Forum: Kultur
Streit um "Die Partei": Dann lieber Netflix abschaffen
AFP

Um die Wählbarkeit der Satire-Partei "Die Partei" ist Streit entbrannt. Selbst ehemalige Sympathisanten finden, dass es mit dem Spaß langsam mal vorbei ist. Doch was taugen die Argumente der Kritiker?

Seite 15 von 19
g_bec 20.09.2017, 09:57
140. Also wirklich.

Zitat von medium07
Plakate wie "Hier könnte ein Nazi hängen" oder Nazis hängen (...ihre Plakate immer höher) sind nicht nur nicht lustig, sondern menschenverachtend. Spaßpartei hin oder her. Und Nazi hin oder her.
Nazis setzen sich freiwillig der Verachtung aus.

Beitrag melden
jovanni 20.09.2017, 09:59
141. Falscher Vergleich

Ein Detail hat de Autorin scheinbar übersehen: Den anderen Parteien geht es ja nicht darum witzig zu sein. Sie kämpfen alle auf ihre Weise für ihre Vision von einer besseren Zukunft. "Die Partei" verströmt hingegen sebstgerechten, fatalistischen Aasgeruch und muss sich natürlich an ihrem einzigen positiven Anspruch messen lassen, witzig und dadurch in irgendeiner Form inspirierend zu sein. Das gelang ihr meiner Meinung nur mit einer Aktion, mit dem Video des Berliner Antimotivationstrainers. - Ohne Witz ist "die Partei" eher eine AfD für (gefühlte) Linke, die es den da oben mal so richtig zeigen wollen und dabei vor keiner Geschmacklosigkeit zurückschreckt.

Beitrag melden
general_failure 20.09.2017, 10:02
142. Die SPD ist in Sachen Satire noch weit vor der Partei "Die Partei",

oder wie soll ich das verstehen? Mehr Gerechtigkeit? Deshalb SPD? Ist ein Witz, aber ein schlechter.

Beitrag melden
g_bec 20.09.2017, 10:02
143. Nun ja.

Zitat von spon_12
Es amüsiert mich, wieviele Menschen das Wort "Moral" mittlerweile für sich entdeckt zu haben glauben. Hat übrigens nichts mit Ihnen zu tun - ich kenn Sie ja nicht. Aber Ihr Beitrag amüsiert mich trotzdem.
Viel interessanter ist doch die Implikation der Aussage: "Die Moralisierung bei der Stimmabgabe ist absurd und Journalisten fehlt es an offenkundig Respekt vor dieser Freiheit". Also: Man macht sein Kreuz ohne Rücksicht auf Verluste oder Beachtung von Anstand und Moral und will dafür auch noch respektiert werden.
Und das Schlimme daran ist, dass sich so ein Wähler seiner offensichtlichen Unmoral auch noch bewusst ist. Aber wenigstens ist es ehrlich.

Beitrag melden
alf58 20.09.2017, 10:04
144. Schlechter Grund 5 ?

Wer "DIE PARTEI" wählt beweist nur wie dringend notwendig die AfD ist. Wie kann man auf den Gedanken kommen, Protestpotential sinnlos verpuffen zu lassen? Offenbar will auch die Autorin, dass Merkel ewig bleibt!

Beitrag melden
Minster 20.09.2017, 10:11
145.

Ich sehe es ganz locker. Die Große Koalition bleibt bestehen, AfD oder FDP werden 3. Macht und fertig ist die Geschichte.
Die Leute, die die AfD größer Reden als sie ist, sind in Wahrheit das eigentliche Problem, weil die sich von Ängsten und Sorgen (Propaganda) leiten lassen und keinen klaren Kopf behalten.
Ich finde die Strategie der großen Parteien ziemlich perfide von ihren eigenen Versagen abzulenken (sonst gäbe es ja keine AfD und die Pandorabüchse der NPD wäre noch verschlossen) und alles auf die AfD zu schieben. Aber so sei es halt.
Das eben Wahlkampf für Arme. Die Profis sitzen nach wie vor in den USA ;).

