Forum: Kultur
Studien zur Empfänglichkeit für rechte Politik: Wo bleibt das Antivirus-Programm?
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Rechtsextremismus infiziert die Mitte der Gesellschaft. Leider haben unsere Politiker offenbar wenig Lust darauf, sich mit diesem Problem zu beschäftigen.

Seite 9 von 18
lachender lemur 04.05.2019, 21:34
80. Geht's nur mir so?

Wenn jemand mit "Wir Deutsche" anhebt um dann fürs Kollektiv zu sprechen, frag ich mich immer: Wo ist das Mandat? Ich sehe nur Hybris...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olafgasprigi 04.05.2019, 21:43
81. sozialer Frieden ?

Zitat von zeisig
Ich kann sehr wohl eine "geordnete Migrationspolitik fordern, ohne auch nur eine entfernte Idee davon zu haben, wie man das bei voller Wahrung der Menschenrechte der Flüchtlinge bewerkstelligen kann." Das ist ja genau das Problem: Menschen wie Sie stellen unter dem Deckmantel, für die Menschenrechte einzutreten, das Wohl der Flüchtlinge über den Erhalt des sozialen Friedens in unserem Land.
Ich freue mich sehr, Ihr Problem identifiziert zu haben ! Zur Klarstellung: Die Menschenrechte sind kein Deckmantel für irgend etwas, sondern geltendes Verfassungsrecht. Und möglicherweise habe ich an dem Tag gefehlt, als an der Uni die Grundrechte gelehrt worden sind - aber ich kann mich beim besten Willen nicht an einen Verfassungsartikel erinnern, in dem der soziale Frieden - was immer Sie darunter verstehen wollen - in unserem Land in den Rang eines Grundrechts erhoben wird. Es heißt zwar so schön, Ruhe und Ordnung seien erste Bürgerpflicht (Schulenburg, 1806) - aber sie stehen nicht über dem Menschenleben ! Ich bin gern bereit mit jedem, der einen praktikablen und die Grundrechte aller Menschen wahrenden Vorschlag zu einer geordneten Migrationspolitik unterbreitet, inhaltlich darüber zu diskutieren (gut, wahrscheinlich nicht mit einem NPD-Mitglied, es gibt für alles Grenzen (;-)) - aber Menschenverachtung unter dem Deckmantel des angeblich gefährdeten sozialen Friedens erscheint mir keines inhaltlichen Austausches wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 04.05.2019, 21:50
82.

""Jede zweite Person gibt an, den eigenen Gefühlen mehr zu vertrauen als Expert_innen."
Das wundert mich überhaupt nicht. Wenn ich mir all die sog. Experten für dieses oder jenes Thema bei Will, Illner und Co ansehe, dann schüttet's mich. Denn nur ganz selten kommen Experten zu Wort, die nicht ideologisch gebunden sind. Wer die Experten bezahlt, hat damit die Möglichkeit sein Verkaufsmodell einer breiten Öffentlichkeit darzulegen und daraus Profit zu ziehen.
Das haben viele Bürger mittlerweile "geschnallt" und sind demzufolge auch nicht mehr gewillt, den - ich nenne sie mal "Influencern" zu vertrauen. Da vertraut man dem eigenen Erkenisgewinn, den man sehr wohl über die Verschiedenheit der Medien erhalten kann, viel eher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 04.05.2019, 21:50
83. Na klar

Wenn man selber scharf nach links abbiegt, braucht man sich nicht wundern, wenn die anderen rechts stehen, die geradeaus gegangen sind. Ich stelle hier ein hohes wirtschaftliches Interesse fest, dass Organisationen im Umfeld der Parteien sich durch Stigmatisierung die Konkurrenz vom Halse halten. Denn es gibt um so mehr Steuergelder und das Problem wird um so dringender, je mehr es hochgejazzt wird.

Ich sehe keine rechtsradikale Mitte. Was ich sehe, sind linke Medien, die sich wundern, dass ihnen nicht die gesamte Gesellschaft folgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 04.05.2019, 21:56
84.

