Forum: Kultur
Streit um Polizisten beim Fusion-Festival: Ohne Wasserwerfer feiert es sich besser
Frank Brexel/ imago

Ein Polizeipräsident will Uniformierte auf das Fusion-Festival schicken - Ausrichter und Lokalpolitiker sind empört. Nun stoppt der Innenminister das Vorhaben. Ein Testfall dafür, wie liberal Deutschland heute ist.

Seite 3 von 7
qoderrat 28.05.2019, 12:09
20.

Zitat von hennersens
Was mich hier vor allem interessieren würde: Warum wird ein verurteilter rechter Gewalttäter dafür eingesetzt Polizeinachwuchs auszubilden?
Das war tatsächlich auch mein erster Gedanke. Sein rechtes Gedankengut an Polizeianwärter weiterzugeben kann ja nun wirklich nicht sinnvoll sein. Wie so eine Personalentscheidung zustande kommt wäre doch ein wirklich guter Anlass für einen investigativen Artikel. Da scheint ja noch einiges mehr im Argen zu liegen als nur ein profilierungssüchtiger Polizeipräsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 28.05.2019, 12:09
21. Gebt dem Affen Zucker

Man sieht, wie Kräfte es schwer haben, ihrer selbst wegen, und wenn nichts zu tun ist, da zu sein. Ob Feuerwehr, Winterdienstler, Ärzte, Soldaten oder Polizisten, sie wollen den Einsatz, das Langweiligste und Schlimmste ist der Frieden. Ein Feuerwehrmann zwei Jahre ohne Brand freut sich aufs brennende Haus, der Arzt auf den Kranken, der Soldat in der Steppe, wenn es endlich Granaten hagelt, der Winterdienstler, wenn es endlich schneit, der Polizist, wenn endlich die Ruhe gestört wird. Kann man diese Figuren vielleicht gegen Roboter etwas außerhalb der Zivilisation kämpfen lassen, damit sie ausgelastet bleiben? Zu Loveparadezeiten in Berlin hatte die Polizei anscheinend noch genügend drumherum zu tun, dass Luxusgedanken, wie der Tiergarten denn zu kontrollieren sei mit Panzern und Hubschraubern, nicht aufkamen. Müsste der Polizeipräsident wegen Angstmache nicht versetzt werden - auf eine Hallig oder so, damit er runterkommt und sein Ego loslässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3811901 28.05.2019, 12:17
22. Flagge zerschneiden ...

So mal für die Zaungäste .... Wenn auf der Fusion vom Veranstalter keine EM/WM gezeigt wird und Landesflaggen verpönt sind richtet sich das nicht gegen Deutschland ( denn sonst könnte man ja auch ein Spiel FRA-BRA zeigen). Der Gedanke der dahinter steht - so wie es bei mir angekommen ist - ist der, das nationalistisches Denken die Menschen TRENNT, und genau das ist dort unerwünscht. Ich habe zumindest ganz wunderbare Erinnerungen an die Fusion! Ein großartiges Event! Wenn man mal wieder glaubt, von Arschlöchern umzingelt zu sein, wäre das die zu empfehlende Kur :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sean100 28.05.2019, 12:22
23. Keine Polizei

Nach all den Jahren guter Erfahrungen mit dem Festival ist die Polizei vor Ort nicht nötig. Der bzw. die Veranstalter übernehmen sicherlich jegliche Verantwortung für eventuelle Vorkommnisse und stehen dafür gerade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilfriedwunderland 28.05.2019, 12:25
24. Forist Hupert

Sie kennen also Polizisten und Soldatinnen die die Fusion "mit allem was dazugehört" besuchen?

Also anders gesagt; Ihre Bekannten kiffen sich dort so richtig die Birne weich. Oder nehmen schlimmeres.

Aus eigenem Umfeld kann ich nur sagen das derartiges Verhalten gegen die Grundpflichten des Soldaten verstößt und (bei unter 4 Jahren geleisteter Dienstzeit) mit sofortiger Entlassung geahndet wird. Danach wird die Entlassung über ein Truppendienstgericht verfügt.
Soldaten die Drogen nehmen sind als Waffenträger ungeeignet.
Und damit per se als Soldat ungeeignet.

