Forum: Kultur
Studien zur Empfänglichkeit für rechte Politik: Wo bleibt das Antivirus-Programm?
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Rechtsextremismus infiziert die Mitte der Gesellschaft. Leider haben unsere Politiker offenbar wenig Lust darauf, sich mit diesem Problem zu beschäftigen.

Seite 6 von 18
citizen01 04.05.2019, 17:32
50. Auch im Gesundheitswesen werden zuweilen durch Verschiebung der

Normalwerte plötzlich Gesunde zu Kranken, zu "Infizierten". Prompt entsteht vordergründiger Behandlungsbedarf und die entsprechende Lobby zieht den Nutzen daraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolushessen 04.05.2019, 17:41
51. erstens ,aus dem Gestrigen

nichts gelernt, Zweitens den Politikfrust, der entsteht, wenn die Mächtigen sich an nichts halten, was sie selbst beschlossen haben- Rechtsbeugung bis Verfassungsbruch, so Herr Gnisa, Vorsitzender des dt. Richterbundes, und Drittens Legalisierung durch das BVG im Orientierungssatz von 1973 BVGU 2BvF1/73 ist nur vom Deutschen Reich die Rede, nicht von der Weimarer Republik, um die es nur geht. Und da das Geschriebene, nicht das Gemeinte gilt, gilt auch diese unbeabsichtigte Legalisierung. Und genau das wissen eben die Rechten und nicht unsere Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 04.05.2019, 17:42
52.

Zitat von k70-ingo
Nö, das muß man nicht. Von Franz-Josef Strauß kann man halten, was man will, aber sein Umgang mit DVU und REPsen war clever: striktes Ausgrenzen, Verachten und Verächtlichmachen. Und irgendwann waren sie weg. So halte ich es heute in meinem beginnenden politischen Engagement auch - und kann bestätigen, daß dieses Vorgehen wirklich sinnvoll ist. Und bekömmlich für das eigene Wohlbefinden obendrein.
"Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher."

"Ich will lieber ein kalter Krieger sein als ein warmer Bruder."

"Ich bin ein Deutschnationaler und fordere bedingungslosen Gehorsam."

“Wir wollen von niemandem mehr, weder von Washington, noch von Moskau, von keinem europäischen Nachbarn, auch nicht von Tel Aviv, ständig an unsere Vergangenheit erinnert werden.“

Ja ... welch ein Glück war es das Strauß die rechten so bekämpft hat. Strauß war ein begnadeter Stratege - links war er nicht, in der Mitte stand er auch nie. Strauß war rechts. Warum also glauben Sie hat er jede Partei rechts der CSU so massiv bekämpft?

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich halte Herrn Strauß zusammen mit Herrn Brandt, Herrn Geißler und Herrn Whener für einen der 5 herausragensten deutschen Politiker und habe vor allen drei genannten echten Respekt aber was Sie sich da zurecht biegen ist schlicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 04.05.2019, 17:57
53.

Zitat von mwroer
"Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher." "Ich will lieber ein kalter Krieger sein als ein warmer Bruder." "Ich bin ein Deutschnationaler und fordere bedingungslosen Gehorsam." “Wir wollen von niemandem mehr, weder von Washington, noch von Moskau, von keinem europäischen Nachbarn, auch nicht von Tel Aviv, ständig an unsere Vergangenheit erinnert werden.“ Ja ... welch ein Glück war es das Strauß die rechten so bekämpft hat. Strauß war ein begnadeter Stratege - links war er nicht, in der Mitte stand er auch nie. Strauß war rechts. Warum also glauben Sie hat er jede Partei rechts der CSU so massiv bekämpft? Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich halte Herrn Strauß zusammen mit Herrn Brandt, Herrn Geißler und Herrn Whener für einen der 5 herausragensten deutschen Politiker und habe vor allen drei genannten echten Respekt aber was Sie sich da zurecht biegen ist schlicht falsch.
Die von Ihnen genannten Zitate und Sachverhalte sind mir wohlbekannt, und an FJS scheiden sich zu recht die Geister - was aber nichts daran ändert, daß sein Vorgehen gegenüber DVU und REPsen sinnhaftig und zielführend war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vulpecula 04.05.2019, 18:06
54. Hört auf, "den Osten" zu verunglimpfen!

