Forum: Kultur
Streit über Ukraine-Berichte: Programmbeirat wirft ARD "antirussische Tendenzen" vor
Getty Images

Mitglieder des ARD-Programmbeirats greifen den Sender scharf an - wegen angeblich "antirussischer Tendenzen". Beim WDR wehrt man sich, die Vorwürfe gingen "an die journalistische Ehre".

Seite 6 von 19
Andi500 23.09.2014, 19:09
50. Vertrauen zerstört

Mein Vertrauen in die öffentlich rechtlichen Medien wurde durch die einseitige und falsche Berichterstattung zur Ukraine (und Syrien) Krise so nachhaltig zerstört, das ich ein Gerichtsverfahren führen werde, sollten die GEZ Gauner noch einmal Geld von mir verlangen. So etwas bringt einen zum nachdenken darüber, wie es um die Demokratie in diesem Land bestellt ist. Leider mit keinem guten Ergebnis.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 23.09.2014, 19:09
51. Überfällige Kritik

Diese öffentliche Kritik ist mehr als gerechtfertigt, notwendig und längst überfällig. Allerdings betrifft sie nicht nur die ARD, sondern auch die anderen Leitmedien.
Hier im SPON-Forum wurde diese Kritik unzählige Male formuliert und begründet, sofern sie denn eingestellt wurde.

Die Berichterstattung zum Ukrainekonflikt war von vornherein sehr einseitig an durchsichtigen westlichen politischen Interessen orientiert und stand unter der Regie der US-Administration. Seit Putins Friedensinitiative fruchtet, ist es auffällig still geworden um das Thema. Das Gleiche gilt für den Abschuß von MH17, man kann sich denken, warum.

Mehr denn je hat sich gezeigt, daß unsere Medien in einem unguten Abhängigkeitsverhältnis zur Politik stehen und objektive Berichterstattung durch Propaganda ersetzt wurde. So darf es nicht weitergehen, eine Demokratie erheischt möglichst objektive Information bzw. Meinungsbildung und die Medien haben eine wichtige Kontrollfunktion gegenüber der Politik.

Beitrag melden
DerDodga 23.09.2014, 19:10
52. Ist das ihr Ernst?

Zitat von andy2000münchen
Die ARD darf die Wahrheit nicht senden. Jetzt sehen wir, wie weit Putins Arm schon reicht. Russland versucht immer mehr Stimmung auch in unserem Land zu machen. Die ARD soll weiterhin kritisch über Russland und Putin berichten.
und woher kennen sie eigentlich diese ominöse "Wahrheit" so genau, dass sie das besser beurteilen können als andere, z.B. Menschen die sich damit regelmässig zu befassen haben weil es ihre Aufgabe ist?

Beitrag melden
kone 23.09.2014, 19:10
53. Hm ...

Zitat von senfaddierer
Erschütternd wie blind hier ein Diktator hofiert wird, der auf dem besten Wege ist, den Frieden in Europa mit seinen Truppen ohne Hoheitsabzeichen, mit seinen "Hilfs-"Konvois usw. zu beenden. Diese Blindheit hat sich die Welt vor nicht allzu langer Zeit schon mal geleistet. Aufwachen und die rosarote Brille abnehmen bitte!
Es geht doch nicht um das Hofieren eines Diktators, sondern um objektive Berichterstattung. DIE konnte man bei ARD und ZDF, zumindest in Bezug auf die Ukraine/Russland-Berichterstattung in den Hauptnachrichtensendungen "Tagesschau", "Tagesthemen", "heute" und (ganz schlimm) "heute-journal" mit Claus Kleber, nicht mehr vorfinden !
Wo aber soll sich der Bürger seriös informieren ...?

Beitrag melden
revilo.schmidt3 23.09.2014, 19:11
54. Macht endlich die Augen auf!

Russland IST absolut schuldig, was die Ereignisse in der Ukraine betrifft. Putin geht es bloss um Innenpolitik, wo er deswegen jetzt als Held gefeiert wird. Genau wie auch damals im Tschetschenien-Krieg. Sein Machtspiel fordert Todesopfer! Bitte STOPPT PUTIN!

Beitrag melden
Celestine 23.09.2014, 19:11
55.

