Forum: Kultur
Terror in Frankreich: Wer Krieg sagt, muss Krieg führen

Hollande spricht von "Krieg", Gauck von einer "neuen Art von Krieg". Man sollte vorsichtig sein mit Worten und besser alte Strategien überdenken. Der IS und die Anschläge von Paris sind auch ein Ergebnis der gescheiterten Politik des Westens.

Seite 4 von 13
ruediger 15.11.2015, 19:01
30.

Den Krieg führen wir schon lange. Mit Hunderttausenden Toten. Nur ist er erst jetzt bei uns angekommen. Wenn wir seit Jahren eine ganze Region bombardierten dürfen wir uns nicht wundern wenn der Gegner irgendwann auch uns angreift. Genau deshalb sollte man vor militärischen Abenteuern und Waffenlieferungen darüber nachdenken was wir damit dort anstellen.

Beitrag melden
Windlerche 15.11.2015, 19:02
31. Danke!

Mögen die Mächtigen der Welt diesen Artikel lesen und nach ihm handeln!
Nur dann gibt es eine Chance auf Deeskalation.

Beitrag melden
catweezle 15.11.2015, 19:02
32. Die nehmen es sich zu Herzen

Zitat von d.enkmalwieder
Danke an den Autor für diese wichtigen richtigen und besonnen Worte. Der Herr Söder und Co. sollten sie sich zu Herzen nehmen...
kommen aber zu einer realistischeren Einschätzung der Lage als manch Anderer.

Beitrag melden
gorontalo 15.11.2015, 19:04
33. Sehr trefflich

Sehr trefflich beschrieben. Danke.

Beitrag melden
winkelwolf 15.11.2015, 19:06
34. Nicht richtig

Ausbildung, Förderung usw. -naiv zu behaupten das diese die Problematik lösen. Nur zum Beispiel-der getötete Dschihadi John hatte all das , war studiert ,Programmierer,konnte ein ganz normales Leben führen. Und ? Hat dich entscheiden einen der größten kriminelle Schlächter der IS zu werden. Wie passt das zusammen? Das Problem ist meistens doch ein religiöses!Solange der Islam nicht reformiert wird , wird das Problem auch bestehen .

Beitrag melden
Dr. Kilad 15.11.2015, 19:07
35. Krieg für wen eigentlich?

Für die von Terror bedrohten Menschen bestimmt nicht. Sonst würde nicht die Politik nun verschärfte Ausgrenzung fordern - für die Opfer des Terrors außerhalb der Festung Europa.

Beitrag melden
agua 15.11.2015, 19:09
36. An#25 schlaflöwe

Wie lange nehmen die westlichen Staaten den Krieg in Syrien hin?
Wieviele Menschen sind dort seit 2011 dem Krieg zum Opfer gefallen?

Beitrag melden
nine1011 15.11.2015, 19:15
37. Opfer, Täter, Söder, Pegida & Co

...Die Opfer die vor dem Terror in Syrien flüchten... sollen von Söder wieder zu Opfern gemacht werden? Im Gegenteil: Söder, Pegida & Co wollen die Opfer zu Tätern machen - und das ist das Perverse...

Beitrag melden
Redeye 15.11.2015, 19:15
38. Danke

Volle Zustimmung, Herr Dietz!
Was wir brauchen, sind in der Tat mehr Lehrer, mehr Sozialarbeiter, mehr Jobs, kurz: mehr Perspektiven für junge Menschen, nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland. Dann gelingt auch die Integration der Flüchtlinge, und nur dann werden sie sich mit unserer Gesellschaft identifizieren können. Perspektivlosigkeit und der daraus resultierende Frust sind der ideale Nährboden für radikales Gedankengut, ob islamistisch oder rechtsradikal. Beides ist Gift für Deutschland und Europa.

Beitrag melden
curiosus_ 15.11.2015, 19:17
39. Offensichtlich?

Zitat von Georg Diez
Mehr Sicherheit? Das hat ja offensichtlich nach den Angriffen vom Januar 2015 nichts genutzt.
Herr Diez, glauben Sie das wirklich? Dass staatliche Terrorabwehr so transparent ist dass sie offensichtlich ist? Dass alle erfolgreich verhinderten Anschläge, alle durch die Sicherheitsmaßnahmen abgeschreckten pot. Attentäter für alle offensichtlich werden?

Wohl kaum.

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!