Ich bin als in der BRD Sozialisierte vor fünf Jahren in ein Dorf in der ehemaligen DDR gezogen. Diejenigen, die hier AfD wählen - und das sind viele - sind in der Tat keine glatzköpfigen Schlägertypen sondern "Menschen wie du und ich": Unternehmer*innen, Handwerker*innen, Angestellte. ABER: Keine(r) der Betreffenden ist Rassist*in, keine(r) denkt nationalistisch, keine(r) denkt oder handelt ausländerfeindlich und leider hat mit Sicherheit keine(r) das Parteiprogramm der AfD auch nur auszugsweise gelesen. Es handelt sich vielmehr samt und sonders um reine Prostestwähler*innen. Nein, es sind nicht die oft zitierten "sozial Abgehängten"! Die Benachteiligung gegenüber dem Westen ist dennoch eklatant: Lahmes, manchmal tagelang ausfallendes Internet und Handy-Funklöcher ohne Ende. Die nächste - eingeschränkte - Einkaufsmöglichkeit liegt in 9 km Entfernung, doch der Bus dort hin verkehrt nur ein Mal täglich und nach 9.00h morgens nur auf Vorbestellung. An den Wochenenden und an Feiertagen fällt der Busverkehr in einer Region, die nur Natur (=Fremdenverkehr) zu bieten hat, sinnfreierweise komplett aus. Doch es gilt - wenn auch pars pro toto - festzuhalten - dass die Menschen hier trotz ihrer AfD-Wählerei sind so offen, herzlich und hilfsbereit auf uns "Wessis" zugegangen sind wie wir es bei unseren bisherigen 15 (!) Umzügen quer durch die Republik noch nicht ein einziges Mal erlebt haben. Fazit: Hört auf, "den Osten" ständig als Brutstätte braunen Gedankenguts zu verunglimpfen! Tut was für die Menschen hier! Dann wählen sie auch nicht mehr AfD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 04.05.2019, 18:15
55.

Zitat von NauMax
Sie unterstützen also willentlich eine Partei, die mittlerweile in vielen Punkten auf einer Linie mit Neonazis steht, von Neonazis durchsetzt ist und deren Mitglieder sich kaum noch anders äußern als Neonazis, gleichzeitig aber genau das praktizieren, was sie den "Altparteien" in ihrer Propaganda vorwerfen (namentlich Korruption und Betrug - gegen annähernd 10% aller Parteimitglieder läuft gegenwärtig ein Strafverfahren)? Dann sind Sie Teil des Problems! Dieses ganze Herumgeeiere von Ihrer Seite ist doch Humbug: SIE UNTERSTÜTZEN NAZIS - UND DAS WISSEN SIE!
Sie sollten sich glücklich schätzen, einen Mitforisten ungestraft einen Nazi-Unterstützer nennen zu dürfen. Daß die Herren vom rechten Flügel der AfD keine Waisenknaben sind, das ist schon richtig. Aber Neonazis haben ihre Heimat in der NPD. Die Wählerschaft der AfD besteht aus Menschen, die Einwanderung streng kontrolliert sehen wollen und die für eine strikte Umsetzung des bestehenden Asylrechts eintreten bis hin zu einer Verschärfung des Selbigen. Diese Ziele und Forderungen haben nichts gemein mit nationalsozialistischem Gedankengut. Vielmehr kommen AfD Wähler nachgewiesenermaßen (siehe auch die Studie der F-E-Stiftung) aus der konservativen Mitte der Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-hd 04.05.2019, 18:29
56.

