Forum: Kultur
"Tatort" aus Dresden: Dreck, Bart, Jogginghose, fertig ist der Obdachlose
MDR/ Gordon Mühle

Huch, wer ist denn da in den Altkleidercontainer gefallen? Im Dresdner "Tatort" geht es um drollige Clochards und dreckige Geschäfte mit Obdachlosenheimen. Wir sind erschüttert. Über den Film.

Seite 2 von 2
wahmbeck 02.10.2016, 22:53
10. Gelungen

ich fand den Tatort absolut unterhaltsam. Würde sagen: 7.5 von 10.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamicus 02.10.2016, 22:54
11. Ehrgeizig...

...der Kunstgriff: Gays Beggar's Opera ist der Mittelpunkt dieses Tatorts, Dresden die vergrößerte Bühne. Die Absicht ist klar: Es hat sich nichts geändert, die Beggar's Opera wie auch die Brecht'sche Bearbeitung bleiben aktuell. Leider misslang das ehrgeizige Projekt, weil das, was an diesem Tatort noch "Krimi" sein sollte, überhaupt nicht plausibel war. Ein Käse voller Löcher. Als die Kommissarin mit den drei Knallchargen im eigenen Heim auftauchte, wollte ich schon abschalten, habe dann aber tapfer durchgehalten. Auch die Stromberg-Anspielungen waren viel zu penetrant. Nein, der Tatort hat mir nicht gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foomen 03.10.2016, 10:24
12. Proll-Outfit?

Wieso soll das, was die Kommissarinnen trugen Proll-Outfit sein? Wie laufen bei Ihnen denn Frauen, die auch "outdoor" arbeiten, die ev. auch an unangenehmen Orten arbeiten müssen, herum? In Bleistiftröcken und beinbrechenden hohen Pumps mit Pfennigabsätzen? Da hab ich mich eher über Fernsehkommissarinnen gewundert, die in feinen Schühchen auf der Müllhalde rumstolpern.

Diese beiden tragen doch ganz normale Kleidung. Nennt man das nicht "Casual"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonius-007 03.10.2016, 11:41
13. ich habe mich gut unterhalten lassen

Ich fand diesen Tatort ganz gut. Witzige Dialoge, eine Story die so m. E. auch in der Realität hätte geschehen können - halt gute Unterhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sven Kohout 03.10.2016, 12:21
14. Schade, Chance verpasst!

...und zwar nicht wegen des Filmes - das war seit langem mal wieder ein unterhaltsamer Tatortabend - sondern viel mehr aufgrund der Kritik, die ich in keinster Weise verstehen kann. Am schlimmsten ist ziemlich gegen Ende noch das Lob für das Ermittlerteam am Bodensee, die wohl schon seit Jahren kaum noch langweiliger sein könnten. Was in Münster und Weimar total originell sein soll und von allen Seiten gefeiert wird, ist hier plötzlich kaum zu ertragen?
Ich frage mich allmählich, ob man überhaupt noch derartige Rezensionen lesen sollte - letzlich habe ich mich dazu entschlossen, mich lieber aufgrund der in meinen Augen total misslungenen Kritik anzumelden und die Fahne für den Tatort Dresden hochzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cafe-wien 03.10.2016, 16:45
15. Bezug beachten!

Zitat von foomen
Wieso soll das, was die Kommissarinnen trugen Proll-Outfit sein? Wie laufen bei Ihnen denn Frauen, die auch "outdoor" arbeiten, die ev. auch an unangenehmen Orten arbeiten müssen, herum? In Bleistiftröcken und beinbrechenden hohen Pumps mit Pfennigabsätzen? Da hab ich mich eher über Fernsehkommissarinnen gewundert, die in feinen Schühchen auf der Müllhalde rumstolpern. Diese beiden tragen doch ganz normale Kleidung. Nennt man das nicht "Casual"?
Ich sprach davon, dass die Figur Henni Sieland in der ersten Folge dieses neuen Dresden-Tatorts den gesamten Film über die gleiche Kleidung trug: eine schlabbernde, prollig gemusterte "Hose" und noch irgendwas Prolligen oben rum. Kennen Sie den Unterschied zwischen Spielzeit und gespielter Zeit? Spielzeit sind 90 Minuten, gespielte Zeit mehrere Tage. Trägt eine Kommissarin mehrere Tage lang denselben Schlabberlook wie nach dem Aufstehen an einem Sonntag? Na, also. Da ist also offenbar etwas bei Ausstattung, Kostüm, Continuity und Regie schief gelauften. Und zwar in völlig amateurhafter Art und Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franz Langer 04.10.2016, 10:38
16. Film gesehen?

"Am Ende werden die armen Penner in der Dresdner Episode noch auf die Bühne eines ambitionierten Regietheatermachers geholt, wo sie im stilisierten Klagechor die authentische Staffage geben müssen."

Vielleicht bringt es ja was, einfach mal einen Film aufmerksam zu gucken und nicht nebenher schon eine halbseidene Kritik mit vorgefertigter Meinung zu verfassen? Die "armen Penner" werden nicht auf die Bühne geholt sondern wollen dort einen Mörder zur Rechenschaft ziehen, der in dem Stück mitspielt. Und das ist nicht die einzige Unstimmigkeit, die in dieser "Kritik" steckt.

Aber wie schon meinungssprecher und mwroer andeuteten: Ein Film ist für sog. Kritiker nur dann gut, wenn er völlig verschwurbelt und kaum verständlich ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 06.10.2016, 07:17
17. Absolut richtig

Zitat von Sven Kohout
...und zwar nicht wegen des Filmes - das war seit langem mal wieder ein unterhaltsamer Tatortabend - sondern viel mehr aufgrund der Kritik, die ich in keinster Weise verstehen kann. Am schlimmsten ist ziemlich gegen Ende noch das Lob für das Ermittlerteam am Bodensee, die wohl schon seit Jahren kaum noch langweiliger sein könnten. [..]
Die Bodenseetatorte sind tatsächlich durch die Bank stinklangweilig, zum Glück sollen sie ja eingestellt werden. Eva Mattes finde ich jedenfalls völlig verschenkt/unterfordert in ihrer Rolle.
Bleibt nur zu hoffen, dass der SWR auch beim Tatort Ludwigshafen ein Einsehen mit dem Zuschauer hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2