Forum: Kultur
Studien zur Empfänglichkeit für rechte Politik: Wo bleibt das Antivirus-Programm?
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Rechtsextremismus infiziert die Mitte der Gesellschaft. Leider haben unsere Politiker offenbar wenig Lust darauf, sich mit diesem Problem zu beschäftigen.

Seite 4 von 18
Actionscript 04.05.2019, 16:11
30. pink15 Heute, 15:47 Was sind rechte Theorien,...

...die von Sarrazin, den Islam zu bekaempfen und keine Moslems ins Land zu lassen oder der Gauland Vogelschiss? Auch Verschwoeungstheorien, was Juden betrifft, werden wieder salonfaehig. All das brauchen wir nicht.

gatsue Heute, 15:49 Mit "rechts" ist vornehmlich die Abneigung gegen Asylanten, Migranten, Fremdenhass, Rassismus gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 04.05.2019, 16:14
31. jaja

Zitat von bestrosi
Wer Rechtsextreme bekämpfen will, muss zunächst Rechte akzeptieren (oder wenigstens tolerieren) wollen..
F..cken für die Keuschheit. Zu durchsichtig Ihr Versuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 04.05.2019, 16:17
32. Studie: So denken Deutsche über Migration

Am 19.03.19 wurde o. a. Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung hier bei Spon vorgestellt. Danach nie wieder erwähnt. Obwohl in dieser Studie festgestellt wurde, das sich 25 % der Deutschen zu den "Weltoffenen" , 25% zu den "Rechtsnationalen" u. 50 % zur "flexiblen Mitte" zählen. Diese Zahlen u. weitere Aussagen dieser Studie scheinen in polit. Kommentaren hier bei Spon einfach ignoriert zu werden.
Das macht euch immer unglaubwürdiger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfsfriede 04.05.2019, 16:24
33.

Deutschland ist empfänglich für rechte Parolen, das zeigt der Erfolg der Afd. Rechtes Gedankengut war immer latent vorhanden. Die Büchse der Pandora ist jetzt geöffnet und es wird brenzlig für die Demokratie, aber nicht nur in Deutschland. Demokratisch denkende Menschen müssen sich bemerkbar machen und ihren Standpunkt vertreten,sonst werden sie überrollt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klardenkendermensch 04.05.2019, 16:25
34. Wehret den Anfängen!

Leider sind wir schön über die Anfänge hinaus. Das schleichende Gift der rechten Rattenfänger sickert langsam in die Mitte der Gesellschaft ein und gefährdet unsere freiheitliche Demokratie mehr als jede noch so groß geredete, in der Realität gar nicht mehr existenten Flüchtlingskrise. Ca. 75% bis 80% der politisch motivierten Gewalttaten werden nachweislich von Rechtsradikalen oder deren Sympathisanten begangen. Was braucht es noch, damit die "schlafende" Mitte endlich aufwacht. Unsere Demokratie stirbt nicht schlagartig sondern dämmerst so langsam dahin und verendet schleichend, wenn wir nicht alle endlich die Realität erkennen, dass unsere freiheitliche, rechtsstaatliche, demokratische Grundordnung immer wieder verteidigt werden muss, wenn wir nicht Gefahr laufen wollen auf einer rechtspopulistischen, schiefen Ebene in den Abgrund des menschenverachtenden Faschismus und Totalitarismus zu rutschen und uns unsere Kinder fragen, was wir dagegen getan haben bzw. nicht getan haben und wieso wir das europäische Friedensprojekt nicht beschützt und gerettet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batcat25 04.05.2019, 16:31
35. War ja klar,

Das Frau Ataman mit dieser dämlichen Studie ankommen musste... Es gibt echt Leute, die sehen überall nur Nazis aber hetzen ständig selber... Sie langweilen mich Frau Ataman und wenn es Ihnen hier nicht gefällt, dann gehen Sie bitte in ein anderes Land am besten in ein islamisches und berichten Sie dann mal von da, ob es Ihnen da besser gefällt... Dankeschön :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller1 04.05.2019, 16:31
36. Nein