Zitat von radius21
gilt man denn als rechtsradikal? Wenn man die Zuwanderung begrenzen möchte, die Homoehe nicht das Chefthema hält, oder gegen den Missbrauch sozialer Leistungen ist oder den Islam kritisch sieht. Ich würde für mich behaupten, das ich eher links bin, obwohl diese Themen keine politische Heimat in Mitte hat oder gar links haben. Dennoch ist es für mich undenkbar eine dumme rechte Partei zu wählen, ich werde imner eine linksgerichtete wählen. Bin ich trotzdem rechts?
Ich habe eine ähnliche Entwicklung hinter mir. Ich hatte mich immer dem eher linken Spektrum zugezählt und immer stramm eher linke Parteien gewählt. Im Laufe der Jahre ist mir aber aufgefallen, dass ich hinter vielen Parolen die ich damals so menschlich fand persönlich immer weniger stehe. Man sieht einfach die Konsequenzen, ein paar Themen haben Sie genannt.

Es war ein langer und schmerzvoller Prozess mir das persönlich einzugestehen. Es war für mich dann noch ein größerer Schritt dann tatsächlich auch konservativ zu wählen, da bedurfte es tatsächlich noch zusätzlicher Auslöser (die Wahlkampfziele der Grünen 2013).
Verwenden Sie mal den Wahl-o-Mat und hinterfragen Sie ihr Ergebnis kritisch.

Rechts oder links ist immer eine Frage von wo aus man schaut. Für die meisten sind Sie vermutlich ein konservativer Linker. Für Frau Ataman und die Flagellantenprozession Ihrer Gefolgschaft sind Sie
natürlich tatsächlich ein rechtsradikaler Nazi, da Ihre Ansichten nicht vollständig der einzig wahren und korrekten Lehre entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 04.05.2019, 18:37
57. Lösung wirklich soziale Marktwirtschaft

und Lösungen der Zuwanderunsprobleme.
Die Ungleichverteilung zwischen ganz Oben und ganz Unten ist das Problem. Nicht zwischen rechts oder Links. Zwischen den sich überproportional Bereichernden oben und den zurückbleibenden Abgehängten unten hat die Mitte Angst vor dem Abstieg. Berechtigt , wie die Daten aller Institute und OECD und IWF zu Kühnert, auf SPON heute zusammengestellt, belegen.
Das infam Raffinierte der AfD ist, dass sie ein einfaches Ursachen-Lösungs-Mix anbieten, um sich als Erlösung von solchen Ängsten anzubìeten: Dinerseits : Die eigentlich Schuldigen sind die da unten: Die Flüchtlinge, fremde Nichtdeutsche überhaupt, die die Sozialsysteme ausnutzen und unsere kulturellen Normalitäten stören. Diese zweifellos vorhandenen Probleme massiv übertreibend als die eigentlich Ursache anzusprechen, schafft Wähler unten. Und beruhigt die deutsche untere Mitte. Auch die da Oben sind für die AfD im Bündnis mit den Schuldigen unten: Merkel, die Politik und die Lügenpresse. Sie verraten die Interessen der Deutschen, die sichals die Mitte fühlen. Die da oben abzulösen , und alles Nichtdeutsche zu eliminieren , ist die Lösung . Andererseits : Das Infame dabei : Im Parteiprogramm ist neben dem Eliminieren von Nichtdeutschen - aber nur die unten - das Hauptkonzept eine knallharte nationalistische marktliberale Wirtschaftspolitik. Infam : Die internationale Ausrichtung der deutschen Wirtschaft ist aber gerade das Fundament für das Wohlergehen der mittleren Mitte. Die Gegenmittel gegen die Rechten : Lohnquote erhöhen durch Allgemeinverbindlichkeit aller Tarifverträge, Mitbestimmung in allen Branchen ausweiten, Mindestlohn steigern, Rentenniveau anheben, mehr direkte Demokratie. Kurz wirklich soziale Marktwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 04.05.2019, 18:57
58.

