Forum: Kultur
Talk bei Anne Will: Hau den Griechen
DPA

Anne Will hatte in ihren Talk geladen, um die Folgen der Wahlen in Griechenland und Frankreich zu diskutieren. Doch das Chaos in Europa übertrug sich auf die Gäste, die wild durcheinander schrien. Ein Polit-Rentner musste die Runde wieder auf Kurs bringen.

Seite 9 von 31
fprester 10.05.2012, 11:35
80. Gehässigkeiten nehmen zu.

Zitat von naknak
Schon die Überschrift zeigt ja dass der EURO immer mehr zum Risiko für das friedliche Zusammenleben der europäischen Völker wird. Es wird höchste Zeit sich von ihm zu verabschieden. Abgesehen davon müssen in diesem Geldsystem wo die Guthaben sich durch den Zinseszins vermehren auch die Schulden vermehren, denn die Guthaben werden durch die Schulden gefüttert.
Von aussen betrachtet erscheint der Euro zweifelsfrei als der Spaltpilz der EU und letztlich auch ganz Europas, auch wenn das von EU-Politikern mit Vehemenz geleugnet wird.

Für mich ist es beklemmend, wie sich die Tonlage gegenüber ganzen Völkern negativ verändert hat. Pauschale Beschimpfungen sind an der Tagesordnung. Und da sind viele Deutsche leider vorne dabei, nicht zuletzt deutsche Politiker höchsten Ranges (Eichel, Steinbrück, etc.). In der Schweiz nimmt man diese beide Figuren nur noch als Lachnummern wahr. Früher war es diplomatische Pflicht für Politiker, sich zurückhaltend und dämpfend zu äussern. Diese Kultur ist leider Vergangenheit.

Das "Friedensprojekt EU" hat sich ins Gegenteil verkehrt (sofern es je als Friedensprojekt gedacht war). Die ständigen Einmischungen in innere Angelegenheten anderer Völker ist Mode geworden. Wenn das das Verständnis für modernes Völkerrecht ist, dann wird noch einiges auf uns zukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AKI CHIBA 10.05.2012, 11:37
81. Die

Möglicherweise hat sie sich mal kaderschmieden lassen. Tatsächlich aber war sie den Tischgenossen argumenttativ deutlich überlegen. Was wolle Will? Flasche leer? Setzt einen Flachdenker in die Runde, der außer seinem Namen keinerlei Kompetenzanschein vorweisen kann und sich nicht entblödet auch ohne Doktortitel Unwesentliches zu verbraten. Der Armutsforscher hatte genug zu tun, die geisige Armut zu Tische zu erforschen. Und Eichel setzt sich dazu. Hätt ich nicht von ihm gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 10.05.2012, 11:38
82. Ein..

Zitat von faistmeister
Jaja, und was in Lehrbüchern steht, ist natürlich auch alles richtig. Was sagen die Leerbücher zur Finanzkrise ? Warum haben Sie sie nicht kommen sehen ? Und wer soll die Investitionen bezahlen ? Warum zahlen die Reichen kaum Steuern in D und anderswo keine ? Wie wäre es mit Reformen. Bei Arbeitsmarkt, Bürokratie, Steuern usw. bietet sich ein weites Feld. Hatten bspw. die Griechen nicht ca. 10 Jahre lang Zeit, mit billigem Zins Investitioinen zu finanzieren ? Wo ist das Geld hingegangen ? Nach der Partie kommt meist der Karter. Da muss man durch ...
...einziges Lehrbuch von J.M.Keynes würde heute reichen.Aber der Neoliberalismus hat ja jahrelang Keynes als den "Antichristen"verdammt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 10.05.2012, 11:39
83. Kein Märchen

Zitat von aberratio_ictus
Glauben Sie wirklich noch naiv an das Märchen vom Wirtschaftswunder? Glauben Sie wirklich man kann ein Land in Ruinen, nach einem Aderlass an Menschen und Material, voller Flüchtlinge einfach nur mit Fleiß und Sparsamkeit zu einem reichen und führenden Industrieland machen? Mit nur einem Funken Intelligenz muss man doch zur Einsicht gelangen, dass das einfach nicht so sein kann. Das ist ein Gründungsmythos der BRD und darüber hinaus auch noch ein unplausibler.
und auch kein Wunder. Es geht wie immer um Intelligenz, Fleiss, Sparsamkeit und realistisches, pragmatisches Weltbild. Japan war auch mal am Boden, China war mal bettelarm. Man kann die o.g. Zusammenhänge aber auch an den Absteigern nachweisen wie USA und Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNuem 10.05.2012, 11:40
84. Das Wesen dieser Sendungen

Zitat von haraldstrauß
Sahra Wagenknecht, eine kluge Frau. Man hätte gerne mehr von ihr gehört. Das wusste die abfällig lächelnde Will zu verhindern. Stattdessen musste man Söder über sich ergehen lassen. In seiner ganzen Bräsigkeit.
Man muss wissen, dass diese Talkshows beim federführenden NDR im Fach "Unterhaltung" angesiedelt ist. Talkshowas dienen nicht der politischen Aufklärung der Bevölkerung. Insgesamt sind diese Sendungen der Sparte Brot und Spiele zuzuordnen. Dass hin und wieder klug Menschen wie Fru Wagenknecht oder Herr Butterwegge vorkommen, ist dem Gebo der Ausgewogenheit geschuldet und der Befehl der Sendeleitung hißt Ausbremsen. Nein, das wird nicht offen ausgesprochen. Die Schere und das Sofa im Kopf von Will, Plassberg und Consorten erldgen diese Aufgabe.
Ich warte auf den Tag, an dem umgesetzt wird, was sich Georg Schramm seit lngem wünscht: Nach dreimaliger Nachfrage und dreimaliger Nicht-Antwort sagt der/die Moderator/in "Sie haben jetzt dreimal nicht geantwortet, Sie dürfen hierbleinen - das Mikrofon lasse ich ihnen aber abstellen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortmannin 10.05.2012, 11:40
85.

Zitat von spiekla
sich bei Sozialromantikern unbeliebt zu machen. Die bisherigen Zahlungen an Griechenland waren dumm. Auch hier entfernt sich die Deutsche Politik weit weg vom Wählerwillen bzw. Steuerzahler. Staatsausgaben für Wachstum sind überflüssig; denn privates Geld ist genug vorhanden - nur nicht in Richtung Griechenland. Ich empfehle den Griechen eine Einstellung wie die Deutschen 1945 zwischen ihren Ruinen wie die Akropolis.
Was Griechenland betrifft, gebe ich Ihnen Recht. Es ist ein Skandal, daß reiche Griechen kaum Steuern zahlen und ihr Geld ins Ausland schaffen, anstatt es im eigenen Land zu investieren. Ein solches Land kann nicht erwarten, daß Investitionen vom Ausland getätigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhanz 10.05.2012, 11:41
86.

Zitat von Celestine Trueheart
Warum muss bei jeder Talk-Sendung jetzt ein Schweizer unbedingt dabei sein?
Es ist nie verkehrt, auch einmal neutrale Stimmen zu Wort kommen zu lassen, zumal es sich hier nicht um einen Politiker gehandelt hat.
Es gibt gerade zum Themenkomplex EU/Euro meistens nur zwei Entscheidungsmöglichkeiten, die sich konträr widersprechen, nämlich
1. potische Entscheidungen und
2. Entscheidungen nach dem gesunden Menschenverstand
Dummerweise werden Entscheidungen meistens nach 1. getroffen und hinterher beklagt man wortreich die Ergebnisse.

Im Übrigen sollten Sie abweichende Meinungen zu Ihrem Weltbild nicht ständig als neoliberales Geschwätz abtun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promondo 10.05.2012, 11:44
87. Ja...

Zitat von HäretikerX
ich hätte wohl dabei bleiben sollen..;-)) Nein, es war richtig.. abzuschalten, nachdem ich das Gesöder vernommen hatte! Ich wünsche der EU und der Kanzlerin langsam einmal die Erkenntnis, das man mit dem harten populstischen Sparwahn keine Volkswirtschaft retten kann! Eine wirtschaftliche Depression erfordert Investitionen, nicht ohne zu sparen, und vor allem langfristige Strategien! Steht in jedem Lehrbuch.. ;-)
...es hätte sich gelohnt, dabeizubleiben. Denn im Gegensatz zu muunoys Bezeichnung 'Trauerspiel' war es eine echte Kommödie, bei der gelaucht, geweint und mitgeifert werden konnte (zB in Form von Ausrufen der Ungläubigkeit des soeben gehörten!).

Irgendwer gebrauchte den Begriff 'Stammtischniveau' hinsichtlich des Gesöderes (wunderschöner Ausdruck, übrigens!) und auch des Schweizer Teilnehmers. Du MEINE Güte! Wenn Staats- und Finanzkrisen auf dem Niveau von 'Wenn Ihr Nachbar sein Geld verprasst, würden Sie ihm dann helfen?' abgehandelt werden, dann ist wirklich Hopfen und Malz verloren. Absolut brauchbare Ansätze (mit viel Beifall) kamen von Sarah W., auch von Butteregger. Chatzimakakis (warum lässt er sich eigentlich 'Schatzi' aussprechen, wo das 'ch' wie in 'Nacht' im dt. Sprachraum doch nicht unbekannt ist?) gab ehrliche Einblicke in die Lage der Menschen in Griechenland. Etwas Diplomatie zum Thema 'mogeln' hätte ihm natürlich gutgetan (der bekommt heute sicher was zu hören von seinen Leuten).

Während die Runde bei Will sich muter ausliess und Söder prahlte, wie toll doch die Deutschen ihre Schulden alle abbezahlen und überhaupt, lief im ZDF grade eine Sendung über hochverschuldete Kommunen. Und auch die Doku in ZDF Zeit vom Vortage 'Die Griechenland-Lüge', die eben grade die deutsche und internationale MITschuld an der Katastrophe von GR sehr deutlich aufzeigt, blieben unerwähnt, die Lehren daraus ebenso.

Armes Deutschland, wirklich. Aber Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 10.05.2012, 11:44
88. Verluste sozialisieren, Gewinne privatisieren...

Zitat von nr6527
Warum sollen die Bürger die Verluste, die aus Fehleinschätzungen der Banken und deren Beratern entstanden sind, ausgleichen?
Ehrlich gesagt, frage ich mich das schon seit 2008. Da gehen ein paar Banken pleite, weil ihre Spekulanten sich verzocken, und damit die später noch ihre Boni bekommen, rettet Vater Staat diese. Und da Vater Staat ja die Gelder vom Volk bekommen, retten wir eigentlich diese Leute und ihre Banken. In JEDER anderen Branche würden diese Leute eben ihre Arbeit verlieren und entweder irgendwo anders suchen müssen oder Hartz VI beziehen. Aber stattdessen dürfen sie weiter so machen wie bisher.

Und freuen sich wie die Elite Deutschlands, das ihnen niemand etwas anhaben kann. Und wenn es jemand versucht, wie die Griechen jetzt dann wird einfach kurz die Bonität des Landes heruntergesetzt durch eine Ratingagentur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNuem 10.05.2012, 11:44
89. Aus Angst vor dem Tod Selbstmord?

Zitat von spiekla
sind funktionierende Länder, die auf seinen Vorschlägen basieren. Ich will kein Opfer solcher neuen Menschenversuche werden. Da sind mir funktionierende Konzepte wie die von Söder lieber, die in Bayern deshalb noch besser laufen, weil sie dort weniger verwässert werden. Ein soziales Bundesland wie Bayern würde allerdings mit griechischer Mentalität schnell zusammenbrechen.
Die Menschheit ist seit über 30 Jahren Opfer des neoliberalen Experiments. Mit verheerenden Folgen. Ich will da raus! Da ist mir die Ungewissheit, wie das neue System funktioniert, erst Mal viel lieber. Mit ganzer Kraft werde ich das meine tun, um etwas Besseres hinzubekommen. Etwas Neues ist eben auch stets etwas, was noch nicht da war. Aus Angst vor dem Tod kann man auch Selbstmord begehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 31