Forum: Kultur
"Tannhäuser" bei den Wagner-Festspielen: Eine kalkulierte Zumutung
Enrico Nawrath/ Festspiele Bayreuth/ DPA

Bayreuth-Debütant Tobias Kratzer inszeniert den "Tannhäuser" als bunten Reigen mit Witz und doppelten Bildebenen. Mit den großen Emotionen in Wagners romantischer Oper tut er sich aber schwer.

Seite 2 von 2
axelarnoldbangert 28.07.2019, 14:11
10. Regietheater als Eurotrash

... es tut mir Leid, aber ich kann in dieser "Inszenierung" nur ein völliges Missverständnis eines zum Eurotrash verkommenen einfallslosen und in den gängigen kommerziell gut nutzbaren Mainstream-Stereotypen verhaftetes Pseudo-Regietheater erkennen ...
Axel Arnold Bangert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkb1314 28.07.2019, 22:56
11. Wie schön war es,

wenn wir die Ouvertüre bei geschlossem Vorhang genießen konnten. Die Aufnahme der diesjährigen Aufführung auf 3sat hatte den Vorteil, das Bild ausschalten zu können. Die Tempi waren nicht ausgereift. Uns gefiel die Aufführung 2011 übrigens sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ha-Jo Göhler 11.09.2019, 23:31
12. Ups, da füheln sich etliche ertappt....

... und schlagen dann natürlich um sich! Inklusive des Spiegel-Kritikers himself. Diese Tannhäuser Inszenierung ist das Beste was Bayreuth seit dem Ring von Patrice Chéreau passiert ist. Dass die verknöcherten, selbsternannten, Hohepriester Wagnerscher Musik, damit nicht zurecht kommen und etliche bedauernswerte Profilneurotiker, wie jedes Jahr,m glauben, buhen zu müssen, ist man bereits gewohnt. dass sie damit Ihre Ignoranz unter Beweis stellen, ist ihnen nicht bewusst.

Wie, wenn nicht durch solche Inszenierungen, kann man den Nachwuchs für die hohe Kultur Wagners interessieren?

Die Krönung wäre gewesen, wenn nicht dieser russische Selbstdarsteller sondern der derzeit weltweit beste Wagner-Dirigent weltweit, Christian Thielemann am Pult gestanden wäre.

Mein Dank gilt den Solisten Stephen Gould, Lise Davidsen, Markus Eiche und speziell Tobias Kratzer für diese Inszenierung.

Eine besondere Erwähnung verdient Elena Zhidkova, die als Zweitbesetzung, schauspielerisch sensationell und sängerisch überzeugend die Venus gegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2