Forum: Kultur
Streit um Polizisten beim Fusion-Festival: Ohne Wasserwerfer feiert es sich besser
Frank Brexel/ imago

Ein Polizeipräsident will Uniformierte auf das Fusion-Festival schicken - Ausrichter und Lokalpolitiker sind empört. Nun stoppt der Innenminister das Vorhaben. Ein Testfall dafür, wie liberal Deutschland heute ist.

Seite 2 von 7
LDaniel 28.05.2019, 10:53
10. Erlaubt

Wenn die Ideologie „die richtige“ ist, dann ist in Deutschland alles erlaubt. Ich stelle mir ein riesiges, total friedliches, Nazi-Fest vor. Mein Gott, da würden alle Sturm laufen. Aber wenn die Linken Deutschland-Fahnen zerschneiden (dafür würden sie in den USA in den Knast gehen) und offen gegen den Staat agieren, ist das alles supi und kein Problem.
Da sag nochmal einer, wir würden nicht in einem Linksstaat leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 28.05.2019, 11:01
11.

Zitat von LDaniel
Wenn die Ideologie „die richtige“ ist, dann ist in Deutschland alles erlaubt. Ich stelle mir ein riesiges, total friedliches, Nazi-Fest vor. Mein Gott, da würden alle Sturm laufen. Aber wenn die Linken Deutschland-Fahnen zerschneiden (dafür würden sie in den USA in den Knast gehen) und offen gegen den Staat agieren, ist das alles supi und kein Problem. Da sag nochmal einer, wir würden nicht in einem Linksstaat leben.
Wenn (!) es ein seit 20 Jahren existierendes, total friedliches Nazi-Fest (und ich meine, auch in der entsprechenden Größe und nicht von Gruppen wie z.B. den Anastasia-Anhängern (wer nicht weiß, wer das ist: googlen. Gibt da gut recherchierte Beiträge und Videos zu)) gäbe, dann würde da auch die Polizei nicht auflaufen. Aber - "hint-hint" - die gibt es nicht. Das fängt bei verbotenen Devotionalien und Tätowierungen der Gäste an, geht über verfassungsfeindliche und volksverhetztende Texte bis hin zu Eskalationen. Das ist auch überhaupt nichts neues.

Und in Deutschland ist es nun mal nicht verboten, eine Flagge zu zerschneiden.
Und, by the way, glauben Sie ehrlich, die Rechten würden unseren Staat schützen wollen? Das ich nicht lache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 28.05.2019, 11:03
12. Rechtsextreme aus Polizeidienst entfernen

Man muss in diesem Kontext tatsächlich befürchten, dass durch Politik und Polizei motivierte rechtsextreme Kreise als Provokateure auf dem Festival genau die Zustände herbeiführen, die der rechtsextreme Polizeipräsident prognostiziert hat. Rechtsextreme haben im Polizeidienst nichts verloren, und schon gar nicht in der Polizeiführung und in der Ausbildung von Polizisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amysha 28.05.2019, 11:09
13. @6, @8 gelesen?

Haben Sie den Beitrag gelesen? Es geht nicht um die 1. Mai Krawalle, gnausowenig wie um die Menschen in den Uniformen. Es geht um ein absolut unverhältnismäßiges Polizeikonzept, dass offensichtlich auf Einschüchterung und Eskalation ausgelegt ist. Ihre Kommentare lesen sich wie die neuesten Einlassungen von @AKK. Am Thema vorbei und absichtlich beleidigt.

Aber Sie haben schon recht, in Themar feiern schließlich auch jedes Jahr hunderte Polizisten mit. Zwar in Zivil und mit Bier in der Hand, aber sie dürfen aufs Gelände!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timbuk3 28.05.2019, 11:13
14. Sehr richtig,

Zitat von fradu-koeln
Etwas mehr Menschlichkeit und weniger Ideologie taeten und allen ganz gut.
aber was hat diese Aussage mit dem seit Jahren friedlichen Festival zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timbuk3 28.05.2019, 11:23
15.

