Forum: Kultur
Susanne Gaschke bei "3nach9": "Ich habe es vergurkt"
DPA

Konnte das gutgehen? Ausgerechnet "Zeit"-Chefredakteur di Lorenzo befragte in "3nach9" seine Ex-Kollegin Susanne Gaschke, die als Oberbürgermeisterin von Kiel grandios gescheitert war. Tatsächlich zeigte die Journalistin ein gewisses Maß an Selbstkritik. Nun will sie wieder schreiben.

Seite 4 von 5
Alvy Singer 02.11.2013, 16:35
30. Gaschke ist Teil des Klüngels

Das ganzes Gelaber von wegen Außenseiter und anderem Politikstil ist doch voll gelogen. Kein normaler Mensch erlässt einem Millionär über 3 Millionen Steuerschulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert1968 02.11.2013, 18:23
31.

Zitat von thunderstorm305
Wenn man bedenkt, dass der jetzige Ministerpräsident bereits in seiner Amtszeit diesen "Deal" eingefädelt hat und dann seine Nachfolgerin über die Klinge springen liess, ist es schon erstaunlich, dass man sich nur um das Verhalten der Ex-Bürgermeisterin aufregt. Im Prinzip hat sie nur dessen Arbeit fortgesetzt. Und da der Stadtkämmerer von der CDU kommt, kann man wohl nicht behaupten, dass die Angelegenheit in der Stadt nicht bekannt war. Seit 10 Jahren versuchte die Stadt Kiel anscheinend eine Steuerschuld einzutreiben und hat immer den Kürzeren gezogen.
Die Realität sieht ein klein wenig anders aus.
1. Zu seiner Zeit als OB hatte Albig ausdrücklich festgehalten, dass bei einem eventuellen Teilerlass die Ratsversammlung einbezogen werden müsste. Wodurch er seine Nachfolgerin "über die Klinge springen" hätte lassen sollen, ist nicht ersichtlich.
2. Der Stadtkämmerer heißt Wolfgang Röttgers und gehört der SPD an.
3. Den Kürzeren hat die Stadt Kiel bis zu Gaschkes Erlass nie gezogen, der Bescheid wurde erst 2009 rechtskräftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 02.11.2013, 18:44
32. nene

Zitat von cmann
Um es mal vorsichtig auszudrücken. Di Lorenzo hat schon bessere Interwiews abgeliefert. Ihr kurz nach der Demission eine Platform zu bieten halte ich für keine gute Entscheidung. In diesem "speziellen Fall" wäre ein politisches Talk Show Format, in dem auch die "Gegenseite" zu Wort kommt, sinnvoller gewesen!
........

Als Schreiberin fand ich sie nur peinlich: " Da mußte ich mit meinem Mann, der ja Bundestagsabgeordneter ist, den Frankreichurlaub abbrechen, weil er zurück nach Berlin mußte - Europa retten". Und das in einem Qualitätsmedium erster Güte.
Auch ihr gestriger Auftritt und jener in Zapp waren an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Immer wieder dieses (verbale) Barmen um einen anderen Politikstil. Ja wo denn? Bei uns ist doch schon alles Einheitsbreit, es werden nichtmal mehr unterschiedliche Wege diskuttiert, da gibt es ja stets die angeblichen Sachzwänge.
Verschwiegen wird ständig wie hakelig der Weg dieser Dame ins Bürgermeisteramt war, da0 es auf ihrem gesamten Weg üble Auseinandersetzungen gab, die, natürlich, immer nur an den testosterongesteuerten Gegnern lagen.
Es waren gar nicht die ebenso umstrittenen Sachentscheidungen, die Gaschke in die Knie zwangen, es waren ihre ganze persönlichen Manken!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Octavio 02.11.2013, 19:06
33. Frau Gaschke

Die ganze Unterhaltung war unbefriedigend.Die einzige Frage , warum sie bei Ihrer Entscheidung nicht die Ratsversammlung informiert und um Zustimmung gebeten hat, was bei einigermaßen Vernunft doch sinnlvoll gewesen wäre,wurde nicht gestellt und blieb in der Luft hängen.Es wäre doch ein Leichtes gewesen vor diesem Gremium ihre Vorgänger in eine unangenehme Lage zu bringen, die jahrelang nichts getan und somit zu feige waren zu entscheiden.Dann wäre sie heute noch im Amt. Das sie diese einzige vernünftige Handlung vermieden hat, beweist doch,daß sie für dieses Amt untauglich war, es wäre doch so einfach gewesen sollte man als Außenstehender denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foomen 02.11.2013, 20:05
34. Butter bei die Fische

Zitat von thunderstorm305
Wenn man bedenkt, dass der jetzige Ministerpräsident bereits in seiner Amtszeit diesen "Deal" eingefädelt hat und dann seine Nachfolgerin über die Klinge springen liess, ist es schon erstaunlich, dass man sich nur um das Verhalten der Ex-Bürgermeisterin aufregt.
Wie wäre es mal mit Beweisen?