Es ist betrüblich, dass Sie derartig schändliches, unkameradschaftliches Verhalten hier propagieren und marginalisieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 28.05.2019, 12:31
25. 1

Zitat von hasemann
also mal ehrlich, nach dem ich diese Festival insgesamt 11 x besucht habe in 20 Jahren kann ich denke ich aus Erfahrung sprechen. Ich habe dort noch nie Gewalt erlebt. Trotz offener Zelte bin ich auch noch nie bestohlen worden. Es ist ein unvergleichliches Gemeinschaftsgefühl dort zu finden. Hilfsbereitschaft wo man nur hin sieht. Sicher gab es bestimmt auch mal das ein oder anderen negativ Beispiel, aber ich denke das gibt es leider über all. Und nach meiner Erfahrung dort eher weniger.
Schön, da haben Sie wohl bedeutend weniger negative Erfahrungen als meine Frau gemacht (die dort ebenfalls jahrelang (7?) war). Angefangen von beklaut werden, über einen Haufen Kacke inmitten deren Zeltkreis, hin zu angepöbelt werden, warum man einen Parka mit kleiner Deutschlandfahne auf dem Ärmel hat oder wie man so assi sein kann, einen Einweggrill mitzubringen.
Abgesehen von den "Forderungen" im Vorfeld, ala "ihr braucht keine sch.... Deutschlandfahnen mitbringen, das wollen wir hier nicht sehen" (in Bezug auf die EM/WM? damals), etc.
Sorry, dann lieber auf ein RICHTIG freies, tolerantes und ebenfalls friedliches Festival wie Wacken (nicht RaR oder RiP) bis vor ein paar Jahren. Da wird niemand wegen den og. Themen angekackt. Toleranz und Freiheit geht anders als das, was einem im Vorfeld seitens der Organisatoren beim ernsthaften "Versuch" mit meiner Freundin/Frau dorthin zu fahren entgegenschlug.
Btw: In Wacken wurde ich nie bestohlen, mir wurde nie vors Zelt gekackt, wir hatten nie Ärger (und auch nie mitbekommen) und dumm angemacht wegen Kleidungsstücken oder Verpflegung wird da auch niemand.

Und natürlich will man da keine (Zivil-)Polizisten haben. Ist halt ein riesiges Drogenfestival.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 28.05.2019, 12:32
26. Naja...nicht vollkommen unbegründet

...ich denke eine angemessene Polizeipräsens würde dem Festival nicht schaden. Der vorgestellte Einsatzplan sieht allerdings tatsächlich etwas überdimensioniert aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toleranter Demokrat 28.05.2019, 12:33
27. Drogenparty

Es geht allein um den ungestörten Konsum und Handel mit Drogen auf dem Festival. Wenn dort Streifenpolizisten unterwegs wären, könnte niemand ungestört einen Joint rauchen. Legalisiert Cannabis endlich und alles ist gut. In Kanda funktioniert das ohne Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Max 28.05.2019, 12:34
28. Ich fürchte

dass dieser Entscheid zu spät kommt. Sowohl die Leute (sog. Linke), die Randale toll finden, als auch entsprechende Provokateure (man erínnere sich an schwarzgekleidete Polizisten beim G20 -Gipfel - soviel vielleicht zu den doofen Gutmenschen - fradu-koeln) werden sich doch diese Gelegenheit nicht entgehen lassen, die friedlichen Zuschauer, Veranstalter und Musiker mal richtig vorzuführen.

Und anschließend wird uns der Polizeipräsident dann erklären, hätten sie uns mal machen lassen, wäre das nicht passiert.
Und die deutschen Medien werden es wiederkäuen, wie die
äsende Kühe.

Das klingt dann vielleicht wie die richtige Antwort, aber ich muss sagen, falsch.
Den Gegenbeweis haben schon zu viele Ereignisse erbracht, zuletzt, wie gesagt der G20-Gipfel.

Auch dass nie etwas bei den rechten Nazidemonstrationen passiert kann man anführen. Denn wenn dort die Polizei martialisch und hochgerüstet (inkl. Wasserwerfer und Tränengas) auftritt, dann doch (fast) immer nur, um die Gegendemonstranten vom Auftritt der Rechten fernzuhalten.
Man kennt und schützt sich doch gern.

Ist natürlich sehr pauschal, und wie alles pauschale nicht (vollständig) richtig, aber die Tendenz stimmt leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 28.05.2019, 12:41
29. Die letzten Sätze sind peinlich

Wären sie gegen Ausländer oder sonstige Gruppen gerichtet, wären sie im Bereich des strafbaren.
Aber Ostdeutsche kann man halt im Spiegel pauschal verunglimpfen und allgemein herabwürdigen.
Diese Sätze entwerten den gesamten Artikel, dem ich sonst weitestgehend zustimme.

Wenn ihr etwas Ehrgefühl und Anstand übrig habt, könntet ihr die löschen.
Sie sind echt peinlich.
Wiki Diskriminierung
Herabwürdigung von Gruppen nach Maßgabe bestimmter Wertvorstellungen oder aufgrund unreflektierter z.T. auch unbewusster Einstellungen, Vorurteile oder emotionaler Assoziationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7