Forum: Kultur
Studien zur Empfänglichkeit für rechte Politik: Wo bleibt das Antivirus-Programm?
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Rechtsextremismus infiziert die Mitte der Gesellschaft. Leider haben unsere Politiker offenbar wenig Lust darauf, sich mit diesem Problem zu beschäftigen.

Seite 12 von 18
knew8it8told8u8so 05.05.2019, 01:53
110. Der Artikel ist korrekt

und spiegelt meine Wahrnehmung. Plauen 2019 zeigt, das die Mitte (Politik, Medien, Masse) keinen Bock hat das auf “0” einzudämmen was aber mit unserer Geschichte 100% notwendig ist. Zuerst schreien sie, dann Trommeln sie und bald schlagen sie zu. Wehret den Anfängen. Die Mitte ist noch nicht rechts rechts ABER Rassismus ist salonfähig geworden. Wer das leugnet ist Teil davon geworden. Wenn ich die Plakate von der AFD zur Wahl sehe denke ich, dass wenn unsere Mitte den IQ von einem Heizkörper hat dann goodbye Deutschland. Sie nähert sich langsam diesem Niveau, leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 05.05.2019, 04:16
111.

Zitat von mwroer
Ja, in der Zeit war das auch völlig richtig. Das bedeutet nicht dass es immer noch richtig ist. Richtiges Verhalten ist meist sehr abhängig von der Zeit in der Sie leben. Zu den aktiven Zeiten von Herrn Strauß waren rund 90% (schätze ich jetzt mal) der Wähler rechts von der CSU echte Nazis. Dagegen, und für seine eigenen Wählerstimmen, hat er gekämpft. Seit dem ist aber alles erheblich nach links gewandert. Was heute rechts der CSU liegt, ist eigentlich die CSU zu Zeiten von Herrn Strauß. Nur der ganz rechte Rand - das sind nach wie vor echte Nazis und die zu verhindern helfe ich Ihnen gerne. Was Sie dagegen tun ist jedem der Ihnen 'zu weit rechts' erscheint das Recht abzusprechen das seine Meinung gehört wird. Was letztlich genau der Grund ist warum die AfD bei Euch so zugelegt hat. Letztlich, und darauf sollte jeder Demokrat in Deutschland wirklich stolz sein, ist die AfD das zweite erfolgreiche Kind der APO. Das erste waren die Grünen. Der Ursprung aus der APO ist selten - und sollte eigentlich mit Freude betrachtet werden weil er zeigt das Demokratie in Deutschland in der Tat noch funktioniert! Das jetzt abzuwürgen statt den Dialog zu suchen und durch den Dialog die wirklich extremen Kräfte an den Rand zu drücken halte ich, ganz persönlich, für falsch. Hätte man das mit den Grünen gemacht wären die heute auch nicht mehr da (übrigens sind die Parallelen in den Schlagzeilen zu beiden wirklich erstaunlich). Und obwohl ich die deutschen Grünen wirklich nicht ernst nehmen kann: Wichtig für die Parteienlandschaft und die Demokratie sind sie allemal. Ist die AfD aber auch. Man mag das bedauern - aber Sie werden den Realitäten ins Gesicht sehen müssen: Ein Staat besteht in erster Linie aus den Menschen die in ihm leben und die wenigsten davon werden immer Ihrer Meinung sein. Dialog ist Ihre Aufgabe als angehender Politiker. Und ich, als professioneller Wähler, kann Ihnen nur dringend empfehlen alle (!) ernst zu nehmen. cheers
Die AfD ist ein Kind der APO? Nationalistische Hardcore Kapitalisten aus CDU, FDP und anderen Parteien haben den Verein gegründet. Das hat nichts mit APO zu tun. Und über was soll man mit denen diskutieren? Ob man die letzten sozialen Reste der Marktwirtschaft auch noch abschaffen sollte? Die Grünen hatten seinerzeit den Willen einer großen Bevölkerungsgruppe nach Frieden und Umweltschutz vertreten, den die Regierenden ignorierten. Daher hatten sie ihre gesellschaftliche Berechtigung. Wen vertreten die AfD Clowns? Die oberen Zehntausend, die sowieso schon die Macht haben, ihre Interessen durch zu drücken. Fragen der Asylpolitik müssen diskutiert werden. Vor allem müssen sie endlich geregelt werden. Aber nicht mit Leuten, die im Parlament mit BILD - Rhetorik glänzen. Die haben bis jetzt keine Lösung angeboten, nur pubertäre Provokation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria--Galeria 05.05.2019, 08:30
112. Wenn dann von der althergebrachten Politik

