Forum: Kultur
Stuttgart floppt: Schwächste "Tatort"-Quote seit 2011
ARD

Nur 6,42 Millionen Zuschauer: Für die mit Werten um die zehn Millionen verwöhnte "Tatort"-Reihe war die Stuttgarter Folge "Freigang" am Montag ein Quotenflop.

Seite 3 von 4
boeseHelene 10.06.2014, 14:44
20.

Zitat von sysop
Nur 6,42 Millionen Zuschauer: Für die mit Werten um die zehn Millionen verwöhnte "Tatort"-Reihe war die Stuttgarter Folge "Freigang" am Montag ein Quotenflop.
Ich hab mir Sherlock auf Einsfestival angeschaut, die Serie ist zeigt wie ein guter Krimi gemacht werden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kone 10.06.2014, 14:47
21. Die Folge war schon ...

Zitat von sysop
Nur 6,42 Millionen Zuschauer: Für die mit Werten um die zehn Millionen verwöhnte "Tatort"-Reihe war die Stuttgarter Folge "Freigang" am Montag ein Quotenflop.
... OK ! Quoten interessieren mich eigentlich nicht!
Richie Müller gefällt mir eh, und die Story hatte es auch in sich ...! Interessant wäre dabei, ob sie auf wahren Begebenheiten beruht ...?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 10.06.2014, 14:47
22.

Zitat von sysop
Nur 6,42 Millionen Zuschauer: Für die mit Werten um die zehn Millionen verwöhnte "Tatort"-Reihe war die Stuttgarter Folge "Freigang" am Montag ein Quotenflop.
Ich halte eine Erhöhung des Rundfunkbeitrages für nachgerade unumgänglich. Denn zum einen wird damit die Demokratie gestärkt (Demokratieabgabe) und zum anderen könnte man mittels der Mehreinnahmen noch bessere "Tatort"-Folgen drehen.

Und mit jeder Gebührenerhöhung werden die "Tatort"-Folgen besser. Darauf jede Wette. Die Gefahr liegt einzig darin, daß, wenn wir denn erst bei sagen wir einmal 300,00 Euro an monatlichem Rundfunkbeitrag angekommen sind, die Leute möglicherweise gar nicht mehr vom Fernseher wegzuschlagen sind; eben weil der "Tatort" dann so toll ist.

Unsere Demokratie wird dies allerdings aushalten, denn bei 300,00 Euro monatlicher Demokratieabgabe können wir kaum noch laufen vor lauter demokratischem Gebaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 10.06.2014, 14:51
23.

Zitat von Dirk Ahlbrecht
Ich halte eine Erhöhung des Rundfunkbeitrages für nachgerade unumgänglich. Denn zum einen wird damit die Demokratie gestärkt (Demokratieabgabe) und zum anderen könnte man mittels der Mehreinnahmen noch bessere "Tatort"-Folgen drehen. Und mit jeder Gebührenerhöhung werden die "Tatort"-Folgen besser. Darauf jede Wette. Die Gefahr liegt einzig darin, daß, wenn wir denn erst bei sagen wir einmal 300,00 Euro an monatlichem Rundfunkbeitrag angekommen sind, die Leute möglicherweise gar nicht mehr vom Fernseher wegzuschlagen sind; eben weil der "Tatort" dann so toll ist. Unsere Demokratie wird dies allerdings aushalten, denn bei 300,00 Euro monatlicher Demokratieabgabe können wir kaum noch laufen vor lauter demokratischem Gebaren.
Sie müssen ernstgemeinte Kommentare kennzeichnen, sonst gibt es Leute, die interpretieren da Ironie rein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 10.06.2014, 15:09
24.

Zitat von Indigo76
Sie müssen ernstgemeinte Kommentare kennzeichnen, sonst gibt es Leute, die interpretieren da Ironie rein!
Meinen Sie, Indigo76? Mist: Denn mein Bewerbungsschreiben an den deutschen Rundfunkrat mit exakt diesem Inhalt ist ohne "Ironie off"-Hinweis zu Beginn des Schreibens gerade in die Post gegangen.

Kann ich dann wohl knicken mit `ner möglichen Einstellung im dortigen Bereich PR- und Öffentlichkeitsarbeit. Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiblum66 10.06.2014, 15:09
25. Die Einschaltquote...

Zitat von Indigo76
Hat ihnen schon einmal jemand erklärt, wie die Einschaltquoten errechnet werden? Es ist völlig egal, ob sie den Film schauen oder ihn aufnehmen. Das ändert nichts an der Quote.
Wer glaubt das die aktuellen Einschaltquoten auch nur annähernd realistisch sind sollte sich mal mit den aktuellen Entwicklungen der Fernsehbranche auseinander setzen. Nur ein Beispiel: der Tatort steht noch 7 Tage in der Mediathek zur Verfügung und dort werde ich auch noch im Laufe der Woche sehen. Die aktuellen Bemühungen dere Quotenermittlung sind auch in anderen TV Märkten kaum noch zu meistern. US Serien werden immer häufiger nach einer Vorzeitigen Absage doch wider verlängert, weil plötzlich aus der Netzgemeinschaft riesige Proteste kamen, diese Zuseher aber nicht in der klassischen TV Querenermittlung eine Rolle spielen. NUN ABER DAS WICHTIGSTE, BEIM ÖFFENTLICH RECHTLICHEN RUNDFUNK SOLLTEN QUOTEN WOHL NUR EINE SEHR KLEINE ROLLE SPIELEN!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
befriocl 10.06.2014, 15:09
26. hätte Tatort gerne in der Mediathek gesehen

Aufgrund des Gewitters wollte ich den Tatort um 21.30 in der ARD Mediathek abrufen. Aber Fehlanzeige, dort war nur die Vorschau zu sehen.
Diese "Kleinlichkeit" ist mir bei der ARD (im Gegensatz zum ZDF) schon häufiger negativ aufgefallen.
Warum ist der Film nicht direkt abrufbar, wenn ich abends zu einem späteren Zeitpunkt starten möchte?
Dafür ist die Mediathek doch gemacht und würde evtl. auch die Einschaltquoten positiv beeinflussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x-claim 10.06.2014, 15:12
27.

Bei den mehr als begrenzten Fähigkeiten des Richy Müller ist es ein Wunder das sich überhaupt jemand bereit erklärt diesen zähen Tatort zu gucken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 10.06.2014, 15:17
28. Boulevardmanipulation

Das Wetter war hochsommerlich - hiermit war die Quote super. SPON-Müll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 10.06.2014, 15:27
29.

Zitat von sysop
Nur 6,42 Millionen Zuschauer: Für die mit Werten um die zehn Millionen verwöhnte "Tatort"-Reihe war die Stuttgarter Folge "Freigang" am Montag ein Quotenflop.
Unüblicher Sendetermin (Montag) plus Pfingsten plus Traumwetter. Nicht überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4