Zitat von ratloserleser
"Ich kann nicht beurteilen, ob die Studie methodische Schwächen hat. Empirische Forschung ist komplex und kritische Nachfragen sind immer berechtigt." Sollte es nicht Ihre Aufgabe sein, als Journalistin der "Neuen deutschen Medienmacher", gerade dies zu hinterfragen (Stichwort: Recherche) und sollte es nicht zu der Mindestanforderung eines Journalisten gehören Suggestivfragen von offenen Fragen zu unterscheiden? Auch sollte Ihnen bekannt sein, dass die Formulierung der Fragestellung durchaus zu einem "gewünschten" Ergebnis führen kann, aber das scheint Sie ja nicht zu interessieren, denn Ihr Artikel ist als "Meinung" deklariert, also nur als Ausdruck Ihrer Befindlichkeit, ohne journalistischen Grundansprüchen genügen zu müssen. Meinungen gibt es verschiedene, aber ohne fundierte Kenntnisse und Argumentation, ist eine wie die andere nur Bullshit! Ich empfehle Ihnen, mit journalistischen Grüssen, noch einmal das Grundstudium zu wiederholen, oder sich zumindest auf die Aufgaben des Journalismus zu besinnen.
Ich verstehe nicht, weshalb hier die Meinung einer Frau Ataman so wichtig sein sollte. Sie hat ihre Meinung, publiziert diese und bekommt dafür Geld. Ich habe meine Meinung - die durchaus eine völlig andere sein kann - und bekomme dafür kein Geld. Allerdings wird sie auch nur selten in Foren publiziert, da eben zu häufig gegensätzlich.
Von daher - egal, wieviele Atamans versuchen uns zu sagen was richtig und was falsch zu sein hat. Eine Wirkung zeigt das - zumindest bei mir - nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-hd 04.05.2019, 21:56
85.

Zitat von lachender lemur
Wenn jemand mit "Wir Deutsche" anhebt um dann fürs Kollektiv zu sprechen, frag ich mich immer: Wo ist das Mandat? Ich sehe nur Hybris...
Ich habe mich von Frau Ataman's rethorischem "Wir" und "Uns" noch nie angesprochen gefühlt. Ich wundere mich auch nicht, dass man sie angeblich fragt wo sie her kommt, denn das Deutschland das sie beschreibt und herbei reden will, das Deutschland kenne ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 04.05.2019, 21:56
86. In dem Beitrag, auf den ich geantwortet habe,...

...wurde kritisiert, dass männliche Migranten/Asylanten nur Frauen aus ihrem Kulturkreis heiraten. Das wurde als Nicht-Integration verurteilt, was natürlich Unsinn ist. Man kann schliesslich heiraten, wen man will. Deshalb habe ich als Beispiel die jüdische Religion erwähnt. Eben gerade, weil wenn Heirat innerhalb eines Kulturkreises kritisiert wird, dann wird man ganz schnell auch wieder Judenhass verbreiten, und man sieht ja auch, dass das auch in Deutschland wieder Mode wird. Denn so entsteht Rassismus. Ich hoffe, sie verstehen jetzt, wie das gemeint war.

Auf der anderen Seite kritisieren die Rechten, wenn Leute aus einem anderen Kulturkreis Deutsche heiraten, weil dann die deutsche sogenannte christliche Kultur und die "urdeutschen Gene" ausverdünnt werden. Natürlich heiratet man, wen man liebt und mit wem man den Rest des Lebens verbringen will. Deswegen sollte man, wie der Forist, den ich kritisiert habe das Thema "Heiraten wen" überhaupt erst garnicht im Zusammenhang mit Integration erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Kriwat 04.05.2019, 22:00
87. Die Deutschen sind noch am wenigsten nationalistisch

Die Deutschen haben "aufgrund ihrer Geschichte" (NS-Vergangenheit) noch die wenigsten nationalen Einstellungen in ganz Europa! In Frankreich, England, Polen, Ungarn usw. gibt es viel mehr Nationalisten. Dass der "Verfassungsschutz" immer wieder als moralische Instanz ins Feld geführt wird, amüsiert mich. Das ist doch im Grunde die größte Skandalbehörde in Deutschland, die Skandal an Skandal reiht. Herr Maaßen läßt grüßen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holztransistor 04.05.2019, 22:01
88.

Eine Studie, die der Diffamierung der Mitte dient. Die vermeintliche "Fremdenfeindlichkeit" in der Studie entpuppt sich als bloße Ablehnung einer "großzügigen" Asylpolitik. Denn die Sozialsysteme sind nicht unendlich belastbar. Man kann aber gut daran verdienen und deshalb hat die Einwanderungspolitik eine Lobby in der Wirtschaft. Natürlich wird es nicht offen gesagt sondern als Hilfsbereitschaft getarnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 04.05.2019, 22:05
89.

Die AfD ist Rechtsaussen und jenseits jeglicher Diskussion. Aber nicht jede Meinung, die nicht ins linke Weltbild passt ist Rechtsextrem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18