Forum: Kultur
Ströbele bei "Beckmann": Geliebter Whistleblower
REUTERS

Eigentlich sollte Hans-Christian Ströbele der Star bei Reinhold Beckmanns Talk über Edward Snowden sein. Doch ein "Bild"-Reporter stahl dem Grünen-Politiker die Show - mit wunderlichen Thesen über "Leute, die in Berlin Busse in die Luft sprengen wollen".

Seite 1 von 11
mal-überlegen 08.11.2013, 12:01
1.

argumentiert einfach nur wirr BILD`s (und Mutti´s) Gedanken. Das kann man besser machen - die Argumente werden aber dadurch nicht besser. Einziges Argument: wir brauchen den grossen Freund - auch wenn er uns nur benutzt. Die Regierung muss auch unse Würde beschützen - nicht nur Quandt´s Milliaren. Ich ahne es: "Arbeitsplätze". Dieses Argument wird inzwischen genau so missbraucht wie das der "Sicherheit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
me-privat 08.11.2013, 12:03
2. Keine Diskussion...

Zitat von sysop
Eigentlich sollte Hans-Christian Ströbele der Star bei Reinhold Beckmanns Talk über Edward Snowden sein. Doch ein "Bild"-Reporter stahl dem Grünen-Politiker die Show - mit wunderlichen Thesen über "Leute, die in Berlin Busse in die Luft sprengen wollen".
...nur soviel:
Es ist schon ein armseliges Bild, das das ÖR-Fernsehen da abgibt, wenn in einer Sendung diesem Herrn "Bild"-Chefreporter Julian Reichelt eine Plattform für seine absurden und verqueren Thesen gegeben wird.
Das zeigt m.E. exemplarisch den ungebremsten Werteverfall beim Anspruch und Auftrag der ÖR Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marxfr 08.11.2013, 12:04
3. Ich stimme Reichelt zu

Ich kann Reichelt nur zustimmen. Wie bescheuert muss man sein, als Regierungschefin zu glauben, daß man nicht abgehört wird - selbst Adenauer wusste das schon. Und wie es Mr. Clapper in einem Hearing sagte ist es originäre Zweck eines Geheimdienstes Informationen darüber zu gewinnen wie der Regierungschef eines anderen Landes denkt oder handeln wird.
http://edition.cnn.com/2013/10/29/politics/nsa-hearing/

Es war aus der Sicht der USA vollkommen legal - also was soll der ganze Unsinn. Und ja, Snowden hat einen Eid gebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rewerb 08.11.2013, 12:10
4. Wenn das alles nichts Neues ist...

und angeblich schon seit Jahren in Büchern steht, warum regt sich der Bild-Redakteur dann so auf? Dann brauchen Terroristen Hernn Snowden ja gar nicht, um in Erfahrung zu bringen, wie sie überwacht werden? Und wieso hat Herr Snowden dann in Hernn Reichels Augen überhaupt Geheimnisverrat begangen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.stein 08.11.2013, 12:14
5. Wie schön

das der journalistische Konflikt zwischen Bild und Spiegel nun auch auf andere Medien greift. Unabhängig von dieser Zwischenepisode, ist das Thema extrem komplex und der üblichen Schwarz-Weiß-Malerei nicht zugänglich. Tatsache ist, sollte es in Deutschland demnächst Terroranschläge mit Toten geben, wird von Einigen - ob nun zu Recht oder zu Unrecht - mit Sicherheit vorgebracht werden: das ist der schwieriger gewordenen Überwachung geschuldet. Zur Zeit ist bei uns noch nichts passiert, da schlägt das Pendel der öffentlichen Meinung in dem antagonistischen Verhältnis "Freiheit - Sicherheit" deutlich zu Ersterem. Das kann sich bei entsprechenden Vorfällen aber auch ganz schnell wieder ändern. Ich sage dies gänzlich wertfrei, ich denke lediglich, dass es so kommen würde. Hoffen wir, dass wir mit dieser Frage nie konfrontiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 08.11.2013, 12:15
6.

In der Tat konnte man sich bei "Bild"-Chefreporter Julian Reichelt des Eindrucks nicht erwehren, einem geistig verwirrten Menschen zuzuhören.
Hat bei Springer nur noch niemand bemerkt, dass der junge Mann mit seiner Aufgabe wie es scheint vollkommen überfordert ist, oder legt man dort etwa Wert darauf sich lächerlich zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indosolar 08.11.2013, 12:15
7. Wie kann man als

Zitat von sysop
"Bild"-Chefreporter Julian Reichelt, Jahrgang 1980.
nur solchen Unsinn behaupten??? In jeder Skype Video Konferenz brauch ich mir nur ein T-Shirt anzuziehen wo die wirkliche Information drauf steht und schon läuft die Überwachung ins Leere. Jeder Fernsehmoderator kennt in die Kamera gehaltenen Informationen, die für den Betrachter nicht sichtbar sind, jedes dritte Welt Land bietet Internetcafes in Hülle und Fülle, ebenso unüberprüfte Accounts die man an jeden Ort der Welt mitnehmen kann, Metadaten sind, wenn gewollt nicht verfolgbar usw. Offensichtlich hat Herr Herr Reichelt in der Schule nicht aufgepasst, Bild Niewo eben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 08.11.2013, 12:15
8. Wenn alle die einen Eid gebrochen haben vor Gericht gestellt würden ...

... müssten die Mitglieder unserer Regierung (fast) alle vor Gericht gestellt werden:

Haben die nicht geschworen Schaden vom deutschen Volk abzuwehren? Und was haben die getan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realitätssprecher 08.11.2013, 12:15
9.

Zitat von sysop
Eigentlich sollte Hans-Christian Ströbele der Star bei Reinhold Beckmanns Talk über Edward Snowden sein. Doch ein "Bild"-Reporter stahl dem Grünen-Politiker die Show - mit wunderlichen Thesen über "Leute, die in Berlin Busse in die Luft sprengen wollen".
Julian Reichelt, das Musterexemplar aus der Propagandaschmiede Axel-Springer-Verlag. Jetzt da ich ihn und seine Werke kenne weiß ich warum hier in jedem Snowdenthread irgendein Typ kommt der Zeug wie "Snowden ist nach Moskau gegangen deshalb hat er Dreck am stecken..." brabbelt, vermutlich alles Bildzeitungsleser mit geringer Fähigkeit selbst zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11