Forum: Kultur
Streit um Polizisten beim Fusion-Festival: Ohne Wasserwerfer feiert es sich besser
Frank Brexel/ imago

Ein Polizeipräsident will Uniformierte auf das Fusion-Festival schicken - Ausrichter und Lokalpolitiker sind empört. Nun stoppt der Innenminister das Vorhaben. Ein Testfall dafür, wie liberal Deutschland heute ist.

Seite 1 von 7
hennersens 28.05.2019, 08:39
1. Die Polizei

Was mich hier vor allem interessieren würde:
Warum wird ein verurteilter rechter Gewalttäter dafür eingesetzt Polizeinachwuchs auszubilden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoest 28.05.2019, 09:18
2. kleine Fehler macht jeder

Innenminister Caffier bei der Amtseinführung von Nils Hoffmann Ritterbusch als Polizeipräsident: "Sie haben sich in allen Funktionen sehr gut bewährt und wenig Anlass für Kritik geboten. Als Innenminister kann ich mich voll und ganz auf Sie verlassen". Dann war das wohl wieder ein wenig Anlass für Kritik. Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferum 28.05.2019, 09:54
3. Verhältnismäßigkeit

Wer kommt darauf Wasserwerfer und Räumpanzer für ein Festival bereitzuhalten, das als eines der Friedlichsten überhaupt gilt? Das sieht so sehr nach gewollter Eskalation aus. Es ist verstörrend was in den Köpfen der Einsatzleitung vorzugehen scheint. Gut das die Politik dem einen Riegel vorgeschoben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasemann 28.05.2019, 10:00
4. 11 Jahre Fusion

also mal ehrlich, nach dem ich diese Festival insgesamt 11 x besucht habe in 20 Jahren kann ich denke ich aus Erfahrung sprechen.
Ich habe dort noch nie Gewalt erlebt. Trotz offener Zelte bin ich auch noch nie bestohlen worden.
Es ist ein unvergleichliches Gemeinschaftsgefühl dort zu finden. Hilfsbereitschaft wo man nur hin sieht.
Sicher gab es bestimmt auch mal das ein oder anderen negativ Beispiel, aber ich denke das gibt es leider über all.
Und nach meiner Erfahrung dort eher weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 28.05.2019, 10:20
5.

Zitat von ferum
Wer kommt darauf Wasserwerfer und Räumpanzer für ein Festival bereitzuhalten, das als eines der Friedlichsten überhaupt gilt? Das sieht so sehr nach gewollter Eskalation aus. Es ist verstörrend was in den Köpfen der Einsatzleitung vorzugehen scheint. Gut das die Politik dem einen Riegel vorgeschoben hat.
Ich denke dass das purer Neid ist. Da feiern fast hunderttausend friedliche Menschen fünf Tage lang ein riesiges Fest; niemand verdient daran, alles wird an internationale Organisationen gespendet; schon sechs Wochen vor dem Beginn sind dort tausende Leute die alles aufbauen und managen; alle ehrenamtlich gegen Kost, Unkosten und Logis. Leute aus aller Herren Länder.
Und man selber ist bei der deutschen Polizei gelandet.
Da kann man schon die Krise kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Di_oH 28.05.2019, 10:30
6. Polizeipräsenz

"Die gemeinsame Erfahrung zu machen, dass die Gegend lebenswerter wird, wenn wenigstens ein Mal im Jahr ganz viele Gutmenschen zusammenkommen."
Diese Erfahrung machen Berlin, Hamburg,... jedes Jahr am 1.Mai und ich behaupte mal, dass der Durchschnittsbürger spätestens dann froh ist, dass Polizei vor Ort ist.

Was ein Wasserwerfer, Räumfahrzeug,... dort sollen, sei mal dahingestellt. Die Präsenz der Polizei ist doch auch bei jedem Bundesligaspiel total überdimensioniert und die Beamten stehen sich den ganzen Tag nur die Füße in den Bauch. Vielleicht ist das Fusion-Festival auch ein erster Vorgeschmack darauf, was passiert, wenn die Polizei vom Veranstalter (mit)finanziert werden muss: Es wird einfach deutlich weniger bis gar keine mehr vor Ort sein, da dieser enorme Personenaufwand in 99% der Fälle einfach nur Polizeigewollt und eine reine Arbeitsplatzsicherung ist. Ja, das Fusion-Festival bzw. deren Macher würden auch diesmal keinen Polizeieinsatz mitfinanzieren, allerdings haben sie durch ihre wirtschaftliche Kraft ein derartiges Gewicht in der Region, dass sie quasi die Polizei abbestellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 28.05.2019, 10:30
7. Reschbegd!

Respekt vor Caffier, dem Bürgermeister von Röbel und Herrn Stang.
Schön, mal zu sehen, dass es auch in der CDU Leute geben kann, die gegen die Links-Phobie eines schnappatmigen Polizei-Oberen stehen können.
Das Polizeikonzept, das dankenswerter Weise durch die Presse (hier besonders: Spiegel) öffentlich wurde ist mit "matialisch" noch sehr zurückhaltend umschrieben.
Und es drängte sich der Eindruck auf, hier sollte wieder einmal eine vermeintlich "zu linke" Veranstaltung gleich mal präventiv diffamiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 28.05.2019, 10:47
8. schade

die Polizei in Thüringen und Sachsen hat doch jetzt gepanzerte Fahrzeuge, Maschinengewehre und evtl. noch schwereres Material. Das hätte man dort sicher gerne ausprobiert. (Ironie aus)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seismologe 28.05.2019, 10:50
9. ganz genau

Danke für den Beitrag! "Die gemeinsame Erfahrung zu machen, dass die Gegend lebenswerter wird, wenn wenigstens ein Mal im Jahr ganz viele Gutmenschen zusammenkommen" ist der beste Satz, den ich seit langem gelesen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7