Es geht auch nicht, dass der russische Präsident, egal was er für Politik macht, in einer Nachrichten-Sendung des ARD von der Moderatorin verhöhnt wird, wie geschehen, in einer subtilen aber sehr hässlichen Art. Eine Nachrichtensendung ist kein Kindergarten. Ich war jedenfalls empört wegen der Unsachlichkeit und fehlender Professionalität.

Und Herr Bidder kann's nicht lassen, er schreibt:
"Zweifel daran hegt inzwischen nicht nur der WDR. So werden in dem offenbar im Juni aufgesetzten Protokoll fehlende "Beweise für eine Infiltration der Krim durch russische Armeeangehörige" moniert. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte allerdings bereits im April den Einsatz seiner Militärs bestätigt."

Russland hatte schon immer Militär auf Krim, weil es dort einen Militärstützpunkt gab. Ich habe das Referendum den ganzen Tag live auf CNN verfolgt. Von der Präsenz des Militärs war nirgends etwas zu beobachten, die Stimmung war locker, die Menschen wirkten glücklich. Ein amerikanischer Sender hat wohl keinen Grund, die Beobachtungen zu fälschen, und es ist auch traurig für Deutschland, dass die amerikanische Berichterstattung über Ukraine die ganze Zeit wesentlich neutraler und ausgewogen war, sowohl in den Internet-Seiten der großen Zeitungen als auch im TV.

Beitrag melden
pauli96 23.09.2014, 19:12
56. Offensichtlich

Fühlen sich auch Spiegelredakteure in ihrer journalistischen Ehre gekränkt oder wie ist die wertende Einschränkung "angebliche" antirussische Tendenz ...zu verstehen.

Beitrag melden
hdwinkel 23.09.2014, 19:14
57. Wahrheit

Zitat von andy2000münchen
Die ARD darf die Wahrheit nicht senden.
Ist das jetzt eine Aufforderung von Ihnen, weil Sie Putin nicht leiden können?
Kein Mensch verlangt nach einer Hofierung von Putin. Aber journalistische Ehre bedeutet, Tatsachen und Erlebnisse zu vermitteln und nicht zu manipulieren.

Ich erinnere mich noch ziemlich deutlich an den Separatisten auf dem Trümmerfeld, der eine Puppe in der Hand hielt um so die angebliche Unmenschlichkeit der Separatisten zu demonstrieren.
Dabei war das Bild aus dem Kontext gerissen. Das vollständige YouTube Video zeigte, wie der Separatist die Mütze abnahm und sich bekreuzigte. Er trauerte in Wirklichkeit!
Kein öff.rechtl. Sender und auch SPON haben ihr Unmenschenbild je korrigiert.

Und solche Beispiele gibt es leider eine ganze menge...

Beitrag melden
Aegir 23.09.2014, 19:14
58. .

Das Verteidigen der ARD hier im Artikel musste jetzt echt nicht sein, aber wahrscheinlich sah man sich genötigt weil SPON genauso berichtet hat. Natürlich gab es auch ab und an mal einen Kommentar der kritisch gegenüber der westlichen Rolle war, das ging aber locker im Sturm der einseitigen Berichterstattung unter und das ist kritikwürdig. Der seltene eingestreute kritische Beitrag kann ja wohl kein Schild gegen eine ansonsten komplett einseitige Berichterstattung sein.
Aber was will man schon von SPON, Der Spiegel wurde ja letztens auch vom Presserat abgemahnt wegen dem tollen tollen "Stoppt Putin JETZT!!!!!!!!!!!!!!!" Titelblatt. Da schützt man sich halt gegenseitig und macht sich die Welt so wie man sie will. (Dasselbe Verhalten sieht man übrigens auch in der Videospielpresse mit #Gamergate)

Beitrag melden
Anogianos 23.09.2014, 19:18
59. Schon immer nicht neutral!!!!

Alle staatlichen Sender sind Handlanger der Politik und der staatlichen wie geschäftlichen Interessen.
Ob im Bosnien,- Kosovo,- Georgien oder Tschetschenien Krieg. Heute sind es die Russen die Schuld an allem haben oder gestern die Serben.
Da Deutschland auf der Seite der Kroaten oder der Kosovo Albaner waren wurden die Serben als die schlechten gezeigt. Jetzt wird Putin als das böse von ARD und ZDF gezeigt.

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!