Forum: Kultur
Systemtalk bei Maybrit Illner: Volker hört die Signale

Armer Volker Kauder: Die FDP im Höhenflug, die Union in Unruhe - und dann auch noch eine Diskussion über das Ende der Marktwirtschaft bei Maybrit Illner. Ausgerechnet der CDU/CSU-Fraktionschef verlor ein bisschen die Nerven in einer überraschend systemsicheren Talkrunde.

Seite 5 von 12
bammy 13.02.2009, 11:26
40. *

Zitat von frank_meck
Ja, die Linke sollte überlegen, ob Sahra Wagenknecht für Talkshows geeignet ist. Einem aufmerksamen Zuschauer wird aber nicht entgangen sein, dass Kauder bei den konkreten Fragen von Maybrit Illgner zu den Bankenhilfen (Milliardenhilfen, die den Wert des Unternehmens um ein Vielfaches übersteigen) ohne richtige Gegenleistungen, ausgewichen ist. Interessant war auch der Experte zum Grundgesetz, der gesagt hat, dass Enteignungen ohne Probleme möglich sind und 1946 alle führenden Parteien eine Sozialismus in der einen oder anderen Form wollten.
Er hat aber noch mehr gesagt. Was genau gemeint und heute umsetzbar ist.

Beitrag melden
pax 13.02.2009, 11:27
41. Spiegel Leser sind konservativ

Zitat von mackeldei
Ein Konservativer liest ja nun nicht ausgerechnet den Spiegel.
Glauben sie das mal nicht. ;-)

Ich lese sogar den "Eulenspiegel".

im übrigen ist Sozialismus Teil des deutschen Konservatismus.

Beitrag melden
idealist100 13.02.2009, 11:27
42. Wer nicht alles

Zitat von mackeldei
Ein Konservativer liest ja nun nicht ausgerechnet den Spiegel. Ich hab Herrn Kauder stark gesehen. Und Linksextremisten haben in einer solchen Sendung genau so wenig zu suchen , wie Rechtsextremisten.
Wer nicht alles sich den Schwachsinn von Talkblödsinn anschaut. Einfach genial! besser Tagesthemen geschaut wäre informativer gewesen.

Beitrag melden
groundcontrol 13.02.2009, 11:28
43. doller Talk

was bringen diese Talkshows eigentlich ? Hat uns diese Diskussionskultur eigentlich schon einmal einen Deut weitergebracht. Immer diese selbstzufriedenen Moderatorinnen mit Gebühren finanziertem Lächeln im Gesicht und Gäste mit zementierten Meinungen. Das ist ja dermaßen beliebig und austauschbar.

Warum gibt es keine Talkshows in den ÖR's die Ergebnisse oder Konsequenzen zur Folge haben.

Beitrag melden
Atheist01 13.02.2009, 11:30
44. Schlecht vorbereitet

Wir wurden wieder einmal ein Stündchen abgelenkt von der Wahrheitsfindung. Niemand hat z.B. preis gegeben, weshalb die HRE pleite geht, weshalb sie irgendwelchen Forderungen nicht nachkommen kann, wieviel "Vergütung" welche HRE-Obere in Sicherheit geschleppt haben, ob die und wenn ja, wieviel die zurück geben müssen. Was die jetzt machen, welche Bank sie als nächste in den Abgrund reißen, mit welchen Politikern und Juristen sie verwandt oder verschwägert sind.
Journalisten an die Front! Forscht das aus, publiziert es, lückenlos, schonungslos! Wenn es not tut, auch an BILD vorbei!

Beitrag melden
ach-nur-so 13.02.2009, 11:31
45. Unglaublich...

...aber wahr. Anscheinend haben der Herr Mohr und ich ausnahmsweise mal die gleiche - eventuell gar die selbe - Sendung gesehen. Erstaunlich.

Warum die seit Jahren immer gleichen Forderungen der Linkspartei plötzlich - wenn auch indirekt - als sozialdemokratisch bezeichnet werden, erschließt sich mir noch nicht ganz. Immer und immer wieder hieß es doch, das sei Populismus, also volksnahe Rede (verachtend gemeint). Sehr merkwürdig das alles.

Falls sich hier ein Abwenden von den selbstauferlegten Denkverboten abzeichnen sollte, zeigt das eigentlich nur, dass der Schreiberling seine schriftlichen Ergüsse selbst voll und ganz opportunistischen Zielen unterwirft und nicht in der Lage ist, größere Zusammenhänge unabhängig vom journalistischen Mainstream zu erfassen. Oder aber es heißt schlicht und ergreifend, dass man schwarz-gelb als Selbstläufer ausgemacht hat und nun erst einmal in Ruhe Artikel verfassen kann, die sich an der Realität orientieren.

Klar, hier geht es um die talkenden Personen, nicht ums politische Ganze. Aber wer Mohrs Kaffeekränzchen kennt, der weiß, dass es in der Vergangenheit nicht einen einzigen Beitrag gab, in dem ein gutes Haar an eben den Ansichten gelassen wurde, die darauf hinwiesen, dass die unter Schröder eingeleitete politische Kehrtwende in die Irre führt. Egal aus welcher Ecke sie kamen. Das wurde alles niedergemetzelt.

Jetzt, da die Kanzlerin und die Freiheitsstatue Deutschlands Probleme haben, ihre partei-ur-eigene Politik so zu verkaufen, dass sie parteitaktisch funktioniert, die Möglichkeiten des Machbaren dabei grandios ignoriert aber trotz des defizitären Wahrheitsgehaltes bombig ankommt, kann man im Grunde genommen alles schreiben, oder Herr Mohr? Das Wahlvieh der Bildungsnation, die Söhne und Töchter der Klimakanzlerin, wollen mehr Netto vom Brutto und weniger Staatsschulden? Gar kein Problem, oder?

Ich sag' es, wie's ist: die reiten uns so tief in die Scheiße, dass wir uns in fünf bis zehn Jahren weder drehen noch wenden werden können und in 50 Jahren sieht's hierzulande aus, wie im Ostblock vor 20 Jahren - von den Wohstandsinselchen mal abgesehen. Das ist eure schöne neue Welt. Wen interessiert da schon der Kauder von gestern? Der hat doch nur getan, was er immer tut: die meiste Redezeit für sich in Anspruch genommen. Viel Falsch hört sich richtig an, müssen Sie wissen.

Beitrag melden
berniebär 13.02.2009, 11:34
46. Brd = Veb ?

Es ist schon vom Titel der Sendung falsch vorgegeben . Wer hat bei einer Beteiligung des Staates an verschiedenen Firmen jemals von VEB gesprochen . Ich denke da an VW , ehemals auch Lufthansa , die Deutsche Bahn , die Post usw. Was reitet die Redaktion von "Maybritt Illner"?? Eine vorübergehende Beteiligung um schwierige Zeiten zu überbrücken hat nichts mit Kommunismus zu tun.Wenn eine Firma ein VEB ist , werden Gewinne für die Staatsfinanzen genommen und die Mitarbeiter bekommen ein festgelegtes Gehalt und können nicht entlassen werden , auch wenn sie schlecht oder gar nicht arbeiten. Das hat in der "DDR"zu den Problemen geführt.Leistung hatte sich nicht gelohnt.Das ist in der Marktwirtschaft zum Glück völlig anders.Es müssen nur die Systeme der Zugriffsmöglichkeit durch Vorstände und Aufsichtsräte auf Gewinne eingeschränkt werden.Dann geht's wieder.

Beitrag melden
metbaer 13.02.2009, 11:35
47. Bravo!

Zitat von groundcontrol
was bringen diese Talkshows eigentlich ? Hat uns diese Diskussionskultur eigentlich schon einmal einen Deut weitergebracht. Immer diese selbstzufriedenen Moderatorinnen mit Gebühren finanziertem Lächeln im Gesicht und Gäste mit zementierten Meinungen. Das ist ja dermaßen beliebig und austauschbar. Warum gibt es keine Talkshows in den ÖR's die Ergebnisse oder Konsequenzen zur Folge haben.
Ein wunderbarer Beitrag! Ich denke ähnlich... immer die gleichen Gesichter, immer die gleichen Fragen... die Vertreter der unterschiedlichen Meinungen stellen ihre Positionen dar (die immer gleich ist, nur ein wenig an das jeweilige Thema angepasst) und zum Fazit grinst der Moderator/die Moderatorin in die Kamera und stellt fest: "Gut, dass wir mal drüber geredet haben!"

Beitrag melden
Bre-Men 13.02.2009, 11:35
48. Ertappt

Zitat von sysop
Armer Volker Kauder: Die FDP im Höhenflug, die Union in Unruhe - und dann auch noch eine Diskussion über .....
Die CDU heult auf.

Beitrag melden
nebulah666 13.02.2009, 11:36
49. ...

Zitat von mackeldei
Ein Konservativer liest ja nun nicht ausgerechnet den Spiegel. Ich hab Herrn Kauder stark gesehen. Und Linksextremisten haben in einer solchen Sendung genau so wenig zu suchen , wie Rechtsextremisten.
Wo ist denn die LINKE, linksextremistisch? Eigentlich positioniert sie sich genau da, wo die SPD stehen sollte. Kein Wunder das man anfängt vor dem "Superwahljahr" (ironisch), dass Parteiprogramm der Linken abzukupfern. Die SPD befindet sich mittlerweile so weit links, wie mein kleiner rechter Zeh.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!