Forum: Kultur
Streit um "Die Partei": Dann lieber Netflix abschaffen
AFP

Um die Wählbarkeit der Satire-Partei "Die Partei" ist Streit entbrannt. Selbst ehemalige Sympathisanten finden, dass es mit dem Spaß langsam mal vorbei ist. Doch was taugen die Argumente der Kritiker?

Seite 2 von 19
danielo21 19.09.2017, 17:50
10. Frau, Frau, Frau

Dass es Frau Stokowski nicht ein einziges Mal schafft, nicht ihren Senf zur Diskrepanz zwischen den Geschlechtern abzugeben. Ich will dem Thema absolut nichts an Wichtigkeit absprechen und stimme sogar gelegentlich mit ihren Positionen überein. Sich bei jedem Thema aber irgendwas über den Geschlechterkampf aus den Fingern zu saugen, geht dann aber schon leicht auf den Sack...

Beitrag melden
n.erd 19.09.2017, 17:50
11. Es ist die Eulenspiegelei,

die DIE PARTEI ausmacht: den etablierten Parteien mit ihrem unerträglichen Geseiere den Spiegel vor zu halten. Ja, AFD muss verhindert werden, darum habe ich DIE PARTEI diesmal - Briefwahl - nicht gewählt. Bei der Senats- und Europawahl sehr wohl. Und Sonneborn ist als Satiriker begnadet, wenn auch rhetorisch kein Meister. Man denke an zitierte Rede zum Genozid und die Vorstellungsrede Oettingers zum Kommissar.
DIE PARTEI mag z.T. derb, ja geschmacklos sein (Wahlplakat), sie zeigt aber, was merkelsches Weichgelaber und schulzsches Anbiedern eigentlich sind: sinnleeres Pseudoverständnis für die Belange der Menschen, dafür aber Stangehalten für die Konzerne.
Ich freue mich, dass ich in einem Land lebe, in dem ich eine Partei wie DIE PARTEI wählen kann, die z.B. Wahlplakate wie "Merkel ist doof" aushängt. Man stelle sich dies einmal im Vorderorient mit "Erdogan ist doof" vor. Sonneborn sähe die Sonne nie wieder.

Beitrag melden
muskat51 19.09.2017, 17:53
12. Diesmal ist es schrecklich,

Frau Stokowski Recht geben zu müssen. Selbst als nicht verbohrter Demokratiefreund findet man bei allen hinreichend großen Parteien genug Gründe, sie nicht zu wählen. Trotzdem muss man es tun, wenn man will, dass die AfD nicht zu groß wird. Ich habe mich in diesem Jahr entschlossen (aus Verzweiflung, nicht aus Begeisterung), die Partei zu wählen, deren Plakate am wenigsten bescheuert sind.

Beitrag melden
fottesfott 19.09.2017, 17:53
13. Chapeau!!

Frau Stokowski, ich teile eher selten den Tenor Ihrer Kolumnen. Heute aber unbedingt. Vorweg: ich bin sehr geneigt, der "Partei" am Sonntag meine Stimme zu leihen. Warum? Wenn ich ein Problem mit meinem Elektroherd habe (Starkstrom), kann ich einen Friseur bemühen, einen Taxifahrer, oder einen freiberuflichen Philosophen. Ich nehme aber einen Elektriker. Will sagen: ALLE Parteien wollen am Sonntag und vorher nur "Unser Bestes" = unsere Stimme. Ansonsten wollen sie uns Ver..... (hätte man das hier schreiben dürfen? Egal, wird ja eh zensiert). Und da lasse ich mich dann doch lieber von Profis verxxxxxxx.
Wenn man "Die Partei" zwingt, sich zu konkreten politischen Fragen konkret zu äußern (Wahl-O-mat), haben sie, wie ich finde, sehr vernünftige Positionen. Ansonsten legen sie den Finger in die Wunde, und streuen noch Salz drauf. Das - so mit Empörung bedachte - Plakat mit dem ertrunkenen Jungen am Strand, bringt wie nichts anderes zuvor die inkonsistente Flüchtlingspolitik von Frau Merkel und ihre Aversion gegen schlechte Bilder auf den Punkt, das ist nicht nur satirisch, auch politisch ein Highlight.