CDU/CSU und SPD aus der Taufe gehoben. Verkauf der Sozialwohnungen, Senken der Renten, die Diskrepanz zwischen Renten und Pensionen, Einführung von Harz IV, Mieten überschlagen sich, viele können von der eigenen Arbeit nicht mehr leben (Aufstocker) unser Euro ist leider der Teuro geworden, dies sind lauter Punkte die den Leuten auf den Magen schlagen. Wäre vielleicht sinnvoll dass unsere Politiker die am regieren waren und sind, diese Fehler mal eingestehen würden und entsprechend handeln, denn in diesem Sinn ist einfach jeder sich selbst der Nächste und Nächstenliebe wird sehr mühsam oder bleibt gleich ganz auf der Strecke, siehe Fremdenhass. Man kann den Menschen nicht ewig vorgaukeln Deutschland geht es so gut wie nie, während für den Einzelnen das Leben so schlecht wie nie ist, nicht allen, aber mindestens vierzig Prozent der Bevölkerung. Es gib keinen Virus, die Hoffnung vieler auf Besserung zieht vermutlich viele Richtung AFD. Es sind einfach die oben genannten Fakten die den kalten Wind heraufbeschworen haben und man kann nur hoffen dass er nicht zum Sturm wird. Nix Virus, sondern miserable Lebensumstände sind die Ursache, sie ergehen sich lediglich an Oberflächengeschwurbel und übersehen Ursache und Wirkung. Wer mehr als die Hälfte für Miete abdrücken muss ist sauer, wer nicht mehr verdient als gerade mal die staatlich aufgerufene Grundsicherung ist sauer, wer seine Rcousen und Möglichkeiten für seine Kinder schwinden sieht ist sauer usw. . Wenn da ein Virus schwirren sollte, dann aber Hallo in den Köpfen der Politiker und der hat einen Namen, der Überheblichkeitsvirus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 05.05.2019, 08:39
113. -

Zitat von hugahuga
Stimmt. Gleiches fällt mir auch immer auf, wenn in Diskussionen Herr Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime) betont, dass er in Deutschland geboren und deutscher Staatsbürger sei. Dass er des öfteren sehr undeutsche Meinungen vertritt oder auch nicht passende Vorkommnisse kleinredet oder gar ausblendet, zeigt dann allerdings, dass es durchaus Personen gibt, die hier geboren und über einen deutschen Pass verfügen mögen - und dennoch nicht angekommen sind.
Ich finde es aber gerade gut, wenn Frau Ataman und Herr Mazyek von "wir" und "uns" sprechen, wenn sie bestimmte Aspekte aufgreifen, weil das sehr wohl bedeutet, dass sie integriert sind, da sie sich miteinbeziehen, ansonsten ergäbe es keinen Sinn "wir" und "uns" zu verwenden. Etwas anderes ist es, wenn von "ihr" und "euch" die Rede ist.
Die aktuelle Kolumne von Frau Ataman finde ich gut, da sie hier endlich ihren Migrationshintergrund ignoriert. Sonst sind ihre Kolumnen recht anklagend und heben diesen Hintergrund immer irgendwie hervor, so dass sie sich oft selbst ab- und ausgrenzt.
Hier jedoch gibt es keinen Migrationshintergrund, sondern einfach Meinung. Eine Meinung, die durchaus nachvollziehbar ist, wenn man die Tatsache betrachtet, dass bei der letzten BTW ca. 13% AfD gewählt haben. Das zeigt doch eindeutig, dass es für zu viele offensichtlich in Ordnung ist, menschenverachtende Ansichten zu haben.
Vielleicht sollten die Politker an der Spitze noch einmal eindeutig formulieren, was das Wort "menschenverachtend" eigentlich bedeutet, anstatt sich hin und wieder selbst so zu äußern. Nicht wahr, liebe CSU und sogar auch CDU? (Was die CSU angeht, die hat ganz fleißig mit dafür gesorgt, dass man bestimmte Dinge "endlich" wieder offen sagen darf.)
Da wir aber offensichtlich eine Jugend haben, die anders tickt, habe ich noch Hoffnung, dass die Zeit ihren Teil dazu beiträgt, dass eine Partei wie die AfD bald wieder in der Versenkung verschwindet.
Die AfD ist ja u.a. auch gegen Integration. Nur mal so ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJR 05.05.2019, 08:52
114. Fr. Ataman auch nicht niveauvoller

Auch hier nur viel Meinung und Predestination, aber wenig Fakten und schon mal gar keine belastbaren.
Wenn Journalisten mit ausländisch klingenden Namen sich auf diese Art und Weise äußern, ist es Wasser auf die Mühlen der Rechtsextremen. Ein einfaches:“Was sollte sie auch sonst sagen?!“ genügt dann, um jede Anstrengung zunichte zu machen. Gemein, unfair, aber Realität!
Also ist dieser Beitrag nur ein weiterer Grabenkampf im Kampf gegen Rechts und zudem noch ein schwacher.

