Forum: Kultur
"Tatort"-Abgang von Devid Striesow: Abschied ohne Party
SR/ Manuela Meyer

Er kiffte, tanzte, rollte die Yoga-Matte aus. Es nützte nichts. Selbst der großartige Devid Striesow konnte nicht verhindern, dass sich die Saar-Tatorte an ihren Themen verhoben - so auch die letzte Folge mit ihm.

Seite 2 von 3
saarkast 25.01.2019, 14:14
10. Tatort, Bildzeitung, Saarland, Kritiker...

... im Land unserer imperialistischen Freunde sagt man: 'There is no such thing as bad publicity'!
Das gilt offensichtlich für den Tatort, für hauptberufliche Tatort-Kritiker (mal die gesammelten Artikel des Autors so überfliegen...) und natürlich auch für das Saarland!
Im Gespräch bleiben, ist die Devise, Aufmerksamkeit erregen ist das Ziel. Da kann man gerne mal bei der Kritik am Format, den Darstellern und den Machern das Bundesland gleich mit in den Sack stecken.
Gem. dem o.g. Motto ists egal, wenn die Leser, Zuschauer, Leute dann mal hinfahren, um sich getreu dem derzeit so beliebten Voyeurismus mal dieses Bundesland als stinkende und verkommene Schimäre aus Industrie-Ruine, Müllkippe, Wüste, Jungle-Camp, Lepra-Kolonie und Steinzeitsiedlung anzusehen. Die dort lebenden Humanoiden, allesamt aufrecht gehende mit französichem Akzent sprechende Arbeiter, Bauern, Bergleute und Lochkartenzuschneider, darf man ruhig füttern und streicheln, die sind alle einfältig und harmlos - die gefährlichen werden immer exportiert ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Saarland
https://www.saarland.de/reiseland.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 25.01.2019, 15:27
11. @#8

Schaun Sie in den Spiegel, dann können Sie "Oh Gott" sagen.
So ein erbärmliches Saarland-Bashing ist sub omes canones! Sie haben übrigens noch z.B. Helmut Schön (Ehren-Saarländer als Sachse) und Peter Altmaier vergessen. Einfach mnal alles In einem Topf verrühren und dann ein Vorurteil rausziehen , wird schon Stimmen. Wie erbärmlich. Das sagt ihnen ein Nicht-Saarländer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 25.01.2019, 15:37
12. Monothematik, Ödnis und das sich abwendende Publikum

Es ist in hohem Maße bedauerlich, dass ein so derart guter und sympathischer Schauspieler wie Devid Striesow vom Minisender SR nun für den Tatort (und dann natürlich auch für den P110) verbrannt ist. So, wie dies leider auch Topdarsteller wie Król, Kunzendorf, Brandt et al. sind. Die ganze Fantasielosigkeit und kreative Unfähigkeit des SR tritt zutage, wenn man die Tatorte sieht, die doch ein derart gutes "Schauspielermaterial" zu bieten hatten. Und wenn man keine Potenz in punkto Kreativität hat, dann muss natürlich das Sendungsbewusstsein, die Propaganda, das "Wir sind die Guten" herhalten, womit dann wieder ein "Asyl-Tatort" zusammengeschustert wird, um wenigstens dem "gesellschaftlichen Auftrag" der ARD gerecht zu werden. Ich kann mir richtig vorstellen, wie Redakteurinnen und Drehbuch zusammensaßen und ihnen nix einfiel; und dann rief eine in die Runde: "Hey, wir sind doch die Guten! Wir sind bunt! Wir können nix, aber wir haben Gefühl, Empathie..." Das Vergeuden von Toptalent macht wieder eines klar: Minisender wie der SR oder auch Radio Bremen haben keine Existenzberechtigung mehr und müssen eher früher als später in größerer Senderverbünde überführt werden, um sie damit mit Kompetenz auszstatten. Es ist absurd, dass ein Minisender wie der SR einen ebenso teuren Gebührenwasserkopf mit Intendanz etc. p.p. haben darf, wie z.B. der RBB oder der NDR. Mein Vorschläg wäre also, mit dem Ende von Devid Striesow als Kommissar Stellbrink auch das Ende des SR einzuleuten. Ach, so, und zum Abschluss noch dies: Quotenprognose: weit unter 7 Mio, vielleicht sogar unter 6 Mio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petruschkaforever 25.01.2019, 21:56
13. Weihnachtstatort mit Striesow

