Forum: Kultur
Studien zur Empfänglichkeit für rechte Politik: Wo bleibt das Antivirus-Programm?
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Rechtsextremismus infiziert die Mitte der Gesellschaft. Leider haben unsere Politiker offenbar wenig Lust darauf, sich mit diesem Problem zu beschäftigen.

Seite 8 von 18
Claes Elfszoon 04.05.2019, 20:21
70. Abgesehen davon ...

Zitat von wolfsfriede
Deutschland ist empfänglich für rechte Parolen, das zeigt der Erfolg der Afd. Rechtes Gedankengut war immer latent vorhanden. Die Büchse der Pandora ist jetzt geöffnet und es wird brenzlig für die Demokratie, aber nicht nur in Deutschland. Demokratisch denkende Menschen müssen sich bemerkbar machen und ihren Standpunkt vertreten,sonst werden sie überrollt werden.
... dass demokratische Strukturen und Methoden in der Tat von vielen Seiten nicht mehr als verbindlich angesehen werden, halte ich Ihre These, dass Deutschland für rechte Parolen empfänglich ist, angesichts der Wahlergebnisse der einzigen nationalpopulistischen Partei in Deutschland (AfD zwischen 12 und 15%) für ziemlich steil. In einem haben Sie jedoch leider recht: Die Büchse der Pandora wird immer weiter geöffnet, aber nicht nur von rechten Gruppierungen.
Fast alle beteiligen sich an einer Relativierungskampagne: Die einen stört das Wahlverhalten der Bürger, die anderen arbeiten sich an den gewählten Politikern ab und viel zuviele halten demokratische Institutionen, Gepflogenheiten und sogar deren Grundlagen (z.B. eine Stimme für jeden!) für prüfungsbedürftig. Das Rechtinstitutionen werden seit rund 10 Jahren systematisch ausgehölt und umgangen und diejenigen, die Recht umzusetzen haben, stehen mit dem Rücken zur Wand. Das verunsichert die Menschen an den Rampen und davon profitiert das bunte Gemisch der Rattenfänger aller Richtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 04.05.2019, 20:25
71.

Zitat von Vulpecula
Ich bin als in der BRD Sozialisierte vor fünf Jahren in ein Dorf in der ehemaligen DDR gezogen. Diejenigen, die hier AfD wählen - und das sind viele - sind in der Tat keine glatzköpfigen Schlägertypen sondern "Menschen wie du und ich": Unternehmer*innen, Handwerker*innen, Angestellte. ABER: Keine(r) der Betreffenden ist Rassist*in, keine(r) denkt nationalistisch, keine(r) denkt oder handelt ausländerfeindlich und leider hat mit Sicherheit keine(r) das Parteiprogramm der AfD auch nur auszugsweise gelesen. Es handelt sich vielmehr samt und sonders um reine Prostestwähler*innen. Nein, es sind nicht die oft zitierten "sozial Abgehängten"! Die Benachteiligung gegenüber dem Westen ist dennoch eklatant: Lahmes, manchmal tagelang ausfallendes Internet und Handy-Funklöcher ohne Ende. Die nächste - eingeschränkte - Einkaufsmöglichkeit liegt in 9 km Entfernung, doch der Bus dort hin verkehrt nur ein Mal täglich und nach 9.00h morgens nur auf Vorbestellung. An den Wochenenden und an Feiertagen fällt der Busverkehr in einer Region, die nur Natur (=Fremdenverkehr) zu bieten hat, sinnfreierweise komplett aus. Doch es gilt - wenn auch pars pro toto - festzuhalten - dass die Menschen hier trotz ihrer AfD-Wählerei sind so offen, herzlich und hilfsbereit auf uns "Wessis" zugegangen sind wie wir es bei unseren bisherigen 15 (!) Umzügen quer durch die Republik noch nicht ein einziges Mal erlebt haben. Fazit: Hört auf, "den Osten" ständig als Brutstätte braunen Gedankenguts zu verunglimpfen! Tut was für die Menschen hier! Dann wählen sie auch nicht mehr AfD!
Was sollen wir nach den Billionen(!) in den Osten gepulverten D-Mark und Euro (vom Beibringen von Freiheit und demokratischer Grundordnung gar nicht zu reden) denn noch alles machen?

Und man wählt AfD, weil der ÖNV schlecht und die Handyfunklöcher groß sind?
Wollen Sie uns veralbern? Im Westen gibt es weite Landstriche, die ebenfalls diese Probleme haben, und trotzdem wird dort nicht AfD gewählt.