Zitat von k70-ingo
Die von Ihnen genannten Zitate und Sachverhalte sind mir wohlbekannt, und an FJS scheiden sich zu recht die Geister - was aber nichts daran ändert, daß sein Vorgehen gegenüber DVU und REPsen sinnhaftig und zielführend war.
Ja, in der Zeit war das auch völlig richtig. Das bedeutet nicht dass es immer noch richtig ist. Richtiges Verhalten ist meist sehr abhängig von der Zeit in der Sie leben. Zu den aktiven Zeiten von Herrn Strauß waren rund 90% (schätze ich jetzt mal) der Wähler rechts von der CSU echte Nazis. Dagegen, und für seine eigenen Wählerstimmen, hat er gekämpft.

Seit dem ist aber alles erheblich nach links gewandert. Was heute rechts der CSU liegt, ist eigentlich die CSU zu Zeiten von Herrn Strauß. Nur der ganz rechte Rand - das sind nach wie vor echte Nazis und die zu verhindern helfe ich Ihnen gerne.

Was Sie dagegen tun ist jedem der Ihnen 'zu weit rechts' erscheint das Recht abzusprechen das seine Meinung gehört wird. Was letztlich genau der Grund ist warum die AfD bei Euch so zugelegt hat.

Letztlich, und darauf sollte jeder Demokrat in Deutschland wirklich stolz sein, ist die AfD das zweite erfolgreiche Kind der APO. Das erste waren die Grünen. Der Ursprung aus der APO ist selten - und sollte eigentlich mit Freude betrachtet werden weil er zeigt das Demokratie in Deutschland in der Tat noch funktioniert!

Das jetzt abzuwürgen statt den Dialog zu suchen und durch den Dialog die wirklich extremen Kräfte an den Rand zu drücken halte ich, ganz persönlich, für falsch. Hätte man das mit den Grünen gemacht wären die heute auch nicht mehr da (übrigens sind die Parallelen in den Schlagzeilen zu beiden wirklich erstaunlich).

Und obwohl ich die deutschen Grünen wirklich nicht ernst nehmen kann: Wichtig für die Parteienlandschaft und die Demokratie sind sie allemal. Ist die AfD aber auch. Man mag das bedauern - aber Sie werden den Realitäten ins Gesicht sehen müssen:

Ein Staat besteht in erster Linie aus den Menschen die in ihm leben und die wenigsten davon werden immer Ihrer Meinung sein. Dialog ist Ihre Aufgabe als angehender Politiker. Und ich, als professioneller Wähler, kann Ihnen nur dringend empfehlen alle (!) ernst zu nehmen.

cheers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pascal Meister 04.05.2019, 19:03
59. Und jetzt?

Womöglich sind die Kategorien links und rechts schlicht überholt. Dass die SPD serbelt und die CDU in weniger hohem Masse ebenfalls, ist durchaus der Flüchtlingskrise von 2015 geschuldet. Denn es gibt auch viele Linke, die in Sachen Einwanderung Realisten sind: Wie soll man kulturfremde und religionsfremde Einwanderer hier integrieren, wenn sie ihre Herkunftsprägung als gegenüber der westeuropäischen als überlegen ansehen? Wie soll Integration gelingen, wenn fast nur Männer kommen, welche dann selbstverständlich Frauen aus ihrer Heimatkultur heiraten wollen? Wenn diese Paare dann ihren Kindern beibringen, dass dann nur ein Partner aus ihrer Kultur oder Religion in Frage kommt. So bleibt auch die dritte Generation völlig unintegriert, wenn man von der schlichten Teilnahme am Erwerbsleben absieht. Parallelkulturen zerstören jedoch jede Gesellschaft, wenn die Zahlen zu gross werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18