Zitat von LDaniel
Da sag nochmal einer, wir würden nicht in einem Linksstaat leben.
Der Begriff Linksstaat an sich ist Unsinn und hat mit dem friedlichen Festival nichts zu tun. Und für das Zerschneiden eines Stückes Stoff in den Knast gehen zu müssen, mag eine skurrile Marotte der Amerikaner bleiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morphling 28.05.2019, 11:32
16. Die Gesinnung

dieses Polizeipräsidenten ist schon mehr als offensichtlich und erschreckend. Aber bei den Prozenten für die AFD wundert mich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tänzer 28.05.2019, 11:45
17. Kriminalität auf der Fusion

Ich finde es bedenklich, dass dieser Artikel im Zusammenhang mit einem Sicherheitskonzept der Polizei ohne einen Kommentar zu dem unglaublichen Drogenhandel/-Konsum auskommt. Rechte oder Linke Gewalt hat auf der Fusion keinen Platz und war auch noch nie ein Thema. Ein Großteil der Gäste steht aber unter dem Einfluss von sehr starken Drogen (Kokain, MDMA, Ketamin, Marihuana, u.a.) und möchte nur feiern. Das ist ja auch schön und gut, weil sie vermutlich auch deshalb nicht aufeinander losgehen, sondern sich umarmen. Dennoch ist mir dieser öffentliche Missbrauch und die Akzeptanz zu viel geworden. Ich habe auch noch keinen Festival-Besucher erlebt, der sagt "dieser Handel ist jetzt aber illegal und schadet den Gästen". Drogenhandel und exzessiver Konsum gehört halt zum Festival scheinbar dazu. Als ehemaliger Fusion Gast finde ich diese Entwicklung und damit auch die Akzeptanz von Kriminalität bedenklich und gehe daher nicht mehr hin. Dafür würde ich mir schon ein besseres Sicherheitskonzept AUF dem Festival-Gelände wünschen. Das muss aber kein uniformierter Begleitschutz sein, sollte aber auch nicht ignoriert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 28.05.2019, 11:49
18. Hmmm...

Zitat von fradu-koeln
könnten noch ein bisschen besser sein, wenn sie sich vor Augen hielten, dass in den Polizeiuniformen Menschen stecken. Etwas mehr Menschlichkeit und weniger Ideologie taeten und allen ganz gut.
....jetzt müssen Sie nur noch den Beleg dafür abliefern, dass die "Gutmenschen" Polizisten nicht als Menschen sehen.

Ich kenne selbst Polizisten und auch Soldatinnen, die in ihrer Freizeit, sehr begeisterte Fusion Besucher sind... mit allem was eben zu einem Fusionbesuch dazu gehört. Niemand aus deren Freundeskreis käme auf die Idee, diesen Menschen das Menschsein, abzusprechen. Ganz im Gegenteil, es stünde der Attitüde des Festivals, von Akzeptanz und Toleranz diametral entgegen.

Das können Sie jetzt schön durchsacken lassen und entschließen sich vielleicht in Zukunft dazu, zu Themen zu kommentieren, zu denen Sie aus erster Hand Erfahrungen gesammelt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 28.05.2019, 11:55
19. Ja, stellen Sie sich das gern vor.

Zitat von LDaniel
Wenn die Ideologie „die richtige“ ist, dann ist in Deutschland alles erlaubt. Ich stelle mir ein riesiges, total friedliches, Nazi-Fest vor.
In der Realität gibt es dieses riesige völlig friedliche mehrtägige Nazifestival, von dem Sie hier schwadronieren, wohl eher weniger bis gar nicht.

Die Fusion hat nun schon 22 mal mehrtägig nachweislich friedlicher stattgerfunden, als eine durchschnittliche deutsche Stadt mit 70.000 bis 80.000 Einwohnern auch nur einen Tag durchhält.

Es muss sehr frustrierend für Sie sein, sich einzugestehen, dass das linksgrün versiffte Gutmenschengeschmeis vielleicht tatsächlich der gesellschaftlich besser funktionierende Menschenschlag ist, wenn man ihn direkt mit Neonazis vergleicht.

Es sind womöglich tatsächlich gute Menschen... oh weh....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7