Lasst doch mal Journalisten ran, die rechte Positionen vertreten, sich aber angewidert vom Rechtsextremismus und Rassenhass abwenden! So schließt man Gräben. Wenn ihr keine solchen Beiträge bringt, habt auch selber Schuld, wenn ihr in die linksversiffte (AfD Slang) Ecke gestellt werdet.

Es muss endlich aufhören, dass Symptome angeklagt werden, man die Krankheiten aber pflegt! Die Mitte ist keine hole Masse, sie definiert das Normal und gleitet sie nach rechts, kann es auch sein, dass Links es einfach übertrieben hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schämer 05.05.2019, 08:58
115.

Zitat von jeby
Die genannten Ergebnisse sagen doch nichts über rechts oder links aus. Es wird ständig einfach so reinterpretiert, dass alle die "unerwünschte" Antworten geben rechts sind. Nicht jeder, der zurzeit mit der Demokratie unzufrieden ist, hat etwas gegen die Demokratie als Staatsform. Man kann zum Beispiel unzufrieden sein deswegen, weil die Politiker vor den Wahlen Versprechungen machen, die sie dann nach den Wahlen nicht einhalten. Da könnte man den Eindruck als Wähler gewinnen, dass die Politiker einen nur veräppeln und ihnen die Wünsche der Bevölkerung egal ist.
Das ist der springende Punkt.

Ich glaube, dass die eigentliche Ursache für die Empfänglichkeit für rechte Ideen nicht die rechten Ideen an sich sind, sondern eine kollektive fehlgeleitete Intuition.

Es gibt ein Widerspruch zwischen der Politik zwischen dem was sie sagen und was sie tun. Sicher , das gab es schon immer , aber das Ausmaß wird immer schlimmer und profesioneller.

Das sichtbarste Beispiel ist die SPD, die für Arbeitnehmer angetreten ist, aber Sozialabbau und Steuersenkung betrieben hat. (Hartz IV, Riesterrente etc.) Ein anderes Beispiel ist TTIP

Das wird mit hoher Professionalität beschrieben , d.h. think tanks beschäftigen sich damit, wie diese Dinge umgesetzt werden ohne dass es bemerkt wird. Konkret heisst das, man merkt, dass sich etwas verschlechtert, aber das Gefühl und das Unbehagen findet kein Ziel, da es sprachlich und medial verschleiert wird.

Der Mensch neigt dazu viel zu tun, damit seine eigene Meinung und Vorstellungen konsistent sind.

Rechte Populisten geben ein Ziel vor. Konsistent zu sein ist hier viel einfacher. Das Unbehagen und das Ziel werden wieder eins und daher
ist es schwer diese Leute wieder vom Gegenteil zu überzeugen ,
wenn einmal eingefangen viele ungern die gewonnene Konsistenz nicht wieder aufgeben wollen.

Daher wird es nicht nachhaltig helfen, wenn man versucht den Rechten nachzueifern, das kann kurzfristig helfen, bei Menschen die
noch genug Unbehagen bei den rechten Parteien haben, denen das Nacheifern für die rechten Positionen bei den etablierten dann ausreicht um zeitweise die innere Konsistenz wiederherzustellen.

Da aber das oben erläuterte Gundproblem bleibt, kann eine nachhaltige Lösung nur darin bestehen , die Schere zwischen Handeln und Reden wieder konsistent zu machen. Schlichtweg Ehrlichkeit.