Nein, wer nach fast 30 Jahren die Kurve nicht gekriegt hat, nicht kriegen wollte, ist für mich als ebenbürtiger Mitbürger erledigt.
Irgenwann hört auch die größte Langmut auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 04.05.2019, 20:32
72. @33. - wolfsfriede

"Deutschland ist empfänglich für rechte Parolen, das zeigt der Erfolg der Afd. Rechtes Gedankengut war immer latent vorhanden. Die Büchse der Pandora ist jetzt geöffnet und es wird brenzlig für die Demokratie, aber nicht nur in Deutschland. Demokratisch denkende Menschen müssen sich bemerkbar machen und ihren Standpunkt vertreten,sonst werden sie überrollt werden."
deutschland ist so empfaenglich fuer rechte parolen wie italien, polen, ungarn, skandinavien etc.! rechtes oder linkes gedankengut ist immer latent vorhanden. das geht aber am problem vorbei. wenn man "der mitte" eine latente zukunftsangst einimpft und dem unteren teil der gesellschaft (welcher staendig waechst) auch noch die letzten reste eines wuerdigen lebens verwehrt waehrend ein kleiner teil der gesellschaft zunehmend profitiert, dann muss man sich nicht wundern das diese teile der bevoelkerung empfaenglicher werden fuer jegliche demagogie die eine besserung verspricht. von links erwartet das niemand, der realsozialismus a la ddr ist noch zu frisch in den koepfen, von den etablierten parteien darf man auch wenig erwarten, das beweisen sie durch ihre verfehlte politik seit jahrzehnten. da hat es jede neue partei mit einem radikal anderen programm sehr einfach zu punkten. und man schaue sich bitte an mit welchen politisch groesseren ereignissen der aufstieg der afd zusammenfiel! dazu dann noch ein paar kleinigkeiten wie: soziale ungerechtigkeit, das h4 system - welches einem der reichsten laender der erde unwuerdig ist, kriminelle klans die ganze stadtgebiete zu dem punkt terrorisieren das der rechtsstaat (polizei etc.) praktisch aufgegeben haben, armut, hoffnungslosigkeit und zukunftsangst... da haben sie geschichte wiederholt (auf etwas gehobenem level den naehrboden den es ende der 20er/ anfang der 30er jahre gab. wie heisst es doch so schoen im englischen wenn man staendig die gleichen fehler wiederholt und am ende ein neues ergebnis erwartet... fool me once shame on you, fool me twice shame on me. und genau in diese situation hat sich die deutsche politik reinlaviert, alle 4 jahre verklapsen wir das wahlvieh wieder und dann gehts weiter wie bisher, der grosse eiertanz aus inkompetenz, ignoranz und selbstbereicherung.... da haben es halt im moment parteien des rechten randes einfach, so in 1000 (oder auch 12) jahren dreht sich das dann wieder, wenn es die trottel vergeigt haben und das kollektive gedaechtnis die missstaende von anno 2019 verdraengt hat - dann darf neoliberal/ links wieder punkten (so sie denn einen halbwegs kompetenten propagandisten finden koennen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 04.05.2019, 20:34
73. Zu der angesprochenen Studie noch was interessantes

Laut einem Artikel auf Telepolis kommt die hier (mal wieder) thematisierte Studie zu dem Schluß, daß die Akzeptanz von rsp. die Zustimmung zu Meinungen, welche als rechts/rechtsextrem gelten in fast allen Punkten abgenommen!! hat. Die beiden einzigen Punkte, welche gegen diesen Trend liefen, waren laut dieser Studie die Einstelloung gegenüber Asylbewerbern sowie gegenüber Langzeitarbeitslosen. Es ist doch wirklich bemerkenswert, daß in der medialen Darstellung daraus eine Zunahme rechter Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 04.05.2019, 20:36
74. Was soll das ...

Zitat von Actionscript
...Mitbewohner jüdischen Glaubens zu abgesehen davon, dass es in einer Kultur immer noch die Ausnahme ist, einen Partner einer anderen Kultur zu heiraten. Solange die Einwanderer/Asylanten die Sprache des Landes sprechen und sich an die Gesetze halten, wo ist das Problem? Integration hat nichts damit zu tun, mit wem man liiert ist. Wer verbreitet denn solch einen Unsinn?
... eigentlich? Was hat diese völlig falsche Behauptung über deutsche Juden mit dem Inhalt des Beitrags zu tun, auf den Sie antworteten? Deutsche Juden gehören seit Jahrhunderten (Entschuldigung, aber einige haben tatsächlich überlebt) dem deutschen Kulturkreis an und sind sogar Träger desselben - immer gewesen - . Sie heiraten, wen sie lieben und in der Regel durchaus nicht immer entlang ihrer religiösen Überzeugung, die bei vielen auch gar nicht die zentrale Rolle spielt, die Leuten wie Ihnen offensichtlich vorschwebt. Juden in Deutschland sind keine Einwanderer (wohl eher Auswanderer) und haben auch nichts mit Asylanten zu tun. Sie sind bejahender und tragender Bestandteil deutscher Kultur. Wo haben Sie denn den Unsinn, den Sie hier verbreiten gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 04.05.2019, 20:42
75.

Zitat von mwroer
Ja, in der Zeit war das auch völlig richtig. Das bedeutet nicht dass es immer noch richtig ist. Richtiges Verhalten ist meist sehr abhängig von der Zeit in der Sie leben. Zu den aktiven Zeiten von Herrn Strauß waren rund 90% (schätze ich jetzt mal) der Wähler rechts von der CSU echte Nazis. Dagegen, und für seine eigenen Wählerstimmen, hat er gekämpft. Seit dem ist aber alles erheblich nach links gewandert. Was heute rechts der CSU liegt, ist eigentlich die CSU zu Zeiten von Herrn Strauß. Nur der ganz rechte Rand - das sind nach wie vor echte Nazis und die zu verhindern helfe ich Ihnen gerne. Was Sie dagegen tun ist jedem der Ihnen 'zu weit rechts' erscheint das Recht abzusprechen das seine Meinung gehört wird. Was letztlich genau der Grund ist warum die AfD bei Euch so zugelegt hat. Letztlich, und darauf sollte jeder Demokrat in Deutschland wirklich stolz sein, ist die AfD das zweite erfolgreiche Kind der APO. Das erste waren die Grünen. Der Ursprung aus der APO ist selten - und sollte eigentlich mit Freude betrachtet werden weil er zeigt das Demokratie in Deutschland in der Tat noch funktioniert! Das jetzt abzuwürgen statt den Dialog zu suchen und durch den Dialog die wirklich extremen Kräfte an den Rand zu drücken halte ich, ganz persönlich, für falsch. Hätte man das mit den Grünen gemacht wären die heute auch nicht mehr da (übrigens sind die Parallelen in den Schlagzeilen zu beiden wirklich erstaunlich). Und obwohl ich die deutschen Grünen wirklich nicht ernst nehmen kann: Wichtig für die Parteienlandschaft und die Demokratie sind sie allemal. Ist die AfD aber auch. Man mag das bedauern - aber Sie werden den Realitäten ins Gesicht sehen müssen: Ein Staat besteht in erster Linie aus den Menschen die in ihm leben und die wenigsten davon werden immer Ihrer Meinung sein. Dialog ist Ihre Aufgabe als angehender Politiker. Und ich, als professioneller Wähler, kann Ihnen nur dringend empfehlen alle (!) ernst zu nehmen. cheers
Das sehe ich anders.
In meinem Wohnort am Rande des Ruhrgebietes ist, abgesehen von der fehlenden Wählerklientel (es sind hier im Westen nun mal die Armen und Ungebildeten, die AfD wählen), m.E. ein weiterer Grund dafür, daß die AfD sich nicht etablieren kann, daß sie von allen Anderen ausgegrenzt wird. Beim ersten öffentlichen Auftritt wurde innerhalb von Stunden eine Gegenveranstaltung organisiert, an der das ganze Dorf beteiligt war. Da haben CDU und Antifa Hand in Hand gearbeitet und alle anderen haben mitgemacht.

Meine strikte Ausgrenzungshaltung verstehen einige Leute nicht, aber ich sehe andere Probleme und Themen als wichtiger an. Da will ich nicht Zeit und Engagement damit vergeuden, mich mit Leuten abzugeben, die ich nicht als ebenbürtige, demokratisch gesinnte Mitbürger ansehe, und deren Kümmernisse mich nicht interessieren (auch weil der Großteil der Kümmernisse eingebildet ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 04.05.2019, 20:47
76. Menschenrechte und sozialer Frieden.

