Forum: Kultur
Terrorismus: Wie eine Journalistin die RAF-Rentner finden wollte
LKA Niedersachsen

Seit der Wende leben die Ex-RAFler Staub, Klette und Garweg im Untergrund. NDR-Autorin Patrizia Schlosser fahndete anderthalb Jahre nach dem Trio - mit ihrem Vater, der früher Terroristen töten sollte.

Seite 2 von 5
musorki 08.09.2019, 09:38
10. bücher die die welt nicht braucht...

...und die schon in ihrer bewerbung gähnende langeweile verbreiten. da wird nichts neues berichtet oder aufgedeckt. sie schreibt ein büchlein über ihren papa, den streifenpolizisten, und da dies keinen interessiert muß auch noch FJS und die raf als spannungsgerüst herhalten. verlage haben wohl kein funktionierendes lektorat mehr, denn sonst würde ein solcher schmuh direkt in der ablage A landen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 08.09.2019, 09:40
11. Linksgrünversifft

Wenn das die Ausdrucksweise des Vaters war, sieht man ja welch Geistes Kind er ist.
Schade, dass sie sich hat von ihm beeinflussen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dan Düsentrieb 08.09.2019, 10:07
12. Werbung ...

Der Artikel ist, wie so viele andere bei SPON, ein an sich inhaltsleerer Füllstoff für die ansonsten leeren Webseiten. Und gleichzeitig - win-win - eine Werbung für das Buch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 08.09.2019, 10:12
13. Ernstgemeinte Frage

"Nein, leider nicht. Ich vermute, sie sind im außereuropäischen Ausland. Nur für Überfälle kommen sie nach Deutschland und haben hier ein Unterstützernetzwerk. Aber das ist Spekulation."

Wie wahrscheinlich ist es, dass die drei Gesuchten sich der Gefahr aussetzen aus dem außereuropäischen Ausland einzureisen, mit Passkontrollen und allem drum und dran, um hier dann Überfälle zu begehen?

Ich halte das für recht abwegig. Ich würde ja eher auf Ost- oder Südeuropa tippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 08.09.2019, 10:13
14. Mit Verlaub...

Zitat von cucaracho_enojado
"Mir sind linke politische Ziele näher als rechte politische Ziele. Und da neigt man dazu, Gewalt im linken Milieu zu verharmlosen. Da bin ich sicher nicht die Einzige, ich sehe das auch im Journalismus allgemein. Beim G20-Gipfel 2017 etwa waren linke Gewalttäter häufig nur "Chaoten". Das ist eine Verniedlichung ..." - Im Zusammenhang mit RAF-Terrorismus? Sie sieht "das auch im Journalismus allgemein"? - Besser kann man Rechte Vorurteile kaum bestätigen. ICH sehe tatsächlich eine Gruppe junger Journalisten, die in ihrer Naivität ('Frechheit siegt') sich z.B. eben Mal über Menschen wie Helmut Schmidt oder Peter Scholl Latour stellen, von denen Kommentare kommen wie "Neoliberalismus? Das wär doch Gestern!" oder eben ... Was lernen die seit den 90ern? :-D Der RAF-Terrorismus, aber selbst linker FRIEDLICHER Aktionismus wurden damals ganz bestimmt nicht 'verharmlost' (Da haben BILD und Verfassungsschutz sehr genau 'hingesehen'.) - und Heute schon gar nicht. Wenn Sie schon ihre Einstellung zu Gewalt 'beschäftigt' - auch ihr Vater müsste ihr sagen können: Damals haben wir noch unterschieden zwischen 'linker Gewalt' und den Anarchisten ('ANARCHOS', und das ist MITTE pur - nur keine, die wir haben wollen!) Auch wenn sich der Verdacht aufdrängt, daß schon damals in Bayern ... Heute werden linke Gewalttäter, Anarchos und zugereiste Hooligans in einen Topf geworfen - und 500 von ihnen unter weiteren 1000 Idioten, die drumrumstehen und den Krawall genießen, diskreditieren den berechtigten UND FRIEDLICHEN Protest von 300.000 'Linken Aktivisten'.
... was wollen Sie uns mit Ihrem absolut wirren Beitrag eigentlich mitteilen? Ansonsten gilt, dass Frau Schlosser in ihrem Interview ganz offensichtlich linke Befindlichkeiten äußerst schmerzhaft demaskiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DiegoMarlasca 08.09.2019, 10:23
15.

Vielleicht sollte man die Suche auch einmal auf das Ausland ausdehnen. An der spanischen Costa del Sol (z.B. um Nerja) leben viele jüngere aber auch ältere Deutsche seit Jahren illegal in Höhlen und selbstgebauten Unterkünften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EUtopia 08.09.2019, 10:26
16. Nullinfo

Kann Beitrag 4 nur beipflichten. Habe die Sendung ebenfalls gehört und die Quintessenz war:
Wir wollten etwas finden, hatten aber keinen Erfolg.
Komplett das Thema verfehlt und außer ein paar Konjunktiven kam gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 08.09.2019, 10:35
17. linke Haltung zu Gewalt

Zitat: "Im Laufe der Recherche hat sich meine Einstellung geändert: Gewalt ist nicht weniger schlimm, wenn sie von links kommt. Sie ist immer schlimm."

Das kann ich so nicht stehen lassen. Leider ist Gewalt manchmal absolut unvermeidlich und vollkommen leigitim, um z.B. eine Gewaltherrschaft zu beseitigen. Ich bin allen Menschen dankbar, die das deutsche Naziregime mit Gewalt beseitigt haben, und mir damit ein Leben in Frieden und Freiheit ermöglicht haben.

Das Problem der oft auch im Journalismus zu findenen Verharmlosung linker Gewalt hat IMO seinen Kern genau darin, dass linke Gewalt manchmal tatsächlich legitim ist. Es wird zu wenig heraus gearbeitet, was linke Gewalt legitimiert, und wie selten das wirklich vorkommt, und warum auch dann Gewalt bei uns nicht legitimiert ist, wenn man diesen Staat ablehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
constantin11 08.09.2019, 10:41
18. RAF Bewegung

Liebe Autorin,

Ihr Buch ist überflüssig. Schade um die Zeit, die Sie investiert haben. Die Linken müssen auch begreifen, das ihre Freiheit dort endet, wo die Nasenspitze des anderen beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung4711 08.09.2019, 10:43
19. Liebe Frau Schlosser,

Erst einmal vielen Dank für die Mühe der Recherche und die Einbindung Ihres Vaters, für den die Untersuchung sicher auch eine willkommene Abwechslung vom Rentneralltag war.
Eine gedankliche Anregung würde ich Ihnen aber mitgeben: ich glaube überhaupt nicht daran, dass in diesem Land linke Gewalt gegenüber rechter Gewalt verhamlost wird. Ganz im Gegenteil. Sympathisanten von Faschisten werden heute als "bürgerlich" bezeichnet und auch so behandelt. Man darf bei allem niemals vergessen, dass die Rechte aus zwei Gründen immer gefährlicher ist als die Linke: zum hat die Rechte das Potenzial, die Massen zu begeistern während die Linksextremen immer nur Randgruppen ansprechen. Zum anderen ist die Linke kapitalverachtend, während die Rechte menschenverachtend ist. Nehmen Sie das bitte nochmal mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5