Beitrag melden
wjatscheslaw_m._steiner 20.09.2017, 10:13
146. Was leider fehlt ...

... sowohl im Artikel als auch in den Kommentaren ist etwas, das DIE PARTEI wenigstens zum Teil besitzt: Humor.
Das ist keine Selbstverständlichkeit im Land der Dichter und Denker und schon gar nicht in der deutschen Politik. Deshalb fordere ich an dieser Stelle anstelle des Solidarzuschlags eine zeitlich unbefristete Abgabe zur Bekämpfung des deutschen Bier-Ernstes, die sofortige Aufhebung des Verbotes für die Überschreitung der Scherzgrenze bei Bundestagsreden und die Zwangsverordnung von Lachkuren und/oder Kicherkursen für politisch besonders engagierte Menschen. So, ich geh dann mal zum Lachen in den Keller ...

Beitrag melden
marty_gi 20.09.2017, 10:16
147. Protestwaehler

Wenn doch alle anderen nicht waehlbar sind, man also aus Protest sich eben nicht den Machenschaften der Etablierten hingeben will, auch nicht um nur der AfD weniger Sitze zu verschaffen - ja, dann ist es doch besser, man waehlt aus Protest DIE PARTEI, und hebt sie dann hoffentlich ueber die 5% Huerde. Ich halte das fuer machbar, und jetzt dagegen zu steuern, ist das falscheste Signal und noch eher der AfD zutraeglich.
Auf keiner der Stimmen fuer die Etablierten wird draufstehen "nur erhalten, damit die AfD nicht zu stark wird" - sondern die alteingesessenen werden sich nur bestaetigt fuehlen - und das ist falsch. Denn genau das ist der Grund fuer die grosse Menge an AfD-Waehlern, mit denen ich inhaltlich zur Sache nicht uebereinstimme - aber darin, dass keine der Parteien, CDU/CSU, SPD, Gruene, FDP, Linke, ueberhaupt noch waehlbar sind.
Also - ich kann nicht anders, und ich hoffe, es wird noch viele Protestwaehler geben die sehen, es gibt eine Protest-Alternative zur AfD.

Beitrag melden
lerner3469 20.09.2017, 10:17
148. Wenn ich wahlberechtigt wäre...

Leider bin ich minderjährig, heisst ich kann an der Wahl nicht teilnehmen. Ich habe jedoch trotzdem spaßeshalber am Wahl-O-Mat teilgenommen und muss sagen dass die freine Wähler, mit denen ich am höchsten Übereinstimmung hatte wahrscheinlich auch nicht in den Bundestag kommen werden (die Übereinstimmung lag auch nur bei 60%...) Nun hätte ich theoretisch die Wahl zwischen: Den freien Wählern und dann aber höchstwahrscheinlich ohne dass sie im Bundestag sitzen und somit auch nicht mitbestimmen über die Stimmverteilung oder das kleinste Übel zu wählen um der AfD entgegenzuwirken. Beides ist jetzt nicht wirklich ideal, da scheint eine Satirepartei jetzt auch nicht gerade eine Beleidigung der Demokratie.

Beitrag melden
brehn 20.09.2017, 10:19
149. naja

Und nochmal: keine gültige Stimme ist verschenkt, schlägt sie sich doch immer im prozentualen Ergebnis nieder. Natürlich heißt das nicht, dass jede Stimme, welche nicht der AFD zufällt, automatisch deren direkter Konkurrenz zugute kommt, da man eben auch die Freiheit hat andere kleine parteien zu wählen.
Und bloß um der AFD eins auszuwischen, lasse ich mich noch lange nicht vor irgendeinen Karren spannen. Mein Demokratisches Verständnis sieht da etwas anders aus.

Beitrag melden
Seite 15 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!