Forum: Kultur
Streit um "Die Partei": Dann lieber Netflix abschaffen
AFP

Um die Wählbarkeit der Satire-Partei "Die Partei" ist Streit entbrannt. Selbst ehemalige Sympathisanten finden, dass es mit dem Spaß langsam mal vorbei ist. Doch was taugen die Argumente der Kritiker?

Seite 19 von 19
ProDe 20.09.2017, 14:05
180. wie? lieber die FDP oder CDU wählen nur um die AFD zu verhindern

das ist ja wohl der schlechteste Scherz überhaupt.
Wenn alle "die Partei" wählen würden, die sagen "Hauptsache die AFD nicht" und der Rest hatte schon seine Chance - dann wird die Partei auch die 5% Hürde schaffen.
Mit dem Argument " die Kleinen haben eh keine Chance" und dann ist die Stimme futsch - wird man nie einen Politikwechsel erreichen.
Lieber "Die Partei" (oder sonst eine Kleinpartei) wählen und die AFD wird stark, so dass die "etablierten" Parteien vielleicht aufwachen statt diese nochmal zu wählen. Am Ende denken die noch, es handele sich um Zustimmung zu ihrer Politik.

Beitrag melden
anonimuss 20.09.2017, 14:16
181. Im Vergleich mit den

rot-grünen Konkurrenzparteien ist "Die Partei" von geradezu majestätischer Seriosität.

Beitrag melden
aschie 20.09.2017, 14:28
182. Mut zur Veränderung

Eigentlich hatte ich mich schon für die Linke entschieden.Da aber in letzter Zeit soviel über die Partei geschrieben wird werde ich diese Alternative noch mal ins Auge fassen.Ok normalerweise sollte eine Wahl Entscheidung gründlich überlegt sein.
Aber nach diesem Vera.... Wahlkampf komme ich zu dem Schluss die alten Partein und auch die A.. nehmen mich als Bürger und Souverän nicht ernst.Dann wähl ich halt ne Spass Partei.Ein bisschen mehr Humor hat noch nie geschadet und viel schlechter als Merkel kann sowieso niemand Politik machen.

Beitrag melden
kuestenvogel 20.09.2017, 14:29
183. Wie so oft unlesbar

Wie so viele andere Kommentatoren angemerkt haben: Gender muss nicht immer sein. Der Rest klingt wie H. Altmaiers Aussage, wobei löblich hervorzuheben ist, das man wählen soll, aber nur die Wahrscheinlichkeits-BT-Parteien, während Herr A., sagt, man solle lieber daheim bleiben, statt AfD wählen (ZON).

Wenn dieses Jahr vermutlich zweistellig eine nationalsozialistische Partei in den BT einzieht, ist es so unwahrscheinlich, dass in vier/fünf Jahren eine Sartirepartei einzieht? Weshalb ihr keinen Vorschub dafür geben? Kann das schlimmer sein? Abgesehen davon, dass viele im Wahl-O-Mat diese ganz oben stehen haben, abgesehen von H. Sonneborn in der EU? Sie sind laut WOM konservativ, aber Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Ernsthaft: Wie andere bereits schrieben: Es geht auch bei der Erststimme, falls jemand aus dem BT auscheidet um Listenplätze/Nachrücker bei der BT-Wahl. Bei mir, in einer Landeshauptstadt, machen es CDU & SPD unter sich aus. Ich möchte diesbezüglich nicht mehr das kleinere Übel wählen. Veräppeln kann ich mich selbst, ich liebe, trotz als Frau geboren, Flachwitze/Sarkasmus/Ironie. Den Kandidaten will Mutti in B haben (Plakat: Anhalter). Ich bin früher viel per Anhalter gefahren, das kann nur gut sein ;D ! Erststimme: Die Partei, denn Trampen ist immer angenehm (oder auch nicht/ *Sarkasmus off).

Beitrag melden
lady_amanda 20.09.2017, 16:17
184. Ich wähle...

...was ich wähle. Ich wähle sicher nicht, um eine Partei, wie die AfD zu verhindern. Wenn Menschen in Deutschland der Meinung sind, dass es sinnvoll ist eine Partei zu wählen, in der offensichtlich rechtsradikale Gesinnungen beheimatet sind haben zu allererst DIESE Menschen Schuld am Wahlausgang und nicht irgend jemand anderes. Meine Stimme wird diese Tatsache nicht beieinflussen. Taktisch wählen? Ich bin in einer Demokratie und nicht auf dem Fußballplatz.

