Forum: Kultur
"Tatort"-Ermittlerin Alina Levshin: Die Kunst, wie eine Kommissarin zu sprechen
DPA

Im "Tatort" geht's allein um Spannung? Nein, um "Denk-Sprechspannung". In einem Interview hat sich Alina Levshin, Darstellerin der Erfurter Ermittlerin Grewel, über die Schwierigkeiten geäußert, wie eine gute Beamtin zu sprechen.

Pfaffenwinkel 03.01.2015, 13:40
1. So ein Unsinn

Als pensionierte Kriminalkommissarin kann ich versichern, kein Behördendeutsch, sondern ganz normal gesprochen zu haben. Bis vielleicht auf ein paar Fachausdrücke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 03.01.2015, 14:35
2. Übung macht den Meister/die Meisterin

1. korrekten Satzbau sollte man schon beherrschen
"ich wollte wissen,was kann ich daraus mitnehmen, anstatt .."was ich daraus mitnehmen kann..."
2. "Behördendeutsch" ist eine wertneutrale und objektive Formulierung, um Parteilichkeit zu vermeiden.
3. Polizisten sprechen und benutzen Umgangsdeutsch.

Wenn sich die neue Komissarin dem nicht gewachsen fühltm, soll sie entweder das 'Handtuch werfen' oder sich mit der Materie intensiv beschäftigen.
Dafür wird sie gut bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 03.01.2015, 14:43
3. Schlechte Tatorte

Von mir aus kann sie sprechen, wie sie will, aber bis jetzt habe ich noch keiner guten und vor allem erfrischend anderen Tatort mit ihr als Hauptdarstellerin gesehen. Im Gegenteil: die Folgen aus Erfurt waren eher ein Rückschritt in längst vergangene Zeiten. Mag zwar zu Erfurt passen (auch politisch), aber selbst in Bayern ist man da fortschrittlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GPTip.com 03.01.2015, 15:07
4.

In der Tat: Im Durchschnitt pro Tag ein Bericht über den Tatort. Traurig für Deutschland, daß es im Resort "Kultur" anscheinend nichts anderes zu vermelden gibt.

Tatort-Ermittlerin Alina Levshin: Die Kunst, wie eine Kommissarin zu sprechen
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 03.01.2015

Tatort Weimar: Fast neun Millionen sahen Tschirner und Ulmen
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 02.01.2015

Agenten-Tatort aus Wien: Liebesgrüße vom Mossad
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 02.01.2015

Kritik an Weimar-Tatort: Christian Ulmen entschuldigt sich für schlechten Ton
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 02.01.2015

Neujahr-Tatort mit Christian Ulmen: Wuschig in Weimar
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 30.12.2014

Krimi über Kinder****: Fast zehn Millionen sahen Münchner Tatort
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 29.12.2014

ARD-Sonntagskrimi: Der neue München-Tatort im Schnellcheck
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 28.12.2014

Tatort 2015: Wer kommt, wer bleibt, wer geht?
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 28.12.2014

ARD-Weihnachtskrimi: Der neue Saar-Tatort im Schnellcheck
SPIEGEL ONLINE - Kultur - 26.12.2014

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 03.01.2015, 15:14
5. Guter Tatort, schlechter Tatort

Der Tatort im Ersten war mal ein Garant für gute Fernsehunterhaltung am Sonntag Abend. Leider ist er das nicht mehr. Es gibt zwar immer noch ein paar Ermittlerteams, die noch gut unterhalten, aber was es da in den letzten 2-3 Jahren an Neuzugängen gegeben hat, naja. Klar müssen auch mal Neue ran, aber es mutet halt oft wie ein Praktikanten-Job an, oder wie gewollt und nicht gekonnt. Dabei gibt es auch neben den Tatort Produktionen eine Reihe von gelungenen deutschen Krimiserien: Bella Block, Unter anderen Umständen, Ein starkes Team, Polizeiruf 110 etc. Ganz normale Krimis eben, traditionell und mit Niveau. Wieso tut sich da der Tatort in jüngster Zeit so schwer ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beatrock63 03.01.2015, 16:14
6. Polizeiruf - der bessere Tatort

Sehe das ganz anders als mein Vorkommentator. Dortmund, Saarland, Weimar, Wiesbaden und Hamburg (wwm nicht ts) - viele tolle Tatorte. Von den alten steht doch nur München für konstante Qualität. Köln, Leipzig und Münster schwankt manchmal und den Rest kann man meistens vergessen.
Trotz der Levshin, bekannt aus der tollen Serie 'Im Angesicht des Verbrechen' enttäuschen die Tatort Babys mit Vorabendniveau, platten Charakteren und wenig Spannung. Da ist viel Luft nach oben - vor allem beim Drehbuch.
Tolle "Tatorte" sind übrigens auch die Polizeiruf 110 Folgen aus Rostock und München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapperstein 03.01.2015, 17:15
7. Ach Gottchen, Frau Levshin...

"...die Denk-/ Sprechspannung!"
Wenn ich das schon höre.
Es ist halt so, daß Schauspielschulen in Deutschland viel zu viel Kopfmist in den Darstellern produzieren.
Einfach mal den Kopf aus dem Allerwertesten nehmen und dem wahren Leben zuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 03.01.2015, 17:42
8. Die Neuen und die Alten

Zitat von beatrock63
Sehe das ganz anders als mein Vorkommentator. Dortmund, Saarland, Weimar, Wiesbaden und Hamburg (wwm nicht ts) - viele tolle Tatorte. Von den alten steht doch nur München für konstante Qualität. Köln, Leipzig und Münster schwankt manchmal und den Rest kann man meistens vergessen. Trotz der Levshin, bekannt aus der tollen Serie 'Im Angesicht des Verbrechen' enttäuschen die Tatort Babys mit Vorabendniveau, platten Charakteren und wenig Spannung. Da ist viel Luft nach oben - vor allem beim Drehbuch. Tolle "Tatorte" sind übrigens auch die Polizeiruf 110 Folgen aus Rostock und München.
Also ich finde schon noch ein paar mehr von den "Alten" gut: Lindholm in Hannover, Klara Blum und Perlmann in Konstanz, Lannerts und Bootz in Stuttgart, Borowski in Kiel und last but not least Odenthal und Kopper in Ludwigshafen; Münster, Köln und Münster sowieso und München auch. Aber Weimar, Erfurt, Wiesbaden (Tukur: oh Gott), Saarland und Dortmund finde ich durch die Bank entweder zum einschlafen oder total durchgeknallt und überkandidelt, wie z.B. Tukur in Wiesbaden und "Schaller" in Dortmund.
Beim Polizeiruf gebe ich Ihnen Recht: die sind fast immer richtig gut. Ein Highlight waren aber auch hier die alten Folgen mit Edgar Selge und Michaela Mey, aber die machen es leider nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 07.01.2015, 18:47
9. Ein Lob zum Schluss

Aus dem schauspielerischen Unvermögen die Konsequenz gezogen zu haben, verdient ein dickes Lob. Würde Schweiger doch ähnlich handeln oder wie Babara Valentin dereinst wenigstens sprachlich von einem Synchronsprecher nachgesprochen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren