Forum: Kultur
"Tatort"-Debakel aus Münster: Dumm und Dümmer
WDR/Thomas Kost

In Münster geht ein Mörder um, der es auf Doppelgänger von Boerne und Thiel abgesehen hat. Eigentlich bester Stoff für eine Krimikomödie - der bei diesem "Tatort" aber ins kreative Siechtum führt.

Seite 1 von 7
oneworldnow 15.03.2019, 11:14
1. Aha,

scheint ja ein guter Tatort zu werden,oder zu sein.Ich freue mich drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uckley 15.03.2019, 11:24
2. 2 von 20 Punkten...

...in einer SPON-Rezension bieten manchmal Gewähr für besonders gute Unterhaltung. Ich werde mir den Münster-Tatort jedenfalls ansehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 15.03.2019, 11:47
3. Statt Albernheiten

sind dem Autor offenbar ernste Geschichten, zum Beispiel "über den rechten Rand in den Vorstädten lieber". Es wird aber genau deswegen hier hohe Quoten geben, weil solche Albernheiten den Zuschauern zehnmal lieber als "Sozial-Krimis" mit großer soziologischer Tiefe sind. Sie wollen keine Belehrungen sondern Unterhaltung, gerade auch in den Münster-Tatorten. Die Stringenz des Plots ist dabei völlig egal, schon immer gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mythoughts 15.03.2019, 11:53
4. Boring!

Gibt es etwas Langweiligeres und Alberneres als die Münster-Tatorte mit diesen beiden Komikern? Das fragt jemand, der sich als Fan des Tatorts an sich und Axel Prahls bezeichnen würde. Die neue Ausgabe scheint da nochmal eine traurige Spitzenposition einzunehmen, wenn wir Herrn Buß glauben dürfen. Die Faszination der deutschen Fernsehzuschauer von diesen unsäglichen Machwerken wäre wert, Gegenstand von Dissertationen in den Fächern Medienwissenschaften, Psychologie und Anthropologie zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antoinecarraby 15.03.2019, 11:58
5. So, so

Kreatives Siechtum.......also keine Sozialkritik, keine politische Relevanz, keine gesellschaftliche Aufklärung, kein "den Spiegel vorhalten"?
Gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 15.03.2019, 12:03
6.

Was wären die Tatort-Threads ohne die wöchentlich wiedergekäute Behauptung, die Folge sei immer dann gut, wenn der Rezensent sie schlecht bewertet. In ihrer monotonen Vorhersehbarkeit so berechenbar wie die repetitiven Flachwitze des Münster-Tatorts.

Dass die beiden Hauptdarsteller durch ihre Rollen maßlos gelangweilt sind, hat man allerdings schon vor Jahren gemerkt. Wer könnte es ihnen verdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JacquesGelee 15.03.2019, 12:10
7. Vielleicht sollte man sich......

Tatort erstmal anschauen und sich nicht darauf verlassen das er so schlecht ist wie ihn andere machen. Mir hat schon oft was gefallen was irgend jemand schlecht gemacht hat. Ich bin und bleibe Fan denn Lachen ist gesund und macht Spaß. Ich muß nicht ständig sehen wie Leute ihre Kinder vernachlässigen und die dann kriminell werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 15.03.2019, 12:37
8. Egal

Die beiden Schmalspurkomiker hätte ich mir eh nicht angesehen...Humor ist gut, aber Klamauk ist meist billig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 15.03.2019, 12:39
9. Lustlos

Gern habe ich lange den Münstertatort geschaut. Wegen der Leichtigkeit, wegen des Humors. Ma sah: Krimiunterhaltung geht auch anders. Doch dann wurden die Storys flacher und, das war schon erschreckend, die Schauspieler wirkten immer lustloser. Ich bekam den Eindruck, dass da nur noch schnell abgedreht wird. Die Dialoge wurden platt, und Gestik und Mimik einfach nur noch billig. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7