Zitat von olafgasprigi
Wenn man eine geordnete Migrationspolitik fordert, ohne auch nur eine entfernte Idee davon zu haben, wie man das bei voller Wahrung der Menschenrechte der Flüchtlinge (nur zur Erinnerung: Das Grundgesetz spricht nicht von Deutschenwürde, sondern von Menschenwürde. Und jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit - nicht nur Biodeutsche) bewerkstelligen kann - ja, dann ist man rechts ! Und wenn man bewachte Grenzen will, ohne einen Plan dazu zu haben, wie man sie bewachen will, ohne in letzter Konsequenz auf unbewaffnete Frauen, Männer und Kinder schießen zu lassen - dann ist man rechts ! Vorurteile und Vorbehalte (das ist nicht dasselbe !) sind menschlich, Hass und Pädophilie sind es bspw. auch. Das macht sie aber nicht normal. Wenn man seinen Vorurteilen freien Lauf läßt, sie nicht hinterfragt und sein Denken und Handeln von ihnen bestimmen läßt - dann muss man es sich eben auch gefallen lassen, als Rassist, Unmensch oder eben auch als Nazi bezeichnet zu werden. Und wenn das nächste tausendjährige Reich in Blut, Trümmern und unendlichem Leid untergegangen sein wird, werden Leute wie Sie und manch andere, die sich hier äußern, den wenigen, die dann noch leben (wenn es noch welche gibt) wieder schluchzend vorjammern, dass sie das alles nicht gedacht/gewußt/gewollt oder was auch immer gehabt haben. Ich bitte um Nachsicht für die klaren Worte, das ist sonst nicht meine Art: Aber diese Haltung widert mich an !
Ich kann sehr wohl eine "geordnete Migrationspolitik fordern, ohne auch nur eine entfernte Idee davon zu haben, wie man das bei voller Wahrung der Menschenrechte der Flüchtlinge bewerkstelligen kann." Das ist ja genau das Problem: Menschen wie Sie stellen unter dem Deckmantel, für die Menschenrechte einzutreten, das Wohl der Flüchtlinge über den Erhalt des sozialen Friedens in unserem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 04.05.2019, 20:52
77. Dem

ist nicht soviel hinzuzufügen.
Auch ist es nichts Neues.
Die Mitte ist schwarzbraun.
Und müffelt auch ständig nach dem altbekannten : ''Man wird doch wohl noch sagen dürfen''.
Teilweise hier, wenn auch manchmal verdeckt, gut an den Kommentaren zu erkennen.
Von daher, ja Frau Ataman, die Mitte ist auch teilweise rechts, das war sie auch schon früher, sonst hätten wir den ganzen Schlamassel niemals kennen gelernt. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 04.05.2019, 20:52
78.

Zitat von zeisig
Sie sollten sich glücklich schätzen, einen Mitforisten ungestraft einen Nazi-Unterstützer nennen zu dürfen. Daß die Herren vom rechten Flügel der AfD keine Waisenknaben sind, das ist schon richtig. Aber Neonazis haben ihre Heimat in der NPD. Die Wählerschaft der AfD besteht aus Menschen, die Einwanderung streng kontrolliert sehen wollen und die für eine strikte Umsetzung des bestehenden Asylrechts eintreten bis hin zu einer Verschärfung des Selbigen. Diese Ziele und Forderungen haben nichts gemein mit nationalsozialistischem Gedankengut. Vielmehr kommen AfD Wähler nachgewiesenermaßen (siehe auch die Studie der F-E-Stiftung) aus der konservativen Mitte der Bevölkerung.
Dem ist nicht so.
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit Reichsbürgern und diversen anderen Verschwörungstheoretikern und kann bestätigen, daß Reichis allesamt AfD-affin sind.
Ein linker Reichsbürger ist mir nur einmal untergekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 04.05.2019, 21:21
79. Ja gut, aber . . .

Zitat von k70-ingo
Dem ist nicht so. Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit Reichsbürgern und diversen anderen Verschwörungstheoretikern und kann bestätigen, daß Reichis allesamt AfD-affin sind. Ein linker Reichsbürger ist mir nur einmal untergekommen
Das widerspricht jetzt nicht meiner Aussage, daß AfD Wähler nachgewiesenermaßen (siehe auch die Studie der F-E-Stiftung) aus der konservativen Mitte der Bevölkerung kommen. Daß diese Reichsbürger die AfD wählen, nun ja. Lieber ein spleeniger Reichsbürger als ein "Ausländer raus" skandierender Neonazi mit Glatze und Springerstiefeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18