Zitat von frenchhornplayer85
Das heißt sie wählen die afd nur weil es angeblich eine hexenjagt auf eine Partei gibt, die klar nazis toleriert und mit denen marschiert? Ich habe selten eine blödere Begründung der eigenen Stimme gelesen!
Es gibt durchaus Punkte, die ich an der AfD nicht ausstehen kann. Höckes Äußerung z.B. zur „Wende um 180 Grad in der Erinnerungskultur" (sinngemäß). Ja, eine stärke Abgrenzung zu Neonazis würde ich mir in der AfD auch wünschen.
Aber ich halte die aktuelle Dämonisierung der AfD in Politik und Medien für eine Hexenjagd. Die AfD wird weit stärker in die Nähe von Nazis gerückt - wenn nicht gar gleichgesetzt - als dies imo der Fall ist. Erinnert sich zum Beispiel noch jemand an den Vorwurf, dass Frauke Petry auf Flüchtlinge schießen lassen wollte? Wer das Interview gelesen oder gehört hatte, musste feststellen, dass ihr das in den Mund gelegt wurde. Inzwischen wird Petry gar als Opfer einer immer stärker nach rechts triftenden AfD stilisiert.
Die AfD unterscheidet sich in einigen Punkten klar vom Nationalsozialismus: Es existiert kein Führerprinzip in der Partei, sie wollen keinen Siedlungsraum im Osten schaffen, sondern bessere Beziehungen zu Rußland, sie kritisieren den Antisemitismus von Isalmisten - glaubwürdiger wäre allerdings, wenn auch Gedeon endlich aus der AfD ausgeschlossen würde -, die Co-Vorsitzende lebt offen homosexuell, ein NoGo im Nationalsozialismus.
Natürlich weiß ich, dass die AfD keine Politik für mich alten, weißen Mann und Kleinbürger macht, die AfD ist an der Spitze mit Meuthen und Weidel streng marktradikal orientiert.
Ähnliches gilt aber ebenso für alle im Bundestag vertrenenen Parteien. Meiner Klientel - männlich, weiß, Baby Boomer - wurden die Lasten für die dt. Einheit, Atomausstieg, Massenarbeitslosigkeit, Banken- und Eurorettung, Flüchtlinge etc. aufgebürdet, jetzt sollen wir auch noch für die sogenannte Klimarettung und die Wohnungsnot in Städten bluten, gleichzeitg wird von uns mehr Eigenverantwortung (Riester und Hartz IV) gefordert, als Dank wird uns später dafür das Rentenniveau gesenkt - falls ich meine Rente aufgrund späterem Eintrittsalter je erleben sollte.
Nein, verraten werde ich von Allen, deshalb ist es egal wen ich wähle, aber die Hexenjagd gegen die AfD ist Grund genug, sie zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_st 04.05.2019, 16:36
37. Blind

Die Studie der Friedrich Ebert Stiftung sagt folgendes aus:
die Deutschen sind nicht rechtsextrem und sie sind nicht ausländerfeindlich.
Aber sie sehen die Geschehnisse um die "Asylanten" kritisch.
Sie sehen den hundertausendfachen Asylmissbrauch negativ, und der schadet dem Ansehen der wirklich Asylsuchenden gewaltig. So sinkt die Akzeptanz immer weiter und schuld daran hat die versammelte Politik!
Und DAS ist der Grund weshalb die Menschen sich von diesen Politikern und dieser Politik abwenden. Immer noch kein Grund Rechtspopulisten zu wählen? Richtig, sie werden ja auch bislang kaum gewählt. Doch das könnte sich ändern. Wer ist dann schuld, der Wähler? M.M. nach nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 04.05.2019, 16:37
38.

Wenn, wie diese in dieser besagten Studie der F-E-Stiftung behauptet, "jeder zweite deutsche Bürger rechte Tendenzen zeigt", dann sprechen wir hier immerhin von der Hälfte der deutschen Bevölkerung. Diese Tatsache nun als "Problem " zu bezeichnen hieße doch, die Haltung eines erheblichen Teils der Bürger negativ zu beurteilen. Jetzt frage ich mich, darf man das? Oder trägt nicht gerade dieses Unterstreichen und zum-Problem-erklären zu der oft zitierten Spaltung unserer Gesellschaft bei ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shingles 04.05.2019, 16:40
39. Es ist so viel falsch

mit dieser Kolumne ich weiss gar nicht wie ich anfangen soll.

1. Die besagte Studie hat Aussagen wie "die meisten Asylbewerber in ihrem
Heimatland gar nicht verfolgt werden" als rechtsextrem eingestuft. Ist niemandem klar das diese Aussage sogar objektiv beweisbar wäre sobald die Quote der Zustimmung von Asylanträgen unter 50% ist?
Ich Stimme der Aussage auch zu, bin aber definitiv nicht rechtsextrem.

2. Die Aussage in der Kolumne "Kommunisten gibt es kaum noch" ist dermaßen abwegig. Wie würden Sie denn die Linke eingestuft oder die aktuelle Förderung von Kevin Kühnert von den Jusos private Unternehmen zu enteignen?
Wenn ich mehr Zeit hätte könnte ich mich hier auch noch über weitere Unsinnigkeiten in der Kolumne auslassen aber ich denke das reicht erstmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18