Beitrag melden
pecos 19.09.2017, 17:58
14. Es geht bei dieser Wahl ...

.... nicht nur darum, die Nazis aus dem Parlament zu halten. Wenn das der einzige Grund wäre, wählen zu gehen, dann könnte man sich vielleicht mit dem Argument anfreunden, nur noch die bereits im Bundestag vertretenen Satireparteien und die FDP zu wählen. Es geht bei der Wahl auch um Inhalte und kluge Kritik, und die wird - oder würde - von "der Partei" sehr wohl vertreten. Die bringen die Lebenslügen der Anderen auf den Tisch, ohne dabei faschistisch verseucht zu sein. Das ist bzw. wäre schon Gold wert in dieser Republik.

Beitrag melden
thaecker 19.09.2017, 17:59
15.

Sehr selten bin ich mit Ihnen einer Meinung, aber hier gebe ich Ihnen sehr recht!
Nur, dass sie den Humorgehalt an die Frauenquote koppeln, finde ich recht humorlos.
Vielleicht sollten Sie mal dazu auffordern, dass sich mehr witzige Frauen in der Partei engagieren. Ich bin sicher, dass die PARTEI da sehr offen für sind auch oberkörperfrei für Männer zu fordern.
Manchmal gibt es keine systemische Unterdrückung, wenn es irgendwo weniger Frauen gibt. Politische Satire und comedy allgemein sind recht unterbesetzt und die paar Frauen, die es gibt, stechen sehr erfolgreich heraus

Beitrag melden
mixow 19.09.2017, 18:01
16. für ein Kraft-loses NRW

Die Plakate sind durchaus witzig.
Unter Hanelore Kraft Plakate für ein Kraftloses NRW zu hängen, hat irgendwo schon Stil.
Oder unter AFD Plakate, der Kasper kommt, finde ich sehr gut.

Zudem ist die Annahme, dass die Stimme verschenkt sei nicht richtig. Die Stimme zeigt recht deutlich, dass einem die politische Landschaft in Deutschland nicht zusagt. Bevor man nicht wählen geht, kann man besser die Partei wählen.

Beitrag melden
haters gonna hate... 19.09.2017, 18:02
17. mimimimimimi

Bei der partei weiss man, im gegensatz zu den anderen kandidaten im vorraus, dass man clowns waehlt. Eine 'hofnarrenpartei', die dem politischen betrieb auf satirische weise den spiegel vorhaelt, sollte doch fuer eine so tolle demokratie wie die unsere auszuhalten sein, -oder?

Ich fordere allen parlamente europas, und dem europaeischen parlament, einen hofnarrenabgeordneten zuzuteilen und sofort eine obergrenze fuer serioesitaet einzufueren. Das wird man ja wohl nochmal sagen duerfen.

Alternativ kann man natuerlich auch weiterhin die etablierten parteiien waehlen, dann bleibt alles so wie es ist. So moegen wir es hier in schland.

Beitrag melden
kraijjj 19.09.2017, 18:04
18. Doch

was soll der Arme, Frustrierte machen wenn es kein wählbares Mandat gibt, welches seine Interessen vertritt?
CDU und SPD scheinen zu großen Teilen tatsächlich zu glauben, das es Deutschland gut geht.

Beitrag melden
spon-facebook-10000042488 19.09.2017, 18:05
19.

Das in DIE Patei nur Männer prominent vetreten sind, ist nur im Bundestagswahlkampf so.
Normalerweise sind es sehr viele Frauen, die in den Regionalen wahlen antreten.

Es sind aber auch ausschließlich Prominente, die gerade vorgezeigt werden... vielleicht wird DIE Partei gerade einfach von keiner Prominenten unterstützt.

Aber anhand der Reginalen Leute kann ich sagen: Nein, es sind bei weitem nicht nur Männer die dort Politik und WItze machen.

Dazu muss man DIE Partei aber ein wenig mehr kennen, als aus TAZ Artikeln.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!