solarpark geht, kann sich nie sicher sein, woher der Strom tatsächlich kommt.

Und wie und wo (USA? oder hier?) Apple da wirklich mit Ökostrom arbeitet, wäre dann auch noch die Frage. Das neue HQ soll ja angeblich stromtechnisch autark sein (Solarzellen), deren Streamingserver werden aber nicht im HQ, sondern in großen Datencentern an der Ost- und Westküste der USA betrieben. Für die Cloud-Dienste muss Apple wiederum auf Amazon-Server zurückgreifen, von denen die meisten eruopäischen Server in den Benelux-Ländern stehen. Und von wo gerade in Belgien der Strom kommt, dürfte vielleicht auch Ihnen bekannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 25.06.2019, 16:04
56. 99 %

Die Quote der Netflix Eigenproduktionen, die in meiner persönlichen Flopliste aufgenommen worden sind, liegt bei sportlichen 99 %. Aufgeblasene close-ups machen eben doch noch keinen guten Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 25.06.2019, 16:56
57.

Zitat von John.Moredread
Im Fernsehen kommt nur Mist, und zwar auch schon vor 30 Jahren, da hat sich bis heute nichts geändert. Aus dem Grunde schaue ich seit fast 20 Jahren kein TV mehr. Wie kann man sich diesen Mist überhaupt antun? Ihren Stromverbrauch können sie sich an den Hut schmieren, das ist schlicht Gefasel von technisch Ahnungslosen. Oder glauben Sie, ihr Fernsehnetz läuft ohne Strom?
Es geht um den Energieverbrauch des "Internets", das Ihnen das Anschauen von Streamingangeboten ja erst ermöglicht, mitsamt seiner globalen Infrastruktur. Und der ist in der Tat sehr viel höher als ihr gutes altes Fernsehen inkl. sämtlicher Sendeanstalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlemo 25.06.2019, 17:02
58. Warum darf hier einer

der die Serien scheinbar nicht gesehen oder verstanden hat so einen Blödsinn schreiben.
What/If fand ich richtig gut. Da werfen ein paar Leute ihre Moralvorstellungen über Bord. Das kann das Leben schon anstrengend machen. Leider hat das Botox in Frau Zellwegers Gesicht Spuren hinterlassen.
Crisis in a Six Scenes Die Geschichten sind typisch Woody Allen, sehr unterhaltsames, gepflegtes Chaos in der Bildungsschicht. Hat Spaß gemacht.
Bright ist eine Mischung aus einem Buddy-Cop und einem Fantasy Film. Nur das der Body ein Ork ist. War gute Unterhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain twang 25.06.2019, 20:19
59. Murder mystery

Fand ich entspannend und lustig. Gute Unterhaltung halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9