Bisher wird das nur behauptet, es hat aber niemand einen Beweis dafür erbracht. Diese SMS, mit der Gaschke und Barthels gedroht haben, besagt doch eher das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 02.11.2013, 20:07
35. Mich hätte interessiert

warum die Gute diesem Augenarzt entgegen jeder Vernunft denn unbedingt dieses Millionen-Steuern-Geschenk machen musste? Von welchem Recht meinte sie denn da, Gebrauch machen zu dürfen, zu können und zu müssen???? Ist mir wirklich absolut unverständlich. Hat irgendjemand eine nachvollziehbare Idee?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 02.11.2013, 20:40
36. wie gesagt

Fallensteller- als B hätte ich erst mal die Sachbearbeiter in den Keller zum Aktenordnen geschickt, ganz klarer Fall von Mobbing-es kann eben nicht sein, dass jemand ein Amt übernimmt, der/die nicht in einer Seilschaft ist-soooo geht das nun ganz bestimmt nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ufftata 02.11.2013, 22:20
37. Hamburger Geklüngel

Na super! Da fällt eine arrogante, besserwisserische Schreibtante auf die Schnauze, weil sie glaubt, sie könne alles besser, und wird von ihrem ehemaligen Chefredakteur der ZEITung mit den Besinnungsaufsätzen im NDR weich aufgefangen. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kielerpoliticum 02.11.2013, 22:30
38. Keine Verschwörung

nein, sie hat die Akte nicht gelesen und sie hat die Fragen, die bei einer solchen Akte für eine gute Journalisten offensichtlich sein müssen, nicht gestellt. Stattdessen hat Sie andere persönlich angegriffen und hinterher auch noch behauptet, sie habe alles in der Politik besser machen wollen.
Mich ärgert, dass Sie über gut klingende Allgemeinplätze wie Offenheit in der Politik und die Rolle der Frauen Emotionen weckt, die grundsätzlich richtig sind, aber in diesem Fall unangemessen sind. Sie hat in der Sache einen Fehler gemacht. Dies hätte niemals dazu führen dürfen, dass sie abdanken muss. Es muss erlaubt sein Mensch zu sein, es muss erlaubt sein Fehler zu machen. Aber Frau Gaschke hat angefangen auf anderen herumzudreschen und das ist der Grund weshalb sie gehen mußte, dass sollte nicht vergessen werden.
Es gibt bestimmt viel Verkrustungen in der Politik und es ist gut hier Profil zu zeigen. Aber in der Ratsversammlung sitzen ehrenamtliche Kommunalpolitiker, die diese Tätigkeit oftmals neben ihrer hauptberuflichen Arbeit ausüben. Das sind keine knallharten, bösartigen Profis, die alles um sich herum wegbeißen, das sind recht normale Menschen. Aber natürlich gibt es überall und jedem Beruf und jedem Umfeld eigene Regeln. Und natürlich werden überall Pfründe verteidigt. Das ist in jedem Arbeitsumfeld so und bringt niemals Spaß. Nur Frau Gaschke tut so, als sei ihr das alles völlig unbekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 04.11.2013, 10:17
39. Demokratie

Leider betrachten Menschen, die in Wahlämter aufsteigen, dies gern als Aufforderung, sich als Gutsherren aufzuführen. Dabei nehmen sie doch mit der Wahl wissentlich in Kauf, unter extremer Beobachtung der Medien zu stehen. Das war in den Fällen zu Guttenberg und Wulff so und wiederholt sich im Fall Gaschke.
Nur die Kanzlerin Merkel schafft es stets, dass an ihren Fehlleistungen immer andere die Schuld tragen und sie als ehrliche Maklerin daneben steht, obwohl sie persönlich Verantwortung übernehmen müsste. Die Medien schonen sie unverständlicher Weise immer wieder...wie lange noch??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5