Wenn man die Ehrlichkeit nicht will, weil man Angst hat, die Mehrheit würde es nicht wollen, kommen wir zum Kern des Problems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anngret.vorbroecker 05.05.2019, 09:20
116. Ja, leider ist es so

Im Allgemeinen schweigen die Leute über dieses Thema, haben Angst, sich zu äußern. Aber machmal "rutscht" ihnen eine Bemerkung heraus, die man eigentlich nicht so hinnehmen darf. Es sind meistens die ganz normalen und netten Menschen. Ja, Freunde, Bekannte, Kollegen. Doch leider ziehen sie sich sofort in sich zurück, wenn man sie daraufhin anspricht. Eine Diskussion ist nicht möglich noch erwünscht ( na, ja, manchmal ist man auch der ewigen Diskustiererei leid). Man ist sofort misstrauisch u. geht mir lieber aus dem Weg.
Ich möchte mir nicht ausmalen, was in den Köpfen der meisten vorsichgeht.
Aber, Demokratie hin und her - der Staat sollte gegen solche Aktionen wie jetzt zum 1. Mai energischer auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuffel 05.05.2019, 09:59
117. leider

Zitat von zeisig
Ich kann sehr wohl eine "geordnete Migrationspolitik fordern, ohne auch nur eine entfernte Idee davon zu haben, wie man das bei voller Wahrung der Menschenrechte der Flüchtlinge bewerkstelligen kann." Das ist ja genau das Problem: Menschen wie Sie stellen unter dem Deckmantel, für die Menschenrechte einzutreten, das Wohl der Flüchtlinge über den Erhalt des sozialen Friedens in unserem Land.
gibt es von Seiten der AfD keinerlei Vorschläge zur Bewahrung des sozialen Friedens - oder fällt Ihnen da etwas ein?
Ein marktradikales Programm plus Ausländer-raus = Lösung unserer Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 05.05.2019, 10:03
118. Die atamanische Dekonstruktion des Konstruktiven

Eine Disziplin, in der Frau Ataman es bald zur Meisterschaft gebracht hat. Sie lamentiert, problematisiert, konstatiert und moralisiert. Wir alle sollen - und in der Regel klappt das auch - am Ende ihrer Artikel immer ein ganz schlechtes Gewissen haben. Und dann: macht es Puff und das wars. Sonst nüschte, wie der Schwabe zu sagen pflegt. Es nervt Frau Ataman, immer noch auf ihren migrantischen Hintergrund angesprochen zu werden. Wirklich etwas daran ändern könnte Sie, wenn sie mal darüber nachdenkt, warum das so sein könnte. Tut sie aber nicht. Oder eben das Beispiel hier: dass rechtsextreme Haltungen immer mehr in der Mitte der Gesellschaft ankommen, ist eben nicht ihr primäres Problem. Ihr primäres Problem ist, dass dies nicht ausreichend gewürdigt oder gar abgestritten wird. Anstatt sich die einzige Frage zu stellen, die einen "Lösungsansatz" in sich tragen würde: wenn es so ist, warum wird die Mitte denn immer empfänglicher?

So bleibt Frau Ataman eben mal wieder an ihrer eigenen Oberfläche kleben. Im besten Fall kann man so etwas Agitation nennen. Im weniger besten Populismus. Konstruktive Debatte geht jedenfalls anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 05.05.2019, 10:10
119. Wer Probleme nicht Bekämpfen will

Der Muss sich halt mit den Extremen Abfinden. Ob Links oder Rechts. Wer nur meint mit Worten Probleme zu Lösen wie Sie, wird auch keine Probleme Lösen. Forderungen von Rechts sind nicht aus der Luft gegriffen und finden daher bei vielen Zuspruch. Wenn die Politik sich vor Problemen wegduckt, dann gehören diese Politiker Ausgetauscht. Wenn die etablierten Parteien das nicht selber Schaffen. Dann werden halt die Parteien in den Parlamenten Ausgetauscht. Die Zeiten wo nur 3 Parteien in den Parlamenten gesessen haben sind Vorbei. Sie sind Vorbei weil man sich geweigert hat Probleme zu Lösen. Man hat nur darüber Geredet aber ansonsten nichts gemacht. Dasselbe über Rechtsextreme Parteien, oder ihre Meinungen. Diese Rechten Parteien Greifen sich immer nur wenige Themen an sich. Derzeit haben die Rechten die Flüchtlinge und Ausländer im Blick. Merkel hätte das Problem leicht und Schnell Lösen können. Aber Merkel und andere Politiker wollten das Problem nicht Lösen. Nun müssen diese Politiker damit klar kommen das Rechte Parteien auf den Vormarsch sind.
Wen man Sieht das viele Politiker nicht mal eine Berufsausbildung haben. Dürfte klar sein warum viele Politiker Unfähig sind Probleme dieses Landes zu Lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18