Forum: Kultur
Technik-Schocker "Lost Place": Niedergemetzelt vom Mobilfunk
NFP

Vier Jugendliche allein im Wald, inmitten einer unheimlichen Strahlenbedrohung - klingt sonderbar? Ist es auch. Aber der deutsche Horrorfilm "Lost Place" spielt gekonnt mit Technik-Paranoia und gängigen Verschwörungstheorien. Auf zur Schnitzeljagd!

felisconcolor 17.09.2013, 07:58
1. na Klasse

da werden gleich wieder die ganzen Leute die Physik schon in der 5. Klasse abgewählt haben, die "Strahlenfühligen" "Elektrosensiblen" und die "wir haben es ja schon wieder gewusst" Leute aus ihren Löchern kommen.
Abgesehen davon. das ist ein deutscher Film das kann nur gruselig werden. In Deutschland ist kaum ein guter Film entstanden. Schon gar nicht in der Neuzeit. Da muss immer eine Message transportiert werden, die dann... siehe oben.
Und der letzte Absatz dieses Artikels tut sein übriges dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred Clever 17.09.2013, 08:05
2. Ich ahne es...

Bald wird es auch eine Partei für Wetterfühlige, Spätaufsteher und Strahlenfühlige geben...
Das jedes psychosomatische Problem derart hochgekocht werden muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deSelby 17.09.2013, 10:02
3. Ach je...

Zitat von Walther Kempinski
Klingt nach einem must-see für jeden Grünenwähler, Linksökologen und Esoteriker. Hätte man noch Claudia Roth und die Meskalin-Künast in den Film eingebaut, wäre es ein richtiger Schocker geworden.
Stellen Sie sich mal vor, ich bin technophiler Informatiker, halte Elektrosensible für Spinner, Esoterik für ein Form des Protofaschismus und wähle Grün.
Na sowas aber auch, da funktionieren kleinkarierte Stereotype ja gar nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abaxgo 17.09.2013, 10:59
4. Hurra wir Strahlen

Herrlich! Jede Wette, nach diesen Film sind die ESM Strahlenmessgeräte für Wochen wieder ausverkauft. Jeder noch so kleine Volltrottel der das Wort Frequenz nicht einmal richtig schreiben, geschweige denn erklären kann, wird uns erzählen wollen das Elektrosmog tötet. Das tut er ja tatsächlich, allerdings abhängig von Dosis und dieser unsäglichen Frequenz, nur schade das dieser Film ein Horrorfilm sein möchte. Für dieses Thema passt in Deutschland eigentlich nur noch das Genre Satire und Blödellei....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 17.09.2013, 11:11
5.

Zitat von deSelby
und wähle Grün. Na sowas aber auch, da funktionieren kleinkarierte Stereotype ja gar nicht mehr...
Doch, doch, die funktionieren schon noch - geben Sie sich versuchsweise doch mal als FDP-Wähler aus, Sie werden sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filmforist 17.09.2013, 11:38
6. Metapher

Ich habe den Film in der Preview gesehen. Die "Strahlen" sind eine Metapher für die dunklen Mächte, die eine Gesellschaft kontrollieren. Mächte, die es mit dem Wohl derjenigen, die sie kontrollieren nicht unbdingt gut meinen, bzw. skrupellos ihre Interessen durchsetzen. Dass es in der Realität Typen gibt, die sich aus Hörigkeit oder blindem Gehorsam theoretisch sogar grillen lassen würden (s. einige Kommentare hier im Forum von Leuten, die den Film nicht mal gesehen haben), anstatt die Ursache der Verseuchung zu beheben, hätte den Film zu unglaubwürdig gemacht. Die Realität ist eben immer irrer: wer hätte gedacht, dass nach den NSA Enthüllungen viele immer noch eine Partei wählen, die die Grundrechts- und Verfassungsbrüche einfach so hinnimmt, bzw. der NSA hörig ist?
Leider ist der Film nicht durchdacht und viele Logikfehler und Unstimmingkeiten vermiesen den Genuss, aber alles in allem ein guter Ansatz Richtung deutsches "Genre", das von der Filmförderung bis jetzt leider konsequent verhindert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katkaleen 17.09.2013, 12:00
7. Zeit für eine Umorientierung?

"Thorsten Klein, dessen Arbeit sich etwa an der amerikanischen Version des Technik-Schockers "Pulse" (2006) orientiert..." Ich hoffe, Herr Klein hat das nicht selbst gesagt oder es bloß auf das Thema des Films bezogen.
Ich habe die japanische Version "Kairo" und die amerikanische Version "Pulse" gesehen.
Zugegeben, Kairo mag manchen Leuten langweilig erscheinen, denn der Ton ist sehr ruhig. Aber gerade dadurch schafft der Film eine durchdringende Atmosphäre der Isolation, Entfremdung und Bedrohung. Es kommt selten vor, dass mir ein Filim tatsächlich Schauer über den Rücken jagt.
Kairo kann das.
Pulse hingegen ist schlicht und ergreifend Massenware.
Es ist ein Film, den man abends sieht, weil "sonst gerade nichts läuft" und den man am nächsten Tag schon wieder vergessen hat. Der einzige Grund, warum ich mich an den Film erinnere, ist mein ungläubiges Staunen darüber, dass man den gleichen Stoff auf so unterschiedliche Art verfilmen kann.
Und die Fortsetzungen Pulse 2&3 sind sogar noch schlimmer.

Daher: Zeit für eine Umorientierung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isa4711 17.09.2013, 12:54
8. Noch zu erwähnen ist,

dass es den Cache bis vor einiger Zeit tatsächlich gegeben hat und dieser leider mittlerweile archiviert wurde, was vermutlich an dem entstanden Hype bzw. der kontroversen Diskussion zum Film innerhalb der Cachercommunity liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren