Forum: Kultur
Swimming-Pool-Werk von David Hockney: Wie kann ein Bild 90 Millionen Dollar wert sein
DPA

Nie erzielte das Bild eines lebenden Malers so viel wie "Porträt eines Künstlers" von David Hockney. Worum es bei dem Gemälde geht - und wie der Preis zustande kommt.

Seite 1 von 4
Alexis_Saint-Craque 16.11.2018, 09:53
1. Wie alle

Dieses Bild ist teuer. Weil dieses Bild nicht nur den Hedonismus einer ganzen Epoche bündelt, sondern diesen zugleich als unerreichbar für den Künstler darstellt. Er ist inmitten draußen. Wie alle Künstler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 16.11.2018, 10:07
2. Pop-Art?

Soweit ich weiss lehnt Hockney selbst diese Zuordnung ab. Vermutlich hat der an Plakatmalerei erinnernde Stil zu dieser Einordnung geführt. Aber Hockney fehlt das ganze Konzeptgehabe der Popartisten, es ist einfach nur schöne Malerei im besten Sinne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexis_Saint-Craque 16.11.2018, 10:22
3.

Zitat von monoman
Soweit ich weiss lehnt Hockney selbst diese Zuordnung ab. Vermutlich hat der an Plakatmalerei erinnernde Stil zu dieser Einordnung geführt. Aber Hockney fehlt das ganze Konzeptgehabe der Popartisten, es ist einfach nur schöne Malerei im besten Sinne.
Unbedingt. Nur würde ich schön durch dekorativ ersetzen. Es ist das Dekor, in das wir flüchten, weil alle Versprechen leer sind. Wir haben keine andere Wahl. Denn wir sind Ware. Einsam in unserer Schönheit. Gerade das Nichtssagende offenbart eine erschreckende Tiefe, die der Pop Art doch völlig fehlt. Wo jene Mimesis ist, ist Hockney existentiell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 16.11.2018, 10:27
4. Warum ist das Bild so teuer?

Zitat von Alexis_Saint-Craque
Dieses Bild ist teuer. Weil dieses Bild nicht nur den Hedonismus einer ganzen Epoche bündelt, sondern diesen zugleich als unerreichbar für den Künstler darstellt. Er ist inmitten draußen. Wie alle Künstler.
Um wirklich zu wissen, warum Hockney so erfolgreich ist, müßte man seine Käufer fragen. Ich vermute, das Hockney die Balance zwischen gegenständlicher Malerei und abstrakten Bildverständnis so gut gelöst hat, auch mit attraktiven Sujets, das selbst russische Oligarchen mit einem mittelprächtigen Kunstverständnis das Bild ins Schlafzimmer hängen würden. Natürlich auch als Anlage.

Zu Ihrem wie immer kunstvoll formulierten Kommentar: Hockney hat doch sein Leben scheinbar so gelebt, wie es ihm Spass gemacht hat. Er raucht immer noch und hat sich zu seinen sexuellen Präferenzen bekannt und die ausgelebt. Unerreichbar? Eher das Gegenteil. Vielleicht sollten wir ihn mal fragen. Und das Künstler inmitten draußen sind. Alle Künstler? Richter ist sicher ein ganz anderer Typ als Hockney oder Basquiat. Es gibt nicht DEN Künstler, das ist eine Fiktion!

Kann es sein, dass das geschliffene Formulieren von Sprache das Dekorative in den Vordergrund stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 16.11.2018, 10:34
5. Wie [nur] kann 90 Mill $ .. 'zumal der Künstler noch lebt?'

Mal ein wenig verdrehen, diese doch nicht ganz sublim unterlegte leicht aggressive Ironie im Beitrag :
tja, da lebt der geadelte David doch noch fröhlich so einfach weiter, obschon sein Bild so teuer verkauft wurde !

Ja wie nur kann so viel .. ?
Mehr als 3 bis max. 5 Dokumentationen insgesamt braucht es wohl nicht, den Irrsinn im wahnsinnig obskuren Kunstmarkt zu 'beleuchten' :
Robert Hughes : The Mona Lisa Curse [2008], Dir : Mandy Chang
The Price of Everything [2018], Dir: Nathaniel Kahn
Blurred Lines: Inside the Art World [2017], Dir : Barry Avrich
sowie die bei arte gesendete Doku über den 'Knoedler' Gallerie Skandal
und dann vielleicht zu guter Letzt (aus einer leicht anderen Kultur/Politik-Macht/Markt-Sicht) :
The Art of the Steal [2009], Dir : Don Argott

Eine großzügige Sponsorin der Land-Art Scene, Virginia Dwan, wurde gefragt, warum nur sie nur so viele Dollars ausgegeben habe, damit Erde aufgewühlt, angehäuft, umgeschichtet wurde oder auch nur kurzzeitig schlicht umgegraben, bemalt oder nur markiert, oder mit irrsinnigen Beton-Klötzen in irrsinnig abgelegenen Regionen bebaut wurde oder, dass wie im 'Fall' Walter de Maria, nur schlicht 'ne Menge Metall-Stangen ins Erdreich gedonnert wurden, bekannt als 'Lightning Field'. Warum nur gab sie dafür Geld aus ? "Passion", war ihre Antwort .

Es ist wohl nicht 'Passion', mehr 'Addiction' und 'Greed' (ref. Oliver Stone) was die Wall Street motiviert; Konkurrenzkampf und Show-Off. Genau so, und kaum anders, ist der Kunstmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 16.11.2018, 10:45
6. ...es geht nicht darum, ob das Bild den Preis 'wert' ist...

...jemand hat die Kohle, investiert sie wie Warren Buffet, und kauft das Bild. Es ist eine Geldanlage! Und sicher eine gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 16.11.2018, 10:46
7.

Das erklärt alles nicht den »Wert« von 90 Mio. Dollar. Bei manchen abstrakten Werken aus der Bilderstrecke würde man, stünde da nicht der prominente Name, sondern »Heinz Pumpernickel, Malkurs VHS Neustadt« auf dem Etikett, auf dem Flohmarkt 50 Euro (ohne Rahmen) erzielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 16.11.2018, 10:48
8. Zeitgenössische Kunst

ist das Kunst oder Marketing? Als Hamburger erinnere ich eine Warhol-Auktion in HH, die Gunther Sachs veranstaltete. Verkauft wurde nicht viel, Sachs kaufte aus Mitleid wohl einige. Da bin ich gern Banause, Richter, Kiefer, Baselitz- wer immer, Amis inkl. -Koons halte ich für Müll- sagen mir überhaupt nichts. M.E. sind all das nur Versuche über Kunst, irgendwas Neues zu machen,
und sei es nich so komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canUCme 16.11.2018, 10:52
9. Och ja, ...

... hundert Euro würde ich dafür auch hinlegen, vielleicht sogar 200 - ganz nett, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4