Beitrag melden
kevinschmied704 20.09.2017, 16:35
185. wenn ich dürfte würde ich die partei wählen. Warum?

na weil wenn Läden wie primemarkt und co, ihre billige Ware, hier aus Asien verkaufen dürfen, wo der Stoffballen vermutlich aus Nord-Korea kommt. (siehe Sanktion) und weiß das dies nur die spitze des Eisbergs ist.. sehe ich maximal meine stimme bei den linken... aber die linken sind mir nicht links genug oder besser gesagt zu zaghaft. daher klar meine Protest stimme bekäme "die Partei"!

Beitrag melden
780 20.09.2017, 16:49
186.

Was soll eigentlich eine Partei leisten:
Sie soll in erster Linie den Wähler vertreten und seine Interessen, sie soll Mißstände aufzeigen, aber auch Lösungsansätze bieten, national wie international usf.
Das Problem ist, das tut keine Partei, für jede Partei geht es zunächst einmal um ihre Machtposition oder die Machtposition ihrer Vertreter.
Das war leider schon immer so.
Aber dennoch gab es doch immer einige, die wenigstens noch ein bißchen Verantwortung gegenüber der Masse an Wählern hatte und sogar schuftete, um dem gerecht zu werden.

Je mehr es solche Schlechte-Satire-Parteien gibt, umso mehr müßte den Politikern endlich klar sein, dass sie um echte Lösungen ringen müssen.
Ich könnte eine Partei wie Die Partei nicht wählen, in der Ernst und Spaß so ineinander übergeht, dass man nicht mehr erkennen kann, ob es eine Gegenposition zur CDU ist oder eine Wahlkampagne für die AfD.
Beide Stimmen, Anti-CDU und PRo-AfD scheinen sich vertreten zu fühlen, dann stimmt aber an der Partei und an der "Satire" etwas nicht.
Also ist die Partei keine Satire, sondern ein schlechter Witz.
Also Papierkorb.

Beitrag melden
780 20.09.2017, 17:35
187.

Zitat von anonimuss
rot-grünen Konkurrenzparteien ist "Die Partei" von geradezu majestätischer Seriosität.
Also, das finde ich nun wirklich fehl am Platze.
Ich habe viel an der SPD und den Grünen auszusetzen, aber wenigstens bemühen sie sich um Inhalte, Die Partei protestiert lediglich aber eigentümlich nach gegensätzlichen Seiten, teils gegen CDU, teils für AfD, und meint damit das Menschliche einzuklagen, so geht es jedenfalls nicht. Denn die Seite Pro-AfD hat ja nun das Unmenschliche geradezu erfunden, in dieses Horn nun indirekt zu tuten, dazu gehört schon was, das ist keine Satire, das ist bitterster Ernst, auf dem man so nicht spielen kann.

Beitrag melden
BettyB. 20.09.2017, 18:52
188. Hier irrt die Denkerin...

Alle Stimmen und somit auch jede einzelne abgegebene Stimme, die nicht für die AFD abgegeben wird, verringert den prozentualen Anteil der AfD. Und gingen die Stimmen an eine wenigstens theoretisch über die 5%-Hürde kommende Partei, wäre die Möglichkeit gegeben auch direkter im Bundestag Einfluss zu nehmen. Umgekehrt ist es natürlich so, dass jede für eine nicht für im Bundestag vertretene Partei abgegebene Stimme die im Bundestag vertretene AfD stärkt, da sie die AfD relativ stärkt. Und jede für Die Partei abgegebene Stimme stärkt Merkels Ansinnen, die Reichenschutzpolitik ggf. wie zuletzt auch gegen den Wunsch der SPD im Parlament durch die Regierung durchzusetzen. Richtig freuen könnten sich die Wähler Der Partei aber erst, wenn die Koalition der drei Reichenschutzparteien zustande käme, Lindner würde sich freuen und sich vielleicht sogar bei Sonneborn bedanken. Ob man aber eine Partei unterstützen sollte, die als Werbeträger der Satiriker auftritt, bleibt allen, ja auch Frau Stokowski selbstverständlich überlassen... .

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!