Forum: Kultur
Streit über Ukraine-Berichte: Programmbeirat wirft ARD "antirussische Tendenzen" vor
Getty Images

Mitglieder des ARD-Programmbeirats greifen den Sender scharf an - wegen angeblich "antirussischer Tendenzen". Beim WDR wehrt man sich, die Vorwürfe gingen "an die journalistische Ehre".

Seite 14 von 19
weltverkehrt 23.09.2014, 21:04
130.

Zitat von klaus47112
... ist es ein sogenannter Programmbeirat!
Anders kann man es wohl auch nicht nennen. Es sind im Beirat jeweils ein

Krankenpfleger, Pastoralreferentin, Lehrerin, Rechtsanwalt, katholischer Priester, Stabstelle des Erzbischofs Berlin, Heilpraktikerin und Industriekauffrau

Vermutlich hat keiner von denen im Leben und in der Ausbildung je selbst eine wissenschaftliche Studie erstellt und kennt die Kriterien, die es zu erfüllen gilt. Wenn die von einer Analyse schreiben, möchte ich gerne wissen welche Medienwissenschaftler und Journalisten etc. diese durchgeführt haben. Oder haben die das allenerstes selbst gemacht?

Und hier im Forum heißt es dann: Wess' Brot ich ess', des Lied ich sing.

Schauen wir mal welche Lieder wohl Priester, Heilpraktikerinnen, Krankenpfleger der Linken und Lehrerin der Grünen etc. singen und wie sich dann am Ende eine Mehrheit zusammensetzt.

Wer von Analysen schreibt, der soll bitte auch die Experten benennen, die auch solche sind und diese erstellt haben.

Beitrag melden
DerDodga 23.09.2014, 21:07
131. Das ist also für sie ein Beleg

Zitat von neswlf88
Der für mich wichtigste Satz des Artikels steht leider ziemlich spät & versteckt im Text: "Viele Vorwürfe halten einem Blick ins ARD-Archiv allerdings nicht stand. " (Zitat Artikel) Darunter wird aufgezählt & belegt, warum das so ist.
das in über 40(!) Beiträgen ganze 4(!) Gegenbeispiele gefunden wurden? Wenn man das Gegenteil belegen will, gehört da meiner Meinung zudem noch mehr dazu: Etwa eine Aussage, wie viele Menschen welche Sendungen in etwa gesehen haben, wie oft auch die andere Seite erwähnt wurde etc...

Das einzige was damit belegt wird ist, dass teilweise auch mal ausgewogen berichtet wurde. Das sagt aber über eine generelle Tendenz in der Berichterstattung so ziemlich gar nichts aus.

Beitrag melden
haraldhenn 23.09.2014, 21:08
132.

# 120

Sie haben voellig Recht. Ich habe das weiland verfolgt. Der dazugehoerige Film war von Reporter Lilischkies. Dem hätte ich diese drastische Art der Manipulation njcht zugetraut. Im Grunde ein serioeser Mann. Wer vom Fernsehfach ist, weiss, dass da sozusagen in Kette einige Leute diese Manipulation mitgemacht haben muessen. Viele sind beteiligt, bis die story in die Wohnstuben gelangt. Ich vermute, dass ein diktierender Wille dahinterstand, der die Tendenz anordnete. Es wurde buchstäblich eine neue Wirklichkeit erfunden. Schnitttechnisch lassen sich, auch das wissen Leute vom Fach, komplett neue Wirklichkeiten herstellen, die die Wunschbotschaft der Redaktion transportieren. Ich halte eine solche Arbeit fuer gemeingefaehrlich. Es zeigt, wie degeneriert unsere Qualitaetsmedien schon sind.

Beitrag melden
termi1 23.09.2014, 21:09
133. Der

Zitat von Heinrich_Hoert
Ich schalte auch ab aber meist dann wenn im Heute Journal Kleber erscheint. Der ist der übelste von allen. Aber die ARD Nachrichten schau ich auch nur noch selten. Man kann was tun.
hat nach der Unabhängigkeitsabstimmung Schottlands versucht, die 10% Differenz als eine 10% Mehrheit darzustellen.
Seriosität ist etwas anderes und derartiges ist um 19 Uhr in der heute-Sendung untragbar.

Beitrag melden
Whitejack 23.09.2014, 21:09
134.

Zitat von stefan kaitschick
Wenn man nach den Ursachen sucht, kann man ja gerne der NATO eine gewisse Arroganz im Vorfeld bescheinigen. Und die neue Ukrainische Regierung hat sich sicherlich auch nicht besonders geschickt verhalten. Aber trotzdem handelt es sich nunmal um anhaltende militärische Aggression vonm russischer Seite. Ich verstehe nicht, wie man das beschönigen kann, wenn man nicht gerade Wagenknecht heisst.
Das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass alles auf Putin reduziert wird. So wird mittlerweile kaum noch diskutiert, dass der Konflikt auch vor Putins Eingreifen existierte. Dass es entsprechende separatistische Bestrebungen auch schon im Frühjahr gab (die freilich ohne russischen Eingriff keine Aussicht auf Erfolg gehabt hätten). Dass das ganze Land auch ohne Einmischung von außen ein instabiles Gebilde ist, in dem prorussische Milizen und Rechter Sektor kaum kontrollierbare bewaffnete Einheiten unterhalten.

Aktuell wird allerdings in vielen Medien der Eindruck erweckt, würde man Putin stoppen, dann würde alles friedlich werden, die Ukrainer würden sich in überwältigender Mehrheit glücklich der EU anschließen und alle Konflikte seien gelöst.

Gerade die ARD ist mir ohnehin im Zusammenhang mit Kriegseinsätzen manipulativ aufgefallen. Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde dort im Zusammenhang mit Waffenlieferungen an die Kurden (für die man sowohl gute Gründe dafür als auch dagegen finden kann) davon gesprochen, dass man nun die Wahl zwischen "wegducken und Verantwortung übernehmen" habe. Wer so berichtet, hat journalistische Objektivität über Bord geworfen; das hat mich erschreckend an die "Objektivität" des Schwarzen Kanals erinnert.

Wir rühmen uns immer für unsere Geschichte der Aufklärung und Vernunft. Diesen Anspruch muss man dann auch in der Realität stellen.

Beitrag melden
kumiori 23.09.2014, 21:10
135.

Zitat von kellerkaller
Noch größeres Kino war die von Miosga mit Augenaufschlag verkündete große Demonstration im Donezker Stadion - Schnitt war so gewählt, samt Kommentar, als ob da Tausende demonstrierten würden - im Internet gab es Aufnahmen, die zeigten, dass das ein paar hundert bezahlte Claqueure waren, die da demonstrierten.
Du scheinst wohl auch eine Quelle namens Holger zu haben ;) ...
Ja, schlimm. Der Beitrag lief ja auch in den ÖR als "Nachricht".

Wie gesagt, ich möchte keine böse Absicht unterstellen, nur unzureichende Recherche. Wenn man erfährt, dass sich ARD und ZDF gerne auf der Media-Plattform der ukrainischen Regierung bedienen ... weil es ist da ja so einfach Filmmaterial zu bekommen, wenn man nicht vor Ort ist ... fragt man sich schon, wie objektiv unsere Nachrichten sein können.

Beitrag melden
air plane 23.09.2014, 21:10
136. Mein Profil

Ärgerliche, einseitige und tendenziöse Berichterstattung auch sonst bei den ARD-Anstalten. Man lausche mal, z. B. auf einer langen Autobahnfahrt, WDR3 und WDR5: Irre, selbst in den Kindersendungen werden die Hörer manipuliert, konservative (böse-böse!) Ansichten kommen z. B. überhaupt nicht vor. Aus diesem Grund, und nicht, um zu sparen, spiele ich mit dem Gedanken, die GEZ-Gebühren zu verweigern. Man kann von einer schleichenden Gleichschaltung der Meinungen sprechen, der Wolf im Büllerbü-Schafspelz.

Beitrag melden
duk2500 23.09.2014, 21:15
137. Das läßt hoffen!

Das läßt wirklich hoffen, dass uns in Zukunft vielleicht die unterirdisch schlechte und einseitige Berichterstattung dieser öffentlich-rechtlichen Qualitätsjournalisten erspart bleibt.

Klar, deren Arbeitgeber kassieren bei uns Zwangsgebühren ein, wodurch ihnen das enttäuschte Abwandern ihrer Kunden ziemlich egal ist. Schon die Berichterstattung über Sotchi war aber unterste Schublade und voll vorurteilsbeladen.

Unter Erfüllung eines Bildunsgauftrags und objektiver Information stelle ich mir etwas anderes vor.

Beitrag melden
spon-facebook-10000122439 23.09.2014, 21:15
138.

Zitat von Augustusrex
Ist doch klar dass Wagenknecht krähend auf diesen Karren springt. Warum lehnt der Beirat eine Stellungnahme ab? Schon im vorliegenden Artikel werden einige der Vorwürfe entkräftet. Also, was soll das?
Also,was soll das heissen,einige der Vorwurfe wurden entkraftet,und was hat Frau Wagenknecht mit diesem Thema zu tun?Das ist schon sehr durftig,was Sie hier vorbringen,Sie sehen doch an der Resonanz der Leserschaft ,dass hier einiges im Argen liegt,und wenn Sie das nicht erkennen wollen oder konnen ,ist das Ihr Problem........

Beitrag melden
Whitejack 23.09.2014, 21:17
139.

Zitat von MtSchiara
Objektive Berichterstattung gibt es übrigens höchstens in der Vorstellung mancher Foristen hier. Tatsächlich ist nicht definiert, was das überhaupt sein soll. ARD und ZDF vertreten Standpunkte, und Standpunkte können niemals nur objektiv sein. Solange ARD und ZDF nicht direkt lügen, wie dies in Putins Staatsfunk täglich vorkommt, kann man schon zufrieden sein.
Nein, kann man nicht. Denn man kann auch ohne Lügen perfekt manipulieren. Einfaches Beispiel: Nehmen Sie zwei Personen A und B. Beide zeigen manchmal gute und manchmal schlechte Leistungen, im Schnitt sind sie gleich gut. Berichtet wird aber immer genau dann, wenn A eine gute Leistung erbracht hat, und wenn B eine schlechte Leistung erbracht hat.

Alle Berichte stimmen, nichts ist erlogen, dennoch erscheint das Bild, dass A genial ist und B ein absoluter Versager.

Das soll keine unmittelbare Parabel auf reale Begebenheiten oder gar den Ukrainekonflikt sein, sondern nur an einem einfachen Beispiel verdeutlichen, wie Manipulation auch ohne eine einzige Lüge funktionieren kann, schlichtweg durch Selektion dessen, was berichtet wird. Direkte Lügen sind gar nicht notwendigt, sie werden vor allem in Ländern benutzt, wo man sich nicht die Mühe machen muss, weil man sowieso autoritär regieren kann wie in Russland.

Beitrag melden
Seite 14 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!