Forum: Kultur
"Tatort" über künstliche Intelligenz: Wer glaubt noch an die ungehackte Empfängnis?
BR

Die Stimme schnurrt wie ein Sprachassistent, Gefühle bereiten noch Probleme: Die Münchner Kommissare werden mit einer künstlichen Intelligenz namens Maria konfrontiert. Ein recht lebloser "Tatort".

Seite 1 von 3
wolfsauge 19.10.2018, 12:27
1. Schon ein bisschen ... oder ?

Der Tatort - immer ein bisschen pseudo-tiefsinnig und möchte-gern-bedeutungsschwanger. Lächerlich halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 19.10.2018, 12:30
2. Unnötiger Firlefanz.

Daß uns ausgerechnet mit diesen beiden symphatischen älteren Herren zum wiederholten male eine unrealistische verkopfte Story aus dem Cyber Milieu vorgesetzt wird ist furchtbar. Eine einfache Entführung, Bankraub, Serienmörder, aufgemacht mit Münchener Kleinbürger Milieu, das will ich sehen. Ich werde diesen Tatort boykottieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claro_maa 19.10.2018, 13:06
3. früher war alles besser

Warum kann nicht mal wieder ein ganz normaler, klassischer Tatort à la Schimanski etc. laufen? Immer diese abgedrehten Stories, am besten auch noch mit viel Action und Blut (wie bei Schweiger) oder viel Kunst und Abstraktion. Danke, nein. Oftmals sind die Geschichten an den Haaren herbei gezogen, mit offenem Ende oder flach. Was war schlecht, an den alten, "traditionellen" Krimis? Wir sind ja nicht in Hollywood, auch wenn es manche Regisseure gern wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 20.10.2018, 19:34
4. Story und vertretende Protagonisten sind folgerichtig!

Dass das Publikum von ARD und ZDF 60+ ist, weiß nun ja allmählich jeder. Insofern ist es nur folgerichtig, diese KI-Story von zwei grauhaarigen, überforderten analogen Herren beackern zu lassen - inklusive aller Überforderung, allem Unverständnis, allem Keinen-Durchblick-Haben, allen Vorurteilen, der diesem Grauhaarmilieu eben eigen ist. Da ist es für Drehbuch und Regie sehr leicht, auf der Klaviatur der Überforderung und Ressentiments zu spielen, die diese Frühpensionisten des Geistes stellvertretend für Zuschauer wie "Ekkehard Grube" darbieten werden: "Ich versteh das alles nicht mehr, ich bin überfordert, warum gibt es keine Kataloge mehr, wo ist der Alkohol?!"
Was aber wirklich übel ist, wurde hier von einem Kommentator schon angesprochen: Dass wir das Thema in sehr ähnlicher Weise schon einmal von den beiden Prärentnern haben vergeigen sehen! Warum also noch einmal? - Weil es so schön einfach ist, dem analogen 60+ Publikum Angst einzuflößen mit "Alexa" und Co.! (Ekkehard Grube: "Wer ist Alexa?") Man muss sich als Drehbuchautor und Regisseur nicht besonders anstrengen, um eine "Huh-huh-Stimmung", quasi Fantasy gleich, bei diesem Publikum zu erzeugen. So fließen die zwei Millionen Euro Produktionskosten dieses Tatorts ohne größere Anstrengung in die Taschen der Produzierenden. Schade ist es nur um die wirklich sympathischen Kommissarsdarsteller. Aber: Letztlich ist das alles noch besser als Postel oder gar Folkerts. Insofern werde ich, vom Rotwein schläfrig, die bei den geliebten Silberrücken einschalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 21.10.2018, 16:02
5. Analoge Revolution

Klingt für mich wie ein Super-Tatort. Und dass durch das Thema KI "ein recht lebloser Tatort" erscheint, ist natürlich DIE journalistische Erkenntnis überhaupt. Aber ist nicht auch Kubrick's 2001 "ein recht lebloser Film". Ach so, es geht um KI. Scheint in der Natur der Sache zu liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demian33 21.10.2018, 22:13
6.

Was ein Schmarrn. Da hätten die Komissare auch versuchen können, ein Tomtom zu verhören. Bei der nächsten Möglichkeit, bitte wenden. Wenn sch on KI in Filmen, dann bitte wirklich intelligent. So wars einfach nur albern. Und mit der KI hatte der Fall dann ja auch nichts zu tun. 80 Min. Aufgebläht für einen 0815 Fal der dann in 15 min. gelöst war. Aber lustig wars;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 22.10.2018, 07:15
7. Was habe ich mich

über die Logiklöcher schlapp gelacht.

Da sitzt der Kommissar und zitiert aus der Bibel und will dem Computer den Begriff "Seele" u.a. erklären und der Computer macht einen auf "verstanden".

Im Vorfeld wird über die Supersoftware gesprochen, mit riesengroßen Servern, dann kann die Software nicht zwei Sachen auf einmal ausführen, mit dem Kommissar sprechen und die Szenerie im Gartenhaus zuhören....

Das war mal wieder eine reife Leistung des zwangsfinanzierten Bildungs-TV, Glückwunsch!

(Mit dieser Software kann man sicher Videos aus dem Dschungelcamp mitschneiden! Vom Niveau würde das eher passen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ekkehard Grube 22.10.2018, 07:18
8. Diesmal nicht so doll

Die Münchener sind eines meiner Lieblings-Teams. Sehr viele Folgen auf sehr hohem Niveau.

Diesmal hat's allerdings nicht so dolle hingehauen.

Die Pluspunkte vorweg:

Man konnte aus diesem Tatort die Erkenntnis mitnehmen, dass man Computerprogramme manipulieren und damit Schaden anrichten kann.

Fürwahr nichts Neues – aber gut, es schadet ja nichts, wenn das immer wieder thematisiert wird.

Die Problematik der "künstlichen Intelligenz" war, durchaus gekonnt, tragikomisch dargestellt: Ein Computer kennt keine Gefühle und versteht alles wortwörtlich, womit er Menschen zur Verzweiflung treibt.

Ansonsten wollte sich bei mir keine rechte Spannung einstellen:

Der Konflikt des geschiedenen Ehepaares – diese Problematik wurde in anderen Filmen schon intensiver und unter die Haut gehender dargestellt.

Der Selbstmord der Tochter vor den Augen der Mutter – wirkte auf mich an den Haaren herbeigezogen.

Nicht erschlossen hat sich mir das Schicksal des Programmierers, der sich zu Tode stürzt. Wovor hatte er so panische Angst?

Und was sollten am Schluss die trotzig in die Kamera gesprochenen Worte der Programmiererin:

"Ihr werdet sie niemals finden. Maria ist frei."

Gerade hat sie erfahren, dass durch ihre Manipulation ein Mensch sterben musste. Was verspricht sie sich davon, wenn das Computerprogramm „frei“ herumvagabundiert?

Liebes Münchener Team, jeder leistet sich mal einen Ausrutscher. Hoffentlich findest Du zurück zu alter Größe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoBrainNoPain 22.10.2018, 11:42
9. Das war wirklich Käse,

einen Computer verhören und nicht begreifen, dass man logische Fragen stellen muss, das hätte besser ins Ohnesoegtheater gepasst. Dann die übliche Besessenheit einer KI-Nerdin, alles schon gehabt. Das die KI eine Gefahr sein soll, weil sie unglückliche Teenager in den Selbstmord treibt, ist so was von überholt, im Gegensatz zu der realen Gefahr von Alexa und Co. die aus Menschen Waren im Sinne von Amazon und Google macht. Eigentlich einer meiner liebsten Tatorte, Ich hoffe, das war ein Ausrutscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3