Forum: Kultur
Telefonkonferenz: ProSieben-Chef nennt Zuschauer "fettleibig und ein bisschen arm"
AP/ CBS

ProSiebenSat.1 hält offenbar nicht viel von seinen Zuschauern. Das legt eine Telefonkonferenz mit dem Konzernchef nahe. Ein Mediendienst hat den entscheidenden Satz in einer Abschrift veröffentlicht.

Seite 1 von 12
kaischek 15.11.2017, 12:37
1. Na und?

Jeder Fernsehsender hat die Zuschauer, die er verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 15.11.2017, 12:40
2.

Alle zehn Minuten Werbung. Filme, "was ist das"? und ansonsten nur klassisches Unterschicht-TV. Wen da diese Aussage überrascht, naja. Aber in meinen Augen ist Pro7 auch an seiner Lage selbst schuld. Würde man mal wieder ""normales"" Fernsehen bringen, säßen auch nicht so viele (Achtung, plakative Überspitzung) "fettgefressene Assis" davor

Ich für meinen Teil bin angesichts eines solchen Programms dankbar, dass es ÖR-TV gibt. Denn da läuft im Zweifelsfall, Zwangsabgabe hin oder her, das bessere Fernsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gman87 15.11.2017, 12:40
3. Naja, Klartext halt

Ich finde, es wird viel zu oft pseudo-empört kritisiert, wenn jemand die Wahrheit sagt.
Sei hier z.B. die Zielgruppe von Pro7 nunmal der durchschnittliche Typ, leicht übergewichtig da er nicht toll auf seine Ernährung achtet und sich vielleicht auch dank durchschnittlicher (lies: Mangelnder) Bildung oft Zuckerverseuchte Softdrinks und ähnliche Billigprodukte aus dem Discounter holt, und entsprechend der momentanen, leicht prekären sozialen Situation in unserer Ökonomie und auf dem Arbeitsmarkt ('weniger Arbeitslose' aber leider auch viel weniger Arbeit und akzeptable Verdienstmöglichkeiten) eben auch tatsächlich nicht gut betucht.
Das klingt eben so, wie es vielen zur Zeit geht, also ist das natürlich eine wichtige Zielgruppe. Da gibt's nichts empört zu sein, im Gegenteil, man sollte dem Mann dankbar sein, dass er direkt den momentanen Zustand unserer Gesellschaft bestätigt und unterstreicht - mal einer der wenigen, die sich trauen, die Wahrheit auch auszusprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beauregard 15.11.2017, 12:41
4. wo ist das Problem?

das er die Wahrheit sagt? Wer sonst schaut sich den Unsinn schon an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karabas 15.11.2017, 12:46
5. warum wird der Sinn verdreht?

wenn man den Kontext und auch den genauen Wortlaut genau betrachtet, dann hat er nicht von "Zuschauern" gesprochen. Der Titel suggeriert, Ebeling hat alle seine Zuschauer "fettleibig" genannt. Ich sehe seine Aussage genau anders rum: Es gibt Menschen, die sich Netflix nicht leisten können. Auch übergewichtige Bequemlichkeitszuschauer sind eher Klientel von Pro7. Übrings von "den Zuschauern" war nciht die Rede! Was ist daran skandalös? Warum will man das absichtlich skandalös intepretieren, wenn es mehrere Intepretationen geben kann?
Kopfschüttel über unsere Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 15.11.2017, 12:46
6. Richtig

Warum darf man eigentlich nicht mehr sagen, was jeder weiß (arm uns fettleibig sind übrigens keine Verben, sondern Adjektive)?
Privatfernsehen wird von denen geguckt, die unfähig sind, bei Werbung wegzuzappen und die genau sollen ja auch angesprochen werden, sonst lohnt sich TV-Werbung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GPTip.com 15.11.2017, 12:47
7. Verwechslung?

Es sind Adjektive, nicht Verben: Zitat: "Wo allerdings bei der Deutlichkeit der gebrauchten Verben Interpretationsspielraum bestehen soll, bleibt ein Geheimnis."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wieissesdennnurmoeglich 15.11.2017, 12:47
8. Glückwunsch

Damit hat der gute Mann den gesellschaftlichen Sinn von Fernsehen (nicht nut Privatsendern) vollständig beschrieben: sie sollen dumm, uniformiert, etwas träge und fettleibige Konsumenten von In-formation und Waren sein, die jedoch genug finanzielle Mittel ihr eigen nennen dürfen, um den ganzen Mist zu konsumieren, den niemand braucht, und dabei nicht ins Denken oder gar in Aufruhr geraten. Das sind und sollen nicht alle sein, sondern es sind so viele notwendig, dass genügend das Kreuzchen richtig setzen und der Status Quo erhalten bleibt. Wer gewinnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rational_bleiben 15.11.2017, 12:49
9.

"Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen."

Nach dieser Aussage sollte die Aktie wieder zulegen, der Mann kennt die Hauptzielgruppe genau. Außerdem hat er gesagt "es gibt" und nicht "die sind alle", damit hat er Recht. "Bisschen fettleibig" ist nicht beleidigend, "bisschen arm" kann man schöner ausdrücken - aber den Wirbel kann man wohl kaum nachvollziehen - es sei denn, man schaut regelmäßig ProSieben oder Sat1 (und Ähnliches), da ist der Anspruch der Inhalte wie beim Inhalt dieses Artikels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12