So viel Hass und Häme ist verdächtig. Der schönste Tatort ist der, wo Striesow auf dem Weihnachtsmarkt die Bösen jagdt, die Kleene in der Scheune ein Kind zur Welt bringt (!) und der Verdächtige zugegen ist - das ist großes Fabuliertalent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buppert 26.01.2019, 11:33
14. Er grillt nicht, er schwenkt!!

Auf dem ersten Bild wird nicht gegrillt, sondern geschwenkt! Das Gestell ist ein Schwenker, kein Grill. Mensch und Fleisch werden dabei auch Schwenker genannt.
Schade, dass mal wieder ein (sehr) guter Kommissar geht, es gäbe einige, die könnten eher mal verschwinden...
Zugegebenermaßen hatte der Tatort mit Striesow einen etwas holprigen Start, wenn man sich aber mal drauf eingelassen hat, war er super.
Und was das übliche Saarland bashing angeht: Dummschwätzer. Keine Ahnung und davon viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susa_pilar 26.01.2019, 12:04
15. ein Tatort,

der im Spiegel durchfällt? muss man gucken! (und vice versa)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 26.01.2019, 13:24
16. Hauptsach Gudd Gess

Zitat von buppert
Und was das übliche Saarland bashing angeht: Dummschwätzer. Keine Ahnung und davon viel.
Aber das Beispiel Dortmund zeigt doch, dass der "Tatort" bundesweit geharnischte Lokalpatrioten auf den Plan ruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 26.01.2019, 23:28
17. O Gott Teil 2...

Zitat von sapiens-1
Schaun Sie in den Spiegel, dann können Sie "Oh Gott" sagen. So ein erbärmliches Saarland-Bashing ist sub omes canones! Sie haben übrigens noch z.B. Helmut Schön (Ehren-Saarländer als Sachse) und Peter Altmaier vergessen. Einfach mnal alles In einem Topf verrühren und dann ein Vorurteil rausziehen , wird schon Stimmen. Wie erbärmlich. Das sagt ihnen ein Nicht-Saarländer!
Humor ist nicht so Ihr Hauptfach, oder? Ich bin beruflich oft und gerne im Saarland aber wenn mir jemand dieses wunderschöne Bundesland unter Hinweis auf seine "Polit-Talente" anpreisen will, dann liegt es nahe, ein paar von denen zu benennen. Aber das kleine Völkchen scheint insgesamt recht dünnhäutig zu sein, wenn ich mir die Kommentare hier anschaue - bitte vom Sachsen und Bayern lernen, wie man mit "bashing" umgeht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaeubig 27.01.2019, 21:58
18. Ärztinnen?

In dem Tatort, den ich gesehen habe, hat sie mit den Ärzten geflirtet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubkiller 27.01.2019, 22:08
19. Reflexhafte Ablehnung und Provinzialisierung

"Partymetropole, Zukunftslabor, Integrationsmotor, all das bringt man außerhalb der Saar-Region meist nicht mit dieser zusammen. In ihr selbst wohl auch nicht." Mehr muss man in diesem Artikel eigentlich gar nicht mehr lesen. Herr Buß macht sich ja nicht mal die Mühe sich genauer mit dem Saarland zu beschäftigen und seine reflexhafte Ablehnung einer Fernsehproduktion unseres kleinen Bundeslandes zu verbergen. Herr Buß, in ihrer Branche sollte man sich vielleicht vorher informieren bevor man pauschal so ein Urteil abgibt. Recherchieren Sie doch mal "Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz Saarbrücken" oder informieren Sie sich doch mal über die im Saarland ins Leben gerufenen Projekte zu zweisprachigen Kindererziehung in Kitas mit dem Zweck des interkulturellen Austausches mit Frankreich und gehen sie zuguterletzt mal Samstagabends in Saarbrücken ein Bier trinken. Dann sprechen wir uns wieder..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3