Forum: Kultur
Streit um neue Rundfunkgebühr: "Handwerklich einfach schlecht"
WWU Münster

Die GEZ-Reform sorgt für explodierende Kosten und noch mehr Bürokratie, warnen die deutschen Kommunen. Nun rebellieren sie gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Doch was sagen Medienjuristen dazu? Hilft der Protest? Kann die Gebühr gar kippen? Soviel scheint klar: Man sieht sich vor Gericht.

Seite 4 von 8
Peace123 31.01.2013, 18:52
30. letzte Mail zum Thema mit wichtigen Infos

Die Mail ist Kopiert. Ich habe den Namen des Autors entfernt. Kommt aber von der Petition gegen die GEZ Gebühr. Hoffe, es wird gedruckt.

Betreff: Petition in Zeichnung

Liebe Freunde der Entscheidungsfreiheit,

danke, dass Sie diese Petition unterstützen. In den letzten 2 Wochen haben wir eine überwältigende Anzahl Unterzeichner dazugewonnen und bereits die 60.000 Grenze überschritten. Es steht jetzt schon fest, dass diese Petition in der Politik Beachtung findet. Hinzu kommen noch die Unterschriften von Online-Boykott.de mit derzeit ca 39.000 Unterstützern und anderen kleineren Petitionen. Sie sollten stolz auf Sie und die 60.000 anderer Unterstützer dieser Petition sein!

Damit wir jedoch garantiert Erfolg haben, kommt in den nächsten Wochen viel auf uns zu.

Was können Sie tun?

Erzählen Sie anderen Menschen von dieser Petition. Ich bin mir zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen die 100.000 Grenze locker sprengen können. Damit würden wir den Druck auf politische Entscheidungsträger deutlich erhöhen.

Nicht alle Menschen sind im Internet aktiv. Sie können folgenden Unterschriftsbogen selber drucken und nach dem Sammeln der Unterschriften hier hochladen. https://www.openpetition.de/pdf/unte...edienkonzernen

Werden Sie zornig auf die Zwangsfinanzierung und ergreifen Sie die Initiative! Lassen Sie sich nicht mehr von der GEZ erpressen, jemandem Geld zu geben, dessen Produkte Sie nicht nutzen wollen. Dieses Recht steht Ihnen zu! Unabhängig vom niedergeschriebenen Gesetz.

Klagen Sie gegen die Fernsehsteuer:

Klagen statt zahlen

Demonstrieren Sie:

Wir planen derzeit bundesweite Demonstrationen am 23. März. Schließen Sie uns an und helfen Sie uns bei der Organisation.

http://www.facebook.com/events/132317996920872

Mit freiheitlichen Grüßen

xxx xxx

Partei der Vernunft - München


Alle weiteren Informationen zur Petition erhalten Sie unter diesem Link:

http://www.openpetition.de/petition/...edienkonzernen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ks82 31.01.2013, 18:53
31.

Zitat von sysop
Der Bagger als Dienstfahrzeug oder ein Friedhof als Betriebsstätte
Wie gut ist das denn? :-) Bei Friedhöfen aber bitte nach Anzahl der dort ruhenden Rundfunkteilnehmer. Da diese in ihrer Wahrnehmung alle sehr eingeschränkt sind, gilt selbstverständlich auch die ermäßigte Gebühr, wir wollen ja fair bleiben. Für eine Doppelgrabhälfte muss man natürlich auch nur einmal zahlen.

Wenn bei mir Post im Briefkasten liegt schreibe ich "Annahme verweigert" drauf und werfe sie zurück ins Meer. Sie können mich dann gerne verklagen oder einsperren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disisit 31.01.2013, 18:53
32. dieses gesetz

berücksichtigt nicht die leistungsfähigkeit und lebensumstände der zahler. man sollte nicht wieder nur auf kommunen und firmen abheben. wer schuetzt die rechte des armen PRIVATmannes/frau.
denn nur leute mit wenig oder gar keinem einkommen sind von der abgabe substanziell ini ihrer lebensführung getroffen.
eine hausgemeinschaft oder paare können sehr reich sein. bewohner von zwei kleinwohnungen sehr arm.
außerdem können sich leute, deren einkünfte unter der steuerlichen freigrenze von 8000 Euro pro Jahr liegen (beweisbar per finanzamt, wo ich mir z.B. meine abgeltungssteuer zurückhole) können nicht den reduzierten satz beantragen, obwohl der durchschnittliche harz4rer mit 808 Euro p.m. mehr Geld zur Verfügung hat. Das ist eine bodenlose Frechheit. Wer von 300 € im Monat lebt, für den ist die GEZ ein "Monatsnetto" - und das, wo man noch nicht mal einen Fernseher hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knallerbsin 31.01.2013, 18:54
33.

Zitat von mainstreet
Dieser Artikel sagt leider nichts über den Otto-Normalbürger der berechtigterweise die Auffassung vertritt das diese "Haushaltspauschale" um ein vielfaches zu Hoch ist obendrein der Bürger noch Leistungen aufgedrückt bekommt die er gar nicht will und schon aus diesem Grunde absolut verfassumgswidrig ist. Keine Leistungen ohne Gegenleistung ist hier außer Kraft gesetzt .
In meiner Ausbildung habe ich ein derartiges Vorgehen unter dem Begriff "aufgezwungene Wohltat" kennen gelernt. Etwas, was auf jeden Fall zu vermeiden ist, weil ein sicherer Grund, den Prozess zu verlieren.

Aber eine Gegenleistung gibt es ja schon: die Wohltat, die man nicht will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redspot 31.01.2013, 18:55
34.

Zitat von deali_
Die Änderung des Anzocksystems wurde einzig und allein eingeführt weil die junge Generation nicht mehr willig war zu zahlen.
Genau so ist es. Wem die Zuschauer wegbleiben, der belegt sie halt mit einer Zwangssteuer. Am besten gleich mehrfach.
Ich hoffe, dass Karlsruhe richtig entscheidet und der dreisten Abzocke ein Ende bereitet.
Und bei der Gelegenheit sollte man auch gleich überprüfen, ob das Modell ÖRR angesichts Privatsendern und Internet überhaupt noch zeitgemäss ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenborn1950 31.01.2013, 18:56
35. Das Volk

hat zu arbeiten, zu zahlen und ansonsten die Klappe zu halten. Das war aber schon vor Jahrzehnten ersichtlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 31.01.2013, 19:00
36. "Handwerklich einfach schlecht"

Das gilt nicht nur für die "neue GEZ", sondern im Prinzip für fast jedes Gesetz, dass in den letzten 10, 20 Jahren den Bundestag passiert hat.
.
Um das Volk abzuzocken, muß man nicht "Handwerklich gut sein"!
Wenn man erkennt, was das Volk alles an "Schwachsinn" über sich, ohne ein Veto einzulegen, über sich ergehen läßt, bekommt man Zukunftsangst. Zeitumstellung, Quecksilberlampen, Bildungsreform durch absenken des Notenspiegel, Rechtschreibreform durch Übernahme der Schreibfehler, Rauchverbot, Häuserwärmeschutz usw.
Einen Hund dressiert man weniger, wie die Politik das Volk, weil diese keine Volkspolitik mehr betreiben, sondern eine reine "Bereicherungspolitik" bis zur Volksvernichtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanctum.praeputium 31.01.2013, 19:04
37. Aktion! Petition gegen GEZ

Nicht aufregen, sondern zeichnen!
---
https://www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-gez-keine-zwangsfinanzierung-von-medienkonzernen
---

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.oreilly 31.01.2013, 19:08
38.

die Diskussion die hier geführt wird ist so alt wie die Erhebung der Rundfunkgebühr selbst. Es war so und wird immer so bleiben. Das einzigste was sich in Zukunft ändern wird ist die Höhe der Abgabe: Tendenz weiter steigend! :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichhabekeinewahl 31.01.2013, 19:10
39. Grundsatzdebatte

Man sollte die neue Gebühr zum Anlass nehmen, einmal zu hinterfragen, warum wir über 60 öffentlich-rechtliche Radio- und Fernsehsender brauchen. Hier hat sich doch in den letzten Jahrzehnten etwas "verselbstständigt"! 2 Radio- und Fernsehsender sollten doch genug sein, um das Volk zu informieren